Montag, 27. April 2015

Einmal keine Kills, bitte!

Im LowSec lebend ist es ein Leichtes, bei den öffentlichen PvP-Flotten von Stille Gewalt teilzunehmen. Diesmal besuchte ich die Doomsday Operation #3. Es wurde ein Lehrstück, wie wenig Erfolg man mit einem Roam haben kann.
Meine Velator auf der Suche nach Zielen. Von Lisbaetanne aus roamten wir uns durchs LowSec.
Was sind öffentliche PvP-Flotten?
An öffentlichen PvP-Flotten darf jeder teilnehmen. Geschossen wird auf alles, was nicht in der Flotte ist (NPSI = Not Purple Shoot It). Sie sind, nicht nur für neue Spieler, eine regelmäßige Gelegenheit entspannt roamen zu können, Schiffe in die Luft zu jagen und Spaß zu haben.

Öffentliche PvP-Flotten mit Stille Gewalt
Die von Stille Gewalt angebotenen für alle frei zugänglichen PvP-Flotten stehen in einer Tradition mit den Spectre Fleets und der German Ganknight. Der Fokus liegt hauptsächlich auf Armor Cruisern. Mehr Infos findet ihr in meinem Bericht über die T1 Kreuzer Flotte von Stille Gewalt, die ich beim letzten Mal besucht habe.

Bei der gestrigen Doomsday Operation #3 hieß die Doktrin: Anfängerschiffe! Eben jene Schiffe, die man kostenlos bekommt, wenn man an eine Station andockt und keines hat. Gefittet machen diese kleinen Schmeißfliegen über 100 dps und haben noch einen MedSlot für ihren jeweiligen eWar-Bonus frei. Von den 20 Piloten flogen die meisten Velators (Geilente!) und somit hatten wir jede Menge Sensor Dampener dabei. Das sollte sich noch als problematisch erweisen.
Der Schwarm umkreist den Flottenkommander
Gewöhnt bin ich von Stille Gewalt beispielsweise die freundliche Unterstützung beim Schiff. So gab es diesmal für weniger gut vorbereitete Piloten Rookieschiffe und bei meinem letzten Besuch konnte man sogar T1 Kreuzer leihen. Egal ob man gar kein Schiff hat oder einfach nur nen Skript fehlt: Bereits vor dem Abdocken wird man nicht allein gelassen.

Bereits bei unsrem ersten Ziel merkten wir jedoch die Probleme unserer Doktrin. Wir hatten kaum Punkte dabei (die ganzen Velators konnten dafür alles dampen) und nen MWD hatte auch kein Schiff ausgerüstet. So konnte uns eine Jaguar nach zähem Gezerge (das tackeln hat etwas gedauert) dennoch entkommen.

Auch wenn wir nur einstecken mussten, will ich euch die Killmails nicht vorenthalten
Kill: Glen Rotineque (Velator) - 17 Mio Rookieschiff
Kill: Tanat Ceresky (Velator)
Kill: Radek Jaeger (Velator)
Kill: Tanat Ceresky (Velator) - Wenn man richtig Pech hat, erwischts einen doppelt
Kill: Tanat Ceresky (Capsule) - Und wenn man richtig Pech hat, verliert man im LS sogar den POD

Oft fühlten wir uns wie eine Schar Mäuse in einem Elefantenreservat. Wir waren für viele Gegner kaum eine Bedrohung, trotzdem rannte ALLES vor uns weg. Egal ob Tier 3 Schlachtkreuzer, kleine Gangs mit Logistik oder was auch immer.

TL;DR
Wir roamten gut fc't durchs LowSec, hatten aber keinen guten Fight und wurden am Ende durch eine T2 Fregatten Gang aufgelöst. Nichtsdestotrotz werde ich erneut mit Stille Gewalt fliegen, denn ich weiß: Da geht mehr!

Sonntag, 26. April 2015

Caldari Epic Arc Kassensturz

Für Missionrunner ist die Caldari Navy einer der lukrativsten Auftraggeber. Ob die Bezahlung auch bei der Caldari Epic Arc stimmt? Mit lediglich zwei obligatorischen Kampfmissionen ist diese auf alle Fälle eine Besonderheit.
Wie so oft allein auf weiter Flur - Viele Aufträge ließen sich mit dem Shuttle erledigen
Wer im HighSec lebt und sein Geld verdient, aber an Produktion/Handel wenig Interesse hat, der landet früher oder später im Missionrunning. Wer davon etwas Abwechslung sucht, kann sich an die Epic Arcs der vier HighSec-Fraktionen wagen. Neben ISK und wertvollen Gegenständen bieten sie eine gute Möglichkeit sein Ansehen bei Amar und Co. zu verbessern.

Hinweis: 
Um Epic Arcs fliegen zu können, braucht man bei der entsprechenden Corp oder Fraktion ein 5er Standing. 
Ihr könnt diese Missionsreihen alle drei Monate erneut starten.
[Fraktion] [Ansprechpartner] [Corp] [System]
Gallente - Roineron Aviviere von Impetus in Dodixie
Caldari - Aursa Kunivuri von Expert Distribution in Josameto
Minmatar - Arsten Takalo von Brutor Tribe in Frarn
Amarr - Karde Romu von Ministry of Internal Order in Kor-Azor Prime

Was sollte man für ein Schiff fliegen?
Ich habe mich diesmal auf eine Tengu und eine Rattlesnake verlassen und die Arc zweimal parallel geflogen. Einzig in der letzten Mission ist ein zweites Schiff wirklich hilfreich. Aufgrund der zahlreichen Missionen, die euch ins LowSec oder NullSec schicken, werdet ihr zusätzlich einen Interceptor brauchen. Für einige Missionen hat es auch ein einfaches Shuttle vom Markt getan. Mit über 130 Sprüngen solltet ihr ganz genau überlegen wo ihr in einem Kampfschiff hinwollt und wo auch ein Interceptor/Shuttle genügt. Es gibt aber gute Orte, um eure Kampfschiffe zwischen zu lagern.
Da es nur zwei nennenswerte Kampfmissionen gab sind Loot und Salvage unbedeutend. In der letzen Mission "The Price of Silence" würde ich euch eine Mobile Tractor Unit empfehlen. Die Schiffe droppen wertvolle Marken (~50 Mio). Noctis oder Salvager sind in dieser Arc Zeitverschwendung.

Viele Entscheidungen
Wegen der zahlreichen Wahlmöglichkeiten bin ich doch tatsächlich nicht an meine gewünschte Belohnung, das Hyasyoda Mobile Laboratory, gekommen. Ihr solltet euch vorher genau überlegen, welche Missionen ihr fliegen wollt.

Bereits nach 4h 40 min gab es einen Standingbonus von 10%+ (skillabhängig). Das ist vergleichsweise wenig. Somit ist die Caldari Epic Arc wohl die einzige, die man "bequem" an einem Nachmittag fliegen kann. Für die anderen Epic Arcs habe ich 7-18 Stunden gebraucht.



Aufgeschlüsselt macht das je Charakter
Das sind für jeden Charakter jeweils 237 Mio ISK (in Summe 475 Mio). Daraus ergibt einen Stundenlohn von 102 Mio ISK. Das ist nochmal besser als die Minmatar Epic Arc (73 Mio ISK/h). Allerdings sind die Zahlen stets für beide Accounts zusammen. Einzeln betrachtet sieht der Stundenlohn eher mager aus.

Weitere Artikel zum Thema ISK im HighSec
Hinweis:
Folgenden Guide habe ich zum Absolvieren der Epic Arc genutzt: EVEUni
Eine Übersicht über eure Gegner findet ihr auf EVE-Survival
Eine Übersicht zu Epic Arcs findet ihr bei BullyB

Update - 19.06.2016 - Gallente Epic Arc Speedrun verlinkt
Update - 07.06.2016 - Minmatar Epic Arc Speedrun verlinkt
Update - 06.06.2016 - Rechtschreibung und Caldari Epic Arc Speedrun verlinkt

Donnerstag, 16. April 2015

CCP erlaubt Hyperdunking-Exploit

HighSec-Ganker sind eine stark umstrittene Gruppierung in EVE. Die Einen halten sie für das Krebsgeschwür des HighSecs und die Anderen bewundern sie für ihr Abschüsse. Zuletzt hat CCP das Ausnutzen einer Spielmechanik erlaubt, die es ermöglicht als einzelner Pilot einen AFK-Frachter zu ganken.
Das HighSec is voll potentieller Gankziele. Hier: Ein Charonkonvoi zwischen Jita und Amarr
Vor einiger Zeit suchte ein Pilot im EVEGer-Forum um Rat. Er hatte für einige Zeit dem Autopiloten das Steuer überlassen und sah seinen Frachter bei Rückkehr in einem 0.5er System unter Beschuss, ohne das Concord kam. Dieser Post beschäftigte mich und führte zu diesem Artikel.

Der klasische HighSec-Gank
Das sich ganken lohnen kann, zeigt ein Blick auf das Killboard von CODE., die täglich Frachter im Wert mehrerer Milliarden ISK ganken. In der Regel werden Frachter (und alles andere, das nach leichtem Ziel aussieht) auf den Haupthandelsrouten im Spiel ausgescannt. Dann wird mit Hilfe von evepraisail.com oder anderen Seiten abgeschätzt, ob die Fracht den Gank lohnt - immerhin verlieren alle Angreifer bei einem Gank ihr Schiff - und dann geht es auch schon los. Ein Schlachtschiff bumbt den Frachter an einem Spruntor und hindert ihn somit am wegfliegen (das ist erlaubt). Während dessen formen die CODE.ies ihre Flotte und eilen zum Ziel. Um die Reste kümmert sich dann Concord.

Was kann der neue Exploit und wie funktioniert er? 
Beim Hyperdunking wird die Spielmechanik um den GCC und Concord derart ausgenutzt, dass man als einzelner Pilot in der Lage ist, einen Frachter im HighSec zu ganken. Der Berufsganker Braggs Seyllin hat das in diesem Januar bspw. genutzt, um eine Bowhead abzuschießen. Dabei verlor er mindestens 12 Catalysts/Shuttle und brauchte 36 min (Bowhead solo kill). Der Frachter dropte immerhin 1,3 Mrd. ISK.
  • Der Angreifer platziert seine gefitteten Catalysts und gleichviele Shuttles auf zwei unterschiedlichen Savesposts um das Grid (Sprungtor), an dem er ein Ziel angreifen möchte
  • Durch den ersten Angriff auf ein Ziel wird Concord gerufen und zertört das erste Gankschiff.
  • Der Angreifer warpt zu den Shuttles, steigt ein und wird erneut von Concord abgeschossen
  • Dabei hat die Concordflotte das Grid des Opfers verlassen und der Angreifer kann mit einer neuen Catalyst das Spiel von vorne beginnen - Bis sein Ziel zerstört ist.
Durch das Einsteigen mit Criminal Timer in ein Shuttle kann man Concord vom Zielgrid weglocken und somit die CrimeWatch-Mechanik umgehen. So kann man mit dem nächsten Schiff weiter auf sein Ziel schießen und hat wieder etwas Zeit bevor Concord zurückkehrt.

"... we do not consider this tactic to be in breach of the game rules, and as such our customer support team will not be offering reimbursements for hulls lost in this manner." - CCP Falcon

Wie kann man sich schützen?
Das Problem ist vorwiegend für Frachter/Orcas von Bedeutung. Kleinere Schiff sollten schnell genug im Warp sein, um nicht durch Bumper festgehalten zu werden. Ein AFK-Frachter kann also in der Tat solo gegankt werden. Wird man in seinem Frachter gebumpt, dann braucht es schon einen Logistiker oder jemanden, der mit ewar den Ganker stört.

Weitere Informationen bekommt ihr in den Ingame Chaträumen "anti-ganking" und "gank-intel". Letzterer dieht dem Melden verdächtiger (Gank-)Flottenbewegungen und Handlungen.

Hinweis
Auch wenn die Klärung der Hyperdunking-Mechanik und die Stellungnahme CCPs etwas her sind, so hat das Thema in der deutschsprachigen Community zu wenig Aufmerksamkeit bekommen.

Weiterführende Literatur
http://www.themittani.com/news/devs-officially-rule-hyperdunking
https://forums.eveonline.com/default.aspx?g=posts&m=5438509
https://www.eveger.de/forum/showthread.php?54018-Exploit-Frachter-Gank
http://evenews24.com/2015/01/28/green-light-for-ganking-ccp-give-hyperdunking-clarification/
https://www.youtube.com/watch?v=RECT-vK8TJU ab 1:17 min

Donnerstag, 9. April 2015

EVE Kurzgeschichten - Eine Übersicht

Das EVE Universum umfasst neben jeder Menge Schiffe und Explosionen auch Geschichten. Viele niedergeschrieben von Zeitzeugen und nur wenige bis heute überliefert. Eine Spurensuche...

Auf der Suche nach Geschichten längst vergangener Ereignisse
Immer wieder stocke ich beim Lesen anderer EVE Blogs über schöne Geschichten. Manche fokussieren große historische Ereignisse und andere sind eher trivialer Natur. Alle aber sind mit einer besonderen Hingabe für New Eden entstanden und daher möchte ich hier eine kleine Übersicht über jene Geschichten geben, die mir auf meiner Reise durch die EVE Blogosphäre untergekommen sind.

Geschichten des Nasenmanns (Link)
Erzählungen aus Haqims EVersum (Link)
Erfahrungen eines LowSec-Piloten (Link)
Kane Teeth - Ein Kapselpilot mit Biss (Link)
Neovenator (Link) - oben im Menü eine Geschichte auswählen!
Fanfiction aus dem Giant Secure Container (Link)
Die Geschichte von Syrus Bain von Bainwulf (Link)
Fan fiction mit Sand, Cider and Spaceships (Link, englisch)
RP-Blog von Nordlicht (Link)

Manchmal lassen sich auch im EVEGer-Forum Überlieferungen legendärer Kapselpiloten finden (Link). Weiteren Lesestoff (auf englisch) könnt ihr auf den offiziellen Seiten von EVE Online finden. Unter anderem Kurzgeschichten, "wissenschaftliche" Artikel, Chroniken und Beschreibungen der Rassen in New Eden. (Link)

Welche Erzählung gefällt euch am besten? Oder habt ihr vllt. eine Geschichte, die mir entgangen ist? Schreibt mir ein Kommentar und werdet Figur in meiner eigenen Kurzgeschichte.

Update - 14.05.2015 - Nordlichts RP-Blog hinzugefügt