Freitag, 29. August 2014

Was wollt ihr lesen? Auswertung meiner Leserumfrage


Vor einigen Wochen gab es auf diesem Blog eine Umfrage zu von euch gewünschten Themen. Lasst uns einen Blick auf die Ergebnisse werfen und schauen, was sich in Zukunft ändert.
Was wollt ihr eigentlich lesen? Das waren eure Antworten

29% für "Guides, Tipps und Ratschläge"
Ich bin so glücklich, dass nicht das schnöde Mammon die meisten Stimmen bekam. Aber wie werde ich dieses Themengebiet in Zukunft von ISK trennen? Ich werde häufiger Fittings beleuchten, Änderungen kommender Erweiterungen besprechen, bestimmte Spielmechaniken erklären und aktuelle Themen betrachten.

26% für "Wie man ISK macht"
Alles in EVE muss iwie bezahlt werden. Selbst der erste Kreuzer für Level 3 Missionen ist kein Verdienst lieben Nachfragens (außer man fragt beim "The Angel Project"). Alle Wege auf denen ich ISK verdiene werde ich euch aufzeigen und in Zukunft noch etwas besser zusammenfassen.

21% wollen mehr über Wurmlöcher
Ihr müsst euch keine Sorgen machen. Ich leben immer noch und schon wieder in einem Wurmloch und werde nicht müde über Anoikis dazu zu lernen und euch zu berichten!

18% wollen mehr piew piew [PvP]
Ich muss zugeben, dass man beim Lesen meines Blogs schnell den Eindruck (fu**ing Carebaer!) gewinnt, ich würde den ganzen Tag in Jita sitzen und für mehr ISK auf meinem Konto beten. Ich gelobe Besserung, aber an einen EVE Altruist (Link) werde ich wohl so schnell nicht rankommen. Dafür werde ich weiter über größere PvP-Ereignisse berichten.

6% fragen sich wann es den ersten Podcast auf Grameks PODcast gibt
Um erhlich zu sein, das ist ein heikles Thema, dem ich mich schon gewidmet habe. Es gibt immer noch eine riesige Audiodatei, die darauf wartet bearbeitet und auf eure Ohren losgelassen zu werden. Ich verspreche erstmal nichts...

Hier ist eure Chance. Ihr habt ein spezielles Thema oder eine Frage über die ihr mehr wissen wollt? Schreibt mir in die Kommentare und ich blogge mein bestes.

Donnerstag, 28. August 2014

Ninja Huffing - Gas Harvesting in Wormholes

Gas cloud harvesting in wormhole space is a doubtful pleasure. Either the sleepers in a gas site are weak and the gas valueless or you have to bring expensive ships to defeat them and get access to the more valueable gas clouds. Who ignores the sleepers and makes compromises in terms of total earnings is able to make fast ISK without risking a lot.
Venture - Outer Ring Excavations (ORE) had great success with this new ship designed for gas harvesting (image: http://leiharper.wordpress.com/)
What means Ninja Huffing in detail?
Ninja Huffing describes the gas cloud harvesting in wormhole sites until the appearance of sleepers. 
Therefore you have at most 20 min time.

In all considerations we take a huffing performance of 160 m³ per minute (Venture with Mining Frigate V and T2 Gas Cloud Harvesters). Even new capsuleers are able to perform on that level within several days. Without T2 Haversters you don't even have to think about ninja huffing!
Mirror, mirror on the wall, what is the most valuable gas off all?
All gas sites exhibit two different kinds of gases. At first, for ninja huffing purposes, we ignore the less valuable gas (with regard to the ISK/m³ value). Therefore I prepared a small table with the recent market data from Jita for you.

The most exciting on ninja huffing is not the 32 to 128 mill ISK/h you can earn in w-space but the great risk-rewad-relation. A complete fitted Venture shall cost around 5 mill ISK and the usage of expensive implants in wh space is not recommended at all. Also there is the possibility to quickly generate some ISKies what for you normally have to bring much more effort (time, skills and ship costs) in wh space.

But who is allways farming alone?
Clearing an instrumental site with 10 pilots at one - a dream with 400 mill in 20 min
Ninja Huffing as a crowd
Per Venture you are able to harvest up to 3,000 m³ Gas until sleeper ships arrive. So you don't want to jet-can-harvest or even fly back, drop your gas and return. In the case you are facing a valuable gas site with more than 3,000 m³ there is only one solution: bring your friends!

A (small) advantage against cloaked hostiles you can get positioning your ship in the middle of the cloud you are currently huffing. That provides the chance that the enemy is decloaking himself before getting close enough to takle your ship and you may get the time you need to escape.

As a basic literature i can recomment reading the Uni Wiki article "Gas in w-space".

Tl;dr
To get the maximum out of ninja harvesting you have to scan for vital and intrumental gas sites in C5 and C6 wormholes. Just concentrate on huffing the C320 until the sleepers arrive.

This arctile was translated for BlueBux.

Montag, 25. August 2014

Fitting des Monats: RR Nestor mit der Hyperionerweiterung

Das SoE Schlachtschiff - die Nestor -  ist aufgrund ihrer vielseitigen Boni in Wurmlöchern immer häufiger anzutreffen. Mit dem Hyperion-Patch gab es zusätzlich einige interessante Änderungen. Lasst uns einen Blick auf ein paar spannende Fittings werfen.
SoE entwickelt die Nestor kontinuierlich weiter - sehr zum Gefallen ihrer Kunden
Als ich neulich eine Nestor auf dem Killboard (Link) meiner alten Kollegen von Sleeper Social Club sah, staunte ich nicht schlecht: Eine Remote Rep Nestor für 1,8 Mrd. ISK. Wirft man einen genaueren Blick auf das Schiff, wird diese Verwendung immer charmanter.

In der SSC-Variante (Link) liefert die RR-Nestor folgende Werte:
186,3k eHP und 475 dps (mit 5 Ogre II)
5 Large Armor Repairer (leider nur 2 cap stable)

Nimmt man sich die Zeit, um das Fitting etwas zu optimieren (ich sage nur killboard wiper), erhält man vielleicht ein besseres Fitting (Link). Mit 182,4k eHP nur unbedeutend weniger Tank, dafür haber gut 400 Mio günstiger. Da die Nestor eh Cap-Unterstützung bracht, wären vllt. ein paar Large Capacitor Battery II gegen Cap-Warfare oder ein Remote Capacitor Transmitter für eine Cap-Chain hilfreich. Im direkten Verlgeich mit einer Guardian ist die Fernreparaturleistung der Nestor beeindruckend.

Eine Guardian (Fitting) schafft 4*192 Panzerung in 4,5  Sekunden = 170,7 Panzerung/Sekunde
Eine Shiny Guardian mit 4 Large meta 4 Reppern schafft 4*384 Panzerung in 5 Sekunden = 307 Panzerung/Sekunde.
Eine Nestor schafft (mit Energieunterstützung) 5*576 Panzerung in 5 Sekunden = 576 Panzerung/Sekunde
und damit mehr als drei normale Guardians. Sie ist also die perfekte Ergänzung zu ein paar Guardians und dabei deutlich mobiler als bspw. eine Archon, insbesondere aufgrund der neu eingeführten massenabhängigen Entfernung zu Wurmlöchern nach einem Wurmlochsprung (Link).

Bei der höheren Fernreparaturleistung sollte man die Reichweite im Hinterkopf behalten. Eine Guardian schafft bis zu 51 km mit mittleren und 71 km mit großen Modulen. Eine Nestor kommt auf 25 km.


1,4 Mrd. ISK sind euch immer noch zuviel für ein RR Fraktionsschlachtschiff? Dann schaut euch die Änderungen der Nestor mit dem Hyperion Patch mal genauer an (Link):
  • Masse: 20,000,000 (-36,000,000) - wenig Masse ist immer gut für Wurmloch-PvP
  • Trägheitsmodifikator: 0.5 (+0.32) - Gleicht die reduzierte Masse aus. Das Schiff kommt genauso schnell in den Warp wie vor dem Patch
  • Höchstgeschwindigkeit: 65 (-27) m/s
  • Sensorstärke (magnometrisch): 30 (+6)
  • Signaturradius: 420 (-45)
  • Ship Maintenance Bay mit einem Volumen von 5,000m3
Die Massereduktion ist ein Änderung, die vor allem den Gebrauch in Wurmlöcher verbessert. Mit lediglich 20 kt ist die Nestor ein Fliegengewicht unter den Schlachtschiffen. Zum Vergleich: Eine Bhaalgorn (ohne Platten) wiegt 97,1 kT und eine Tengu 8,2 kt. Der Trägheitsmodifikator gleich lediglich die reduzierte Masse aus. Ihr werdet nicht länger brauchen um in den Warp zu kommen.

Eine weitere Reduktion der Höchstgeschwindigkeit macht den Einsatz der Nestor zum Glücksspiel. Sollte sie nach einem Sprung durch ein Wurmloch zu weit entfernt sein, stünden die Chancen im PvP schlecht jemals wieder in Sprungreichweite zu kommen.

Die erhöhte Sensorstärke ist zwar nett gegen Jamming (eine Guardian hat 22,8), ist aber genau wie der verringerte Signaturradius, lediglich eine nette, aber nicht kampfentscheidende, Verbesserung.

Am spannendsten dürfte die neue Schiffwartungsbucht sein, die es euch erlaubt an der Nestor "mal eben" euer Fitting zu wechseln. Es blleibt aber abzuwarten in wie weit diese Möglichkeit in Zukunf tgenutzt wird.

Die Nestor wird günstiger
CCP hat angekündigt mit dem Patch die Droprate für Drone Nexus Chips zu erhöhen, welche für die Produktion der Nestor benötigt werden. Damit sollen die Preise der Schiffshülle deutlich fallen. Bei derzeit 1,3 Mrd. ISK hoffe ich auf einen Preisrutsch auf 1 Mrd. und langfristig vllt. sogar 800 Mio (das is etwas optimistisch, ich weiß). Damit wäre die Nester vom preis in der gleichen Größenordnung wie andere Fraktionsschlachtschiffe. Das oben gezeigte, optimierte Fitting wäre dann für knapp unter 1 Mrd. ISK zu haben.

Weitere Verbesserungen der Nestor
Um den Laserbonus der Nestor auszuspielen bräuchte das Schiff deutlich mehr Powergrid, weil es sich sonst nicht anständig (meint Tank) fitten lässt. Alternativ könnte man auch den Reichweitenbonus für große Laser entfernen und durch etwas zweckmäßigeres ersetzen. Reduzierter Stromverbrauch für Fernreparaturmodule wäre der Hammer!

Die Nestor wurde bereits mit Rubicon 1.1 eingeführt und sorgte damals schon für aufsehen (Das neue SoE Schlachtschiff).
Ein englischer Blogpost, der sich auch intensiv mit der Nestor beschäftigt kommt von Namamai.

Update - 27.08.2014 - Shiny Guardian hinzugefügt, Kommentar zur Reichweite ergänzt
Update - 26.08.2014 - etwas denglisch entfernt
Ich bin grad wieder über ein schönes RR-Nestorfitting gestolpert. 2 Sensorbooster, 2 Capacitor Batteries und zwei Heavy Capacitor Booster sollten viele Probleme (Aufschaltzeit, Neut-Widerstand, Energieprobleme) lösen. Ebenso gefällt mir der Large Remote Capacitor Transmitter im HighSlot. Damit könnt ihr euch in eine Guardian-Capchain einklinken. BattleClinic

Donnerstag, 21. August 2014

Ninjahuffing - Gasabbau im Wurmloch

Gasabbau in Wurmlöchern ist ein zweischneidiges Schwert. Entweder sind die Sleeper der Site schwach und das Gas wertlos oder man muss richtig dicke Geschütze auffahren um an die wertvollen Gase zu gelangen. Wer die Sleeper ignoriert und ein paar kleine Abstriche beim Gesamtverdienst hinnimmt, kann dennoch schnell viel ISK machen.
Venture - Outer Ring Excavations (ORE) landete mit diesem Schiff einen Verkaufsschlager (Bild: http://leiharper.wordpress.com/)
 Achtung: Die Gaspreise sind durch die neuen T3 Zerstörer massiv angestiegen. Infos findet ihr unter:
Gaspreisexplosion dank T3 Zerstörern


Was ist Ninjahuffing?
Ninjahuffing beschreibt den Gasabbau in einer Wurmlochsite bevor die jeweiligen Sleeper auftauschen. 
Dafür hat man, bis die Sleeper kommen, maximal 20 min Zeit.

Bei allen Betrachtungen gehen wir immer von 160 m³ Gas pro Minute aus, die ihr mit guten Skills aus der Venture rausholen könnt. Da können selbst Neulinge in EVE mit wenig Aufwand mitmischen. Aber ohne T2 Harvester braucht hier keiner mit Ninjahuffing anfangen!
Spieglein, Spieglein and der Wand. Welches Gas ist das wertvollste im ganzen Land?
Alle Gassites beherbergen je zwei unterschiedliche Gase. Als erstes vernachlässigen wir beim Ninjahuffing jenes Gas, welches am wenigsten ISK/m³ liefert. Dafür habe ich euch mal eine kleine Tabelle mit den aktuellen Marktdaten aus Jita gezaubert.

Das Spannende am Ninjahuffing sind nicht die 32 bis 128 Mio ISK pro Stunde, die man im wRaum damit verdienen kann, sondern das tolle Risiko-zu-Einsatz-Verhältnis (risk-reward). Eine Venture kostet gefitted vllt. 5 Mio ISK und teure Implantate sollte man in Wurmlöchern eh nicht nutzen. Hinzu kommt die Möglichkeit schnell und allein ein paar ISK zu verdienen, was für gewöhnlich entweder schwieriger oder mit deutlich höherem finanziellen Aufwand verbunden ist.


Aber wer ist schon immer allein?
Mit 10 Mann eine Instrumental Site ausräumen. Das wär doch mal was!
Ninjahuffing im Mob - Die Masse machts
Pro Venture lassen sich innerhalb der Zeit bis zum Erscheinen der Sleeper problemlos 3.000 m³ Gas abbauen. Man braucht also nicht zurück fliegen oder jet-can Harvesting zu betreiben. Wenn man allerdings eine Site mit mehr als 3.000 m³ ninjahuffbarem (das soll ein Adjektiv sein) Gas hat, hilft nur eines: Bring Freunde mit!

Einen (kleinen) Vorteil gegenüber getarnten Angreifern könnt ihr erlangen, indem ihr euch in die Mitte der Wolke, die ihr abbaut, stellt. Wenn sich ein getarntes Schiff anschleicht, ist es gut möglich, dass es vorzeitig durch die Wolke enttarnt wird und ihr etwas mehr Zeit zum wegfliegen habt.

Zur grundlegenden Lektüre kann ich den Uniwikieartikel "Gas in w-space" empfehlen.
Wer im deutschen Client spielt und mit den englischen Namen der Gassites überfordert ist, kann bei Schidlwall.info nachschlagen.

Weitere Infos findet ihr in meinem Beitrag Ninjahuffing - Ein Erfahrungsbericht

Tl;dr
Um das Maximum herauszuholen sucht nach Vital und Intrumentals Gas Sites in C5/C6 Wurmlöchern. Konzentriert euch stets auf C320 und verzieht euch, sobald Sleeper auftauchen.

Update - 16.12.2014 - Erfahrungsbericht verlinkt
Update - 02.12.2014 - Preisänderung mit Einführung der T3 Zerstörer (Infos)
Update - 28.08.2014 - Hinweis zum Enttarnen von Feinden an Gaswolken ergänzt
Update - 25.08.2014 - Tl;dr hinzugefügt
Update - 22.08.2014 - Die Ordinary Site hat Sentry Guns - nicht reinfliegen! (Tabelle korrigiert)

Dienstag, 19. August 2014

Mehr Wurmloch-PvP mit dem Hyperionpatch?

Die Einführung einer massenabhängigen Entfernung zum Wurmloch (WH) nach einem Wurmlochsprung ist wohl die umstrittenste Änderung mit der anstehenden Hyperion-Erweiterung. Bisher konnte man nach einem Sprung durch ein Wurmloch idR direkt zurück springen. Mit der masseabhängigen Distanz soll es nun zu mehr PvP an Wurmlöchern kommen.
Könnten bald unsinnig gefährlich werden  - Wurmlöcher
Transporter und dergleichen sollten dank der geplanten Änderungen noch leichtere Beute werden und insbesondere Schlachschiffe, Orcas und Caps sind leichter zu erwischen. Fraglich bleibt, ob die größere Entfernung von Caps, welche für gewöhnlich zum Rollen größerer Wurmlöcher genutzt werden, PvP nennenswert begünstigt oder nicht. Dafür gibt es mehrere denkbare Szenarien.
  • Eine unterlegene Corp kann nun nicht mehr ohne weiteres ein paar Caps nehmen und ein unerwünschtes Wurmloch schließen, was u.a. Belagerungen vereinfacht, aber auch Piloten zum Verlassen des w-Raumes bringen kann.
  • Rage-Rolling, also das wiederholte schließen des statischen Wurmlochs, auf der Suche nach PvP wird deutlich länger dauern. (und war davor schon langwierig)
  • Um Caps zu sichern, kann man, statt zum WH zurück zu eiern (slowboaten), einfach einen weiten Savespot und ein paar Webs benutzen. (Was geradezu nach HICs schreit) 
  • Tarnbare Schiffe sind u.U. kaum noch zu erwischen. Vorher hatte man bspw. bei CovOps und tarnbaren Transportern die Chance, dass sie nach einem Sprung zu nah am Wurmloch waren um sich direkt wieder tarnen zu können. Dieses Problem entfällt nun.
Wenn jemand einem Kampf aus dem Weg gehen will, wird sich das mit Hyperion wohl kaum ändern. Insgesamt werden wohl PvP-starke Corps und jene mit einer kurzen Reaktionszeit am besten dastehen. Ein WH zu bubbeln, um einen Cap auf dem Rückweg von einem Savespot abzufangen ist eine Entscheidung von Sekunden und darf nicht mit "Oh Leute, kommt mal ins TS. Da is was aufm dScan." beginnen.

Ein Großteil des PvPs in Wurmlöchern (meint: Wurmlochsysteme) spielt sich direkt an Wurmlöchern ab. Durch die geplanten Änderungen wäre der Einsatz von Caps noch viel riskanter, da diese sich nicht mehr einfach durch einen Sprung durchs Wurmloch kurzzeitig vor Beschuss retten können, weil sie sonst auf der anderen Seite außerhalb der Sprungreichweite des Wurmlochs festhängen.

Die geplanten Änderungen in ihrer jetzigen Form haben das Zeug zum WH-Töter. Ganz nebenbei ist die massenabhängige Distanz zu Wurmlöchern nach einem Sprung ein unter Wurmlochbewohnern heiß diskutiertes Thema (offizielles EVE Forum).

Link zum offiziellen DevBlog (Link)

Sonntag, 17. August 2014

Theomachy - Die EVE Hungerspiele

Letzte Woche fanden die ersten Hungerspiele in EVE Online statt. Berichtet wurde allerdings in der deutschen Blogosphere kaum darüber. Es ging ums nackte Überleben und um Preise mit einem Gesamtwert von 100 Mrd. ISK.

Vor einigen Tagen landete ein Link im Corpchannel, mit der persönlichen Aufforderung mich schnellstmöglich zu registrieren. Zwei Plätze (von 400) waren noch frei. Also nicht lange gefackelt und angemeldet.

Die wichtigste aller Fragen konnte ich erst später stellen: Worum geht es eigentlich?
Der letzte Überlebende gewinnt...

Zu Beginn stand jedem Piloten nur seine Überlebenskapsel zur Verfügung. Überall in der Arena (auf Singularity) waren Fregatten und andere Schiffe sowie Kontainer mit Modulen verteilt. Mit drei weiteren Piloten von Ekchu schnappte ich mir ein Schiff und rannte um mein Leben. Einer nach dem anderen fiel dem brutalen Naturell der Arena zum Opfer, verlor seinen POD, spürte die eisige Kälte des Alls und erwachte wieder außerhalb der Arena.

Ich sollte von uns als erster sein Schiff und als letzter seinen POD verlieren. Zugegeben tat mir das bei meinem ersten Schiff, einer Exequror, nicht leid. Ich hatte meine Drohnen verloren und nur Remote Reps drauf... Exequror (Killmail)
CCP Wächter - bewachten unter anderem die Spruntore der Arena, damit niemand abhaut.
Die Arena bestand aus verschiedenen Beacons, welche oft verbubbelt waren. Savespots waren nur auf dem Grid der jeweiligen Beacons erlaubt. So tingelte ich in meiner Kapsel umher und legte Savespots an. Gelegentlich vor einem Angreifer auf einen anderen [Savespot] fliehend.

Einige Zeit verbrachte ich mit einer anderen Kapsel etwas abseits. Ehrlich gesagt packte mich die Paranoia und ich witterte eine Falle. Nach gefühlten 30 min der Annäherung bildeten wir eine Flotte, gaben und gelegentlich warp-ins, falls jemand angeflogen wurde. In einem günstigen Moment warf ein Operator ein paar Kreuzer ab und wir witterten unsere Chance zurück ins Spiel zu kommen.

Mein Mitstreiter sprang in eine Caracal und ich griff mir eine Bellicose, nur um dann auf einem on-grid Savespot von der POS abgeschossen zu werden. Bellicose (Killmail). So schnell kanns gehen.
Auf der Flucht im POD - So wird man wohl kaum der letzte Überlebende sein
Letztendlich geisterte ich noch ein paar Stunden von Savespot zu Savespot um dann von mit Combat Scanner Probes ausgescannt und abgeschossen zu werden.... ein eher unrühmliches Ende.

Eine kleine Sammlung an Screenshots findet ihr auf Flickr.

Fazit - Lohnt(e) es sich mitzumachen?
Die Organisation des Events war großartig. Theomachy hatte ein umfangreiches Regelwerk.
Es gab immer wieder Ereignisse im Spiel, die - wenn man ein Schiff gehabt hätte - das Ganze bereicherten. Da allerdings der beste Konter auf eine Flotte in EVE stehts Flotte +1 (Kurz: der größte Blob gewinnt) ist, war man als kleine Flotte oder gar einzelner Pilot schnell machtlos und zum Gejagten degradiert. Mal ehrlich: Wie soll man, am besten auch noch allein, einem 30 Dominix-Blob entgegentreten? So überrascht es dann auch nicht, dass unter den zahlreichen Preisen wenige Spieler häufiger bedacht wurden - the biggest Blob wins.
Mit wenigen Verbesserungen könnte das nächste Theomachy (noch) besser werden.

Montag, 11. August 2014

Rückzug statt Rauswurf

Erst vor einem halben Jahr eroberten wir uns eine neue Wurmlochheimat. Dutzende Piloten kamen und mit zahlreichen Caps jagten wir die Carebears davon. Nur um wenig später zu erkennen, dass wir selbst Gefahr liefen invadiert zu werden.
Das sollte uns nicht passieren - Invasion nach Inaktivität
Als ich mich vor einigen Tagen einloggte war alles weg. Kein einziger Tower stand mehr und ich war plötzlich der einzige Pilot im Wurmloch. Ich hatte davon gehört, dass im Forum diskutiert wurde wieder aus unserem C5 auszuziehen. Überrascht war ich trotzdem.

Der Grund für den Auszug unserem C5 ist eigentlich einfach: Auch wenn wir mit gut 30 Mann dieses Wurmloch im Sturm eroberten, so erlahmte danach die Aktivität unserer Kapselpiloten ebenso schnell, wie sie zuvor anstieg.

Über unser letztes Ausscheiden aus Anoikis schrieb ich in Corpgröße - Segen und Fluch bereits:
"Eine Corp, die nicht wächst, stirbt iwann an Inaktivität. Nur wer neue Piloten rekrutiert kann auf Dauer erfolgreich sein."
Wir haben nicht rekrutiert.

Was habe ich nun daraus gelernt? Meine Zukunft liegt nicht bei EKCHU. Man muss loslassen können. Ich werde mir zwar eine neue Corp suchen, aber den Wurmlöchern möchte ich treu bleiben.

Update - 14.08.2014 - Rechtschreibung