Donnerstag, 29. August 2013

Corpdieb!

Wahrscheinlich ist es in allen größeren Wurmlochcorporationen ein regelmäßig wiederkehrendes Ereignis. Seit meinem Beitritt vor einem Jahr ist es schon dreimal passiert. Nie kann man es vorhersehen, wenig dagegen tun und der finanzielle Schaden ist jedesmal gewaltig. Die Rede ist von Corpdieben.
Ein leerer Corphangar - Da war wohl (wieder) ein Corpdieb am Werk [1]
Das letzte Mal hatte unser Corpdieb einen Schaden von 30 Mrd. ISK angerichtet und unter anderem meine heiß geliebte Enyo gestohlen. Die Reaktionen in der Corp waren eher gemäßigt. Das Einzige, was man im TS an Kommentaren zu hören bekam war, dass unseren Piloten die Mitgliedschaft bei Ekchu bedeutend mehr wert sei, als alles was man stehlen könnte. Alle gestohlenen Schiffe wurden anstandslos ersetzt - einschließlich meiner Enyo.

Diesmal war es allerdings etwas anders. Unser Corpdieb hat sich Geschickt angestellt und mich sogar derart zum Lachen gebracht, dass es schon nicht mehr lustig war.

1. Streich
Mit Odyssey kamen die Capital-Schiffshangars für POSen. Somit gab es auch bei uns eines und es wurden munter Capitals darin geparkt. Eine Archon und eine Moros hat uns dieses neue Array gekostet. Voher wurde in den Schiffen ausgeloggt.
Archon vermisst - Es sitz evtl. noch der Dieb darin
2. Streich
Zum unkomplizierten (Um)Fitten unserer Schiffe gibt es in unserer Gemeinschafts-POS Module im Wert von ca. 1,75 Mrd. Der Modulhangar war dann plötzlich ziemlich leer. Nachgekauft wurde das Zeug in weniger als einer Woche.

3. Streich
Unsere Piloten sind in kleineren Gruppen in seperaten POSen untergebracht. Ich weiß (zum Glück) nicht, was er seinen Mitbewohnern alles geklaut hat. Es wird wohl einfach anstandslos ersetzt werden.

4. Der Genie-Streich
Einmal in der Woche veranstaltet unsere Allianz ein gemeinschaftliches Wurmloch-PvP. Unser Corpdieb war der Flottenkommandeur als dieses Event wieder bei uns gastierte. Es gab jede Menge Factionloot, aus den abgeschossenen Schiffen, der via Lotterie verteilt werden sollte... gesehen hat davon alelrdings keiner mehr etwas.

Besonders der Genie-Streich hat es mir angetan. Es war einfach ultra genial immer wieder Corpmails zu lesen in denen angemerkt wurde, dass die Orca zum Wurmloch rollen doch bitte zurückgestellt werden sollte, jemand den Missionsloot nicht ausbezahlen kann, weil der entsprechende Hangar komplett leer war, oder sich jemand nachträglich im TS ärgerte, dass er dem Corpdieb noch die erbeutete Tengu aus der Allianz-PvP-Op gegeben hat, ohne dafür je etwas bekommen zu haben.

Es passiert immer wieder. Man kann sich (fast) nicht schützen und zumindest uns trifft es nie substantiell. "gf" an unseren Corpdieb - du Ratte.

[1] Bild aus dem EVEGer Forum, Fotograph BlackFog

Donnerstag, 22. August 2013

Finanzkrise - Kaputt gewirtschaftet

Es sollte mein Einstieg ins Produktionsgewerbe werden. Nach meinen ersten zaghaften Versuchen wollte ich mit der Herstellung von Gyrostabilizern II erfolgreich sein. Doch nach mittlerweile über einem halben Jahr Arbeit fällt die Bilanz ernüchternd aus.
Mit der Erforschung der Gyrostabilizer I BPO hat hier ales begonnen
Die Zahlen an sich sahen anfangs aus wie ein totsicheres Geschäft.  ISK durch Produktion - Ein Selbstversuch (update) Gewinn nach dem 75ten verkaufen Gyrostabilizer II sollte es hageln. Mittlerweile habe ich die Berechnung korrigiert und bin bei über 200 Modulen, die ich verkaufen müsste, um wieder bei Null zu sein. Auch die Gewinnmarge ist durch eine Korrektur von 90% auf realistische 33% gesunken.

Doch das alles hilft nichts. Ich bin mittlerweile bei über 1.500 verkauften Modulen und einer 
Gesamtbilanz von -440 Mio ISK. Richtig - Ich habe draufgezahlt.

Ursachen gibt es viele. Der deutliche Preisverfall (über 900k pro Modul zu Beginn, jetzt bei etwa 700k) meiner Gyrostabilizer ist ein Faktor, aber nicht entscheidend. Irgendwie sind mir immer wieder Rohstoffe abhanden gekommen, meine Berechnungen stimmten nicht und ich musste daher Materialien nachkaufen. Für die letzte Fuhre Materialien (1.000 Gyro II sollen enstehen) sind meine Einkaufskosten auf 600k/Stück angestiegen. Habe ich mich da in Jita verklickt? Brauchte jemand Mineralien und hat sich bei mir bedient? Ich weiß es nicht.
Equipment Assembly Array - Hiermit habe ich mir mein pekuniäres Grab geschaufelt
Für mich steht allerdings fest: Meine verbleibenden BPCs werden inventet und verbraucht. Danach ist endgültig Schluss. Wenn ich mir überlege wieviel Zeit ich investiert habe um Miese zu machen und was für einen Aufwand ich getrieben habe um alles ins Wurmloch und wieder hinaus zu transportieren...

Da bleibt mir nur ein Zitat eines Kommentars zum meinem ursprünglichen Post
"Völlig falsch berechnet :D

Überlass das produzeiren lieber anderen :D"

Sollte ich wieder im HS minern? Totsichere 6 Mio/h kann man da doch machen, wenn meine Berrechnungen stimmen...


Freitag, 16. August 2013

Gehalt für CEO und "Direxe" - im Wurmloch

Die Sandbox von EVE Online hat auch ihre Schattenseite. Im Gegensatz zu Jahrmarkt MMORPGs muss alles auf Corporation/Allianz-Ebene von Spielern organisiert werden. Das kostet mitunter mehr Zeit als die betroffenen selber online sind - Brauchen wir Gehälter für CEOs und Offiziere?
Etwas großes in EVE aufzubauen bedarf auch großer Leistungen
Bei kleineren Corps (mit evlt. vielen Alts) ist die Leitung meist übersichtlich. Man hat eine überschaubare Truppe von Leuten, konzentriert sich auf ein paar Spielelemente (z.B. LS PvP, T1-Kreuzer-Roaming, L4 Missionrunning). Mit Glück ist man Teil einer Allianz, die den Spielern weitere Möglichkeiten bietet. Auch die laufenden Kosten sind überschaubar.

Wenn die Zahl der Piloten aber über den "Wir sind eine große Familie"- Rahmen steigt, und die Corp ihren Mitgliedern vielfältigere Möglichkeiten biten möchte, dann wird es aufwändig. Gerne bieten Corps die Möglichkeit in Wurmlöcher oder NullSec vorzudringen, leisten sich ein gutes Schiffsersatzprogramm (SRP) oder produzieren sogar selber im großen Stil. So wird schnell die Leistung eines einzelnen oder einiger weniger Überschritten.

Wenn man nun für eine Corp einige Offiziere hat, welche dem CEO zur Seite stehen und selber für spezielle Aufgaben zuständig sind, wie hält man den Laden am Laufen, ohne das die Leute dann iwann überfordert hinwerfen?
Meine Aufgaben innerhalb der Corp sind eher logistischer Natur
Für mich gibt es da zwei Komponenten. Die erste ist die klare und deutliche Zuständigkeit von Offizieren. Ich bin z.B. für die Produktion von Treibstoff für unsere Kontrolltürme im Wurmloch zuständig. Dafür muss ich die nötigen Materialien (aus dem Ice-mining) über eine geeignete Verbindung ins Wurmloch transportieren und dann die Blöcke produzieren. Beim Transport helfen mir gerade aktive Piloten. Das ist eine sehr überschaubare Aufgabe, aber sie ist wichtig. und bei rund 20 POSen kann das ganze auch schon umfangreicher werden.

Die zweite Komponente ist ein gewisser Ausgleich für die erbrachte Leistung und investierte Spielzeit. In einer großen Corp ist niemand auf Dauer glücklich einen Großteil  seiner Zeit für die Corp zu arbeiten und zuzusehen, wie der eigene Kontostand fragt, ob es bei EVE auf einen Dispo gibt, während andere sich einloggen, etwas sleepern, PvP machen und dann wieder weg sind. In einer kleinen Corp kann das bei überschaubarem Aufwand durch Anerkennung geschehen. Bei größeren allerdings sollte es einen finanziellen Ausgleich geben.

Die Finanzierung ist ein anderes Thema. Ich bekommen für meine Tätigkeiten derzeit 200 Mio ISK monatlich von der Corp.


Hinweis: Dieser Post ist eine Antwort auf den Post "Gehalt für CEO & Direxe?" von Neovenator.

Freitag, 9. August 2013

M4N - Erfahrungsbericht

"EVE ohne Corp ist wie Facebook ohne Freunde", dieser Aphorismus eines CCP Devs beschreibt das Leben in EVE Online sehr gut. Um seine Corp um neue Piloten zu bereichern hat EMSI-Mitbegründer Neovenator einst das Missionrunning for Noobs (M4N) aus der Taufe gehoben - Mit unglaublichem Erfolg.
EMSI - Hauptquartier in Murini
Warum ich als Wurmlochbewohner mich für M4N interessiere? Ganz einfach. Als ich vor über einem Jahr mein erstes Schiff in New Eden betrat, suchte ich auch eine passende Corp. Für den Anfang möglichst einsteigerfreundlich und deutschsprachig. Die EMSI-Truppen scheinen diese Kriterien zu erfüllen und sollten daher für jeden neuen Kapselpiloten eine Überlegung wert sein.
Von Caracal bis CNR war alles dabei - Dank Logi-Support
Das besondere am M4N? Es ist nicht einfach nur Level 4 Missionen grinden mit Leuten die in teuren Schlachtschiffen alles zu Staub verarbeiten. Es ist viel mehr.
Bei meinem Testflug waren 21 Piloten am Start. Wir wurden in zwei Staffeln aufgeteilt und flogen los. An erster Stelle ging es darum Spaß zu haben. Die erfahrenen Piloten haben Ratschläge zu den einzelnen Missionen und die Neulinge ließen sich von dem Feuerwerk der explodierenden Feinde berauschen. Auf dem Teamspeakserver herschte eine ausgelassene Stimmung.
Blood Raider Schlachtschiff versteckt sich zwischen Trümmern um den M4N-Piloten zu entgehen - vergebens.
Vorteile für Einsteiger
  • Der gesamte Missionserlös wird unter denjenigen Aufgeteilt, die etwas wollen. Die meisten verzichten, damit die Neulinge etwas mehr bekommen.
  • Jede Menge gute Stimmung, Tipps und Tricks (im TS)
  • Gute Aussichten auf einen Beitritt bei EMSI
Neue Eindrücke für Einsteiger - Hier mit M4N Loki im Bild
Auch, wenn die große Einstellungswelle vorbei ist. M4N gibt es immer noch regelmäßig und Aussicht auf einen Beitritt zur Truppe auch. Wer sich interessiert kann ingame dem Channel "EMSI" beitreten und sich informieren. Meines Wissens gibt es in der Corp sogar Zugang zum w-Space (Wurmlöcher).

Hinweis: Interessierte Piloten können sich auf der M4N-Seite von EMSI informieren

Update - 15.08.2013
Hinweis hinzugefügt