Sonntag, 27. Dezember 2015

Corpmanagement: I am the law!

Unsere Neulinge sind immer wieder verwundert, dass ich Corpregeln nicht nur komplett ablehne, sondern sogar für Schwachsinn halte. Warum das so ist möchte ich in diesem Beitrag erklären.

Bevor ihr weiter lest brauchen wir eine gemeinsame Diskussionsgrundlage. Daher möchte ich euch bitten folgenden Beitrag zu lesen: Corpregeln von cleriker.de

Ok …gebts zu. Ihr habt’s nich gelesen.

An der Stelle kurz: Sorry Cleri, dass du dafür herhalten musst. Wir hatten in der Vergangenheit unsere Differenzen, hoffe aber da stehen wir beide drüber. Hatte einfach kein gutes Beispiel eines Regelsatzes, außer dem auf deiner Seite gefunden. An den geneigten Leser: Sollte mal Cleri an eure Tür klopfen und um Einlass bitten. Lasst ihn rein. Er ist einer der Leute die Dinge in Bewegung setzen.

Back to Topic. Ihr habt's nicht gelesen. Schuldig! Aber warum habt ihr's nicht gelesen? Weil es euch zu lang ist. Warum sollte also ein Member auch so lange Corpregeln lesen? Und am Ende kann das Corpmanagement nicht sicher sein, dass die Member die Regeln wirklich gelesen und verstanden haben.

Soviel zum offensichtlichen Teil. Nun zu Bischis wirren Gedankenspielen ...

Warum sich selbst Grenzen setzen?
So wie ihr eine Regel niederschreibt, müssen sich nicht nur die Member sondern auch das Management daran halten. Das bedeutet, dass eure Member auf einmal ein Recht auf etwas haben, auf das sie euch festnageln können. Ein gutes Beispiel sind festgesetzte Trial-Zeiten die mit Ingamerechten verbunden sind. Die Trialzeit einer Person der ihr nicht 100% traut läuft aus und ihr müsst ihr Ingamerechte geben. Denn … Wenn ihr euch nicht an eure Regeln haltet, warum sollten sich dann die Member daran halten?
Außerdem solltet ihr euch die Frage stellen, was für Content-Optionen euch entgehen. Eventuell habt ihr in einem Jahr Lust eure Corp in eine PVP-Corp umzuformen, aber die von euch aufgestellten Regeln verhindern das? Zugegeben … in der Realität könnt ihr das schnell ändern. Aber warum stellt ihr die Regeln dann überhaupt auf? Ihr könnt euren Membern auch einfach sagen, dass sie gefälligst keine Frachter in Jita ganken sollen. Das spart allen beteiligten Arbeit.

What we're dealing with here is a total lack of respect for the law
I'm the law and you can't beat the law
I'm the law and you can't beat the law
I'm the law and you can't beat the law
Fuck 'em and their law
Crack down at sundown
Fuck 'em and their law
-The Prodigy / Their Law

Die Regeln einer Gemeinschaft.
Werfen wir einen Blick auf die Gesetze der Westlichen Welt. Alle Gesetze, denen wir uns unterwerfen, basieren auf den Regeln der Gesellschaft. Nicht Morden, nicht Stehlen, nicht Lügen, nicht Fremdgehen … Kommt das bekannt vor? Klar … die 10 Gebote. Das ist das Fundament aller Gesetze der westlichen Gesellschaft. Trifft diese Gesellschaft mit ihrem Wertedenken auf eine andere Gesellschaft, bedeutet das meistens Konflikt.

Solche Gesellschaften gibt es auch in EVE. Es gibt die Ganker, die PVEler, die Miner, Mercs, FWler, 0.0-Carebears, Blobber und weiß Gott was noch. In einer Corp konzentrieren sich meistens Spieler aus genau einem dieser Gesellschaftskreise.
Wie wir oben schon gelernt haben, unterwerfen wir uns ganz automatisch den Regeln des uns umgebenden Umfeldes. Genau so läuft das auch in EVE. Eure Member unterwerfen sich automatisch den Regeln ihrer Mitspieler (Also des digitalen sozialen Umfelds). Dazu gehören z.B.: Nicht Ganken. Nicht Awoxen. Nicht Minern. Was auch immer.
Die Spielergemeinschaft, zu der übrigens auch das Management gehört, schafft also automatisch die Regeln (oder  einen Verhaltenscodex) die gerade für die aktuelle Situation Sinn ergeben und verwirft sie, wenn sie überholt sind.

Unsere westliche Welt tut sich da dann wiederum schwerer. Gesetze wurden festgeschrieben und müssen erst über Jahre diskutiert werden, bevor sie endlich angepasst werden. Habt ihr eine Idee seit wann es Frauenwahlrecht in der Schweiz gibt? Na dann schaut mal nach.
In EVE kommen wir glücklicherweise ohne solche Regeln aus, da wir sie uns jeden Tag neu erstellen. Außer wir sind so doof und schreiben sie offen nieder. Denn dann wird das Anpassen unnötig schwer.

Um die Regeln einer Gesellschaft zu kennen, muss man sich mit ihr auseinander setzen!

Wir bei HildCo …
… haben nur eine Regel. Geh dem CEO nicht auf den Sack (das bin ja ich!). Warum gibt es diese Regel? Weil jedes Gesetz, auch wenn es nirgends geschrieben steht, einen Vollstrecker braucht. Und diese Regel gibt mir das sofortige Interventionsrecht.
Diese Regel hat noch einen netten Nebeneffeckt. Wenn man mich kennt, merkt man schnell, dass es mich am meisten stört, wenn man seinen Mitmenschen auf den Sack geht. Sprich: Wenn man der Gemeinschaft auf den Sack geht. Und um zu wissen, was der Gemeinschaft auf den Sack geht, muss man sich mit ihr auseinandersetzen (nicht umbedingt mit mir).


Wir fassen also zusammen: Regeln sind in den meisten Fällen nur ein Mittel zum Zweck. In der Realität werden sie andauernd gebrochen und ignoriert. Spart euch also lieber gleich die Arbeit und schreibt sie garnicht erst auf.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

1 vs 1 gegen Mr Hyde | Spirits of Giving erfüllt meinen Weihnachtswunsch

Als ich vor kurzem über das Advents-Give-Away von Spirits of Giving stolperte, dachte ich mir nicht viel dabei, erstmalig auch selber einen Wunsch einzureichen. Umso überaschter war ich, als es dann tatsächlich passierte: Mein 1 gegen 1 mit Mr Hyde.
Aufstellung vor dem Kampf - Mr Hyde und ich in einer Vexor
Das Advents-Give-Away von Spirits of Giving ist schon älter. Ich erinnere mich schon im letzten Jahr über seine Aktion gestolpert zu sein. Dieses Mal habe ich allerdings selber einen Wunsch eingereicht.

Hallo Weihnachtswichtel,

ich bin ein Fan von Mr Hyde (https://www.youtube.com/user/mrhyde113)
und wünsche mir einen 1 vs 1 T1 Kreuzerkampf gegen ihn. Ich würde mich riesig freuen, wenn das machbar wäre. Natürlich würde ich auch (versuchen) ein Video daraus zu machen.


o/
Gramek


Bevor ich euch das mit dem Geschenk näher beschreibe, muss ich gestehen, dass das Aufzeichnen des Kampfes nicht machbar war. Ich bin schlicht an Shadowplay gescheitert. Es wollte (auch mit TS-Support) einfach nicht gelingen.

Sowohl Mr Hyde als auch ich haben sich für eine Vexor entschieden. Da ich wenig Zeit hatte - ich habe Stunden gebraucht, um das Schiff ins entsprechende LS System zu kriegen - habe ich einfach ein Fitting von der Stange genommen und einen zusätzlichen Satz Neutdrohnen.

Mr Hyde hat es dann, nach etwas mehr als 4 Stunden Verspätung - was macht man nicht alles als Fan - geschafft aufzukreuzen (Wortwitz!). Nach kurzem Posieren fürs Foto, ging es ab in einen Plex und ich innerhalb weniger Augenblicke down. Jetzt mal ehrlich. Hat iwer etwas anderes erwartet? Ich muss zugeben, dass ich um seine Vorliebe für aktiv getankte und mit Neuts ausgestattete Schiffe wusste. Immerhin gucke ich gerne seine Videos. Das ich allerdings so chancenlos und unspäktakulär meine Vexor in den Sand setzte...

 Kill: Gramek McAllister (Vexor)

Ich habe einiges gelernt
Als ich mitbekam, dass seine Neuts bei mir die Lichter ausknipsten, habe ich versucht mit Neutsdrohnen zu kontern. Dummerweise neuten die soviel, als würde eine Cruor versuchen einen Titan auszunuckeln. Und dann habe ich gemacht, was viele mit zu wenig PvP-Erfahrung tun. Ich habe mir beim Sterben zugeschaut. Eine Chance hätte ich allerdings noch gehabt: Ein klassisches Drohnenrace. Seine Ogre II hätte ich mit Leichtigkeit abschießen und so die Karten neu mischen können. Aber dazu kam es nicht. Er war noch so frei und hat mir sein Fitting gezeigt.

Hinweis: Ich gebe meine Fittings immer so an, dass ihr sie in eurem "Fitting Management" importieren könnt. Dazu einfach das Fitting hier kopieren (Strg+C) und ingame über "Import from Clipboard" einfügen. Den Fitting Manager findet ihr über Alt+F drückt und dann auf "browse" klickt.

[Vexor, Mr Hyde]
Damage Control II
Energized Adaptive Nano Membrane II
Medium Armor Repairer II
Medium Ancillary Armor Repairer
Reactive Armor Hardener

Medium Electrochemical Capacitor Booster I
Medium Electrochemical Capacitor Booster I
50MN Y-T8 Compact Microwarpdrive
Warp Scrambler II

Medium Unstable Power Fluctuator I
Medium Unstable Power Fluctuator I
Small Unstable Power Fluctuator I
Small Unstable Power Fluctuator I

Medium Auxiliary Nano Pump I
Medium Auxiliary Nano Pump I
Medium Ancillary Current Router I


Hammerhead II x7
Ogre II x2
Hobgoblin II x1

Nanite Repair Paste x300
Navy Cap Booster 800 x14

Also ich hatte mit meinem Weihnachtswunsch jede Menge Spaß. Vielen Dank an Spirits of Giving. Und euch empfehle ich nächstes Jahr einfach auch einen Wunsch einzureichen - sollte er auch noch so verwegen sein.

Mehr Infos zur Weihnachtsaktion von Spirits of Giving findet ihr auf evespiritofgiving.tumblr.com.

Sonntag, 20. Dezember 2015

German Ganknight #22 | Trillionaire's Xmas Party

Zwei Jahre mussten wir warten. Gestern war es dann endlich wieder soweit. Die German Ganknight #22 startete unter der Leitung von kidrob und erntete jede Menge Kills beim Besuch der Trillionaire Weihnachtsparty.
German Ganknight #22 | Trillionaire's Xmas Party
Ferox in Formation - Welches Schiff gehört nicht in das Bild?
Die Nachrichten der Mailingliste "evesmackaction" sind selten und wertvoll, denn sie kündigen die Ganknight an. Nach zwei Jahren Funkstille gab es endlich wieder eine. Meine erste und bisher letzte war die 20. German Ganknight mit 100 MN Afterburner gefitteten Schlachtkreuzern. Diesmal sahen die Fittings etwas klassischer aus.

Was soll man groß erzählen? Kidrob war es leid mit 200+ Flotten zu roamen und möglichen Gegnern beim Weglaufen zuzusehen und später von iwelchen NullSec-Kindern totgedropt zu werden. Hinzu kam, dass bspw. die 21. Ganknight weniger als zwei Tage vorher angekündigt wurde, damit auch ja nicht zuviele Piloten kamen. Beide Probleme sind gelöst, denn zukünftig wird es nur Flotten zu speziellen Events geben, die wir dann "besuchen". Ich freue mich darauf...



Mit einer Flottendisziplin im TS, die ihresgleichen suchte, machten wir uns daran das Gate nach Mya, dem System in dem die Party steigen sollte, zu becampen. Rechtzeitig angekommen konnten wir jede Menge Eventtouristen mit unserem Rail-Setup begrüßen, ohne in den ersten zwei Stunden nennenswerte Verluste hinnehmen zu müssen.

Neben einer Reihe PODs, an denen ich meinen Sicherheitsstatus ruinierte, gab es zwei besondere Abschüsse:

Kill: Lia'Vael (Thanatis) 1.200 Mio
Kill: Lars Jansen (Rattlesnake) 750 Mio

Es kam wie es kommen musste. Eine größere Flotte fing an uns nachzustellen und iwann erwischte es dann einen Teil unserer Flotte. So kam es, dass nach drei Stunden Spaß unsere dezimierte Flotte safe ging. Ich durfte ebenfalls das Gefühl genießen, von einer feindlich Übermacht zerlegt zu werden.

Kill: Gramek McAllister (Ferox)

Es war ein gelungener Abend. Also Promoaktion organisierte kidrob von evebet noch 150 Mio ISK Gutscheine. Ich bin gerade noch dabei alles zu verzocken.
Ich hoffe, wir müssen auf die nächste Ganknight nicht genauso lange warten, obwohl es das wert wäre.

Wie ich gerade las, war auch Mr. Tibbers bei der 22.ten Ganknight dabei und hat seine ersten PvP-Erfahrungen gesammelt.

Freitag, 18. Dezember 2015

Corpmanagement: Gibt es in EVE reale Unternehmenstrukturen?

CCP und das EVE-Marketing behaupten gerne, dass es in EVE digitale Firmen mit echten Unternehmensstrukturen gibt. Cheffetagen, Mitarbeiterbriefe, Zielvereinbarungsgespräche, Aktienausschüttungen, Bezahlung mit ISK! Dumm nur ....

... das die Realität anders aussieht. Zu allererst werden die Spieler so gut wie nie mit ISK entlohnt. Wenn doch, hat sich das Management nie mit Motivationstheorien befasst. Desweiteren werden sie nur seltenst als Angestellt betrachtet. Im Gegensatz zum realen Leben, gibt es keine Arbeitsverträge und keine Kündigungsfristen. Wenn dem Mitarbeiter die Firma nicht mehr gefällt, kann er jederzeit gehen. Außerdem gibt es keine ernsthafte Strafverfolgung bei betrügerischen Handlungen etc. etc. etc.
Gründe warum der Vergleich hinkt sind endlos.

Dennoch kann man den Vergleich zur realen Wirtschaft ziehen. Ich habe eine kleine Theorie aufgestellt, die ich euch kurz vorstellen möchte

Real: Das Personal sind Personen mit eindeutiger Firmenzugehörigkeit die ein greifbares Produkt an einen externen Kunden verkaufen. Die Firma wird hierbei von einem Vorstand oder zumindest von einer Cheffetage geleitet. Bezahlung erfolgt in Euro, Dollar oder Kronen.

EVE: Nach meiner Theorie sind die Member als Kunden zu betrachten. Sie kaufen Content vom Corpmanagement. Die Ware ist also der Content. Die eigentliche produzierende Firma ist allerdings das Corpmanagement. Als Bezahlung gibt es Anerkennung, Respekt und Spielspaß.

Weils das auf den ersten Blick etwas verworren ist, nochmal blanko ....

Eigentliches Unternehmen = Corpmanagement
Produkt = Content
Kunden(stamm) = Corpmember

Es gilt also qualitativ hochwertigen Kontent zu generieren und an möglichst viele Member zu verkaufen. Da sich die Interessen der Kunden ändern, muss die Art des Contents immer wieder angepasst werden ... und zwar bevor die Kunden weglaufen.

Dies bedeutet auch, dass die Corpführung nicht einfach das Produkt ändern kann. Sonst muss sie sich neue Kunden suchen. Es ist wichtig, erst genau auszuloten was die Spieler eigentlich wollen und genau wie im realen Leben braucht so etwas Zeit. Schlagartige Änderungen, wie z.B. ein Corp-Umzug, werden oft nicht von den Spielern angenommen. Genau wie in der Realität muss der Kunde erst an das neue Produkt gewöhnt werden. Oft ist erst eine kleine Marketingkampagne (nennen wir es mal Spielermanipulation) nötig, um neuen Content schmackhaft zu machen.

Auch andere Aspekte sind möglich. Oft kommt es vor, dass sich bestimmte Strömungen auf dem Markt ergeben und der Kunde mit neuen Wünschen an das Corpmanagement herantritt. Das Management muss sich nun überlegen, ob es dieses neue Produkt sein Portfolio aufnimmt oder nicht. Ist die Nachfrage groß genug, kann dies einen Zuwachs des Kundenstamms bedeuten. Oder in EVE-Worten: Wenn eine größere Anzahl Spieler etwas fordert, sollte sich das Management nicht verschließen, sondern es unterstützen.

Content ist das, was eure Spieler an euch bindet. Nichts anderes!

Was können wir noch aus dieser Betrachtung lernen? Das Corpmanagement ist immer in der Pflicht die Spieler zu bespaßen. Es geht einfach nicht ohne. Jede Corpleitung, die etwas anderes behauptet, ist zum Stillstand verdammt. Jeder CEO, der sich nicht auch ein Stück weit als Entertainer sieht, ist zum Scheitern verurteilt und wird nie in das Vergnügen kommen, Teil eines ganzen Managements zu werden.

Was lernen wir also aus dem Vergleich zwischen EVE Corp und Realwirtschaft? Wenn es eine Digitale Firma gibt, dann ist sie im Corpmanagement verborgen. Die Hauptaufgabe liegt stets darin, die Spieler zu bespaßen. Klingt einleuchtend? Dann seht euch mal um und schaut wie wenige CEOs das wirklich verstanden haben.

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Wie CCP ISIS kurzerhand unbenennt

Das von InterBus entwickelte Schiffsidentifikationssystem ist ein großartiges Hilfsmittel für jeden Kapselpiloten. Warum die Umbenennung eigentlich aus einem nicht politischen Grund viel wichtiger ist, wiell ich euch erklären.
Das "alte" InterBus Ship Identification System, kurz ISIS  (Anklicken zum Vergrößern)
Es ist so eine Sache mit Akronymen. Oft dienen sie dazu umständlich lange Beschreibungen zu vereinfachen. Ein gut gelungenes Beispiel sind die Super Ker-Induzierten Nanocoatings (SKINs). Bei SKIN stellt sich jeder gleich die korrekte Bedeutung vor. Aber was denkt man bei ISIS? Vor einigen Monaten noch lediglich den Namen einer ägyptischen Göttin.

Und genau das ist das eigentliche Problem des Akronyms, nicht iein selbsternannter islamischer Staat. Abkürzungen sollten stets so gewählt werden, dass Neueinsteiger sie schnell verstehen. Das ist jetzt mit Schiffsbaum (engl.: ship tree) der Fall, war es aber mit ISIS nicht.

Bitte versteht mich nicht falsch. Die Umbenennung aus politischen Gründen ist eine richtige Entscheidung. Allerdings hätte der Schiffsbaum (ehemalig ISIS) schon immer so heißen müssen. Oder CCP hätte sich ein cooles Akronym für SHIPs einfallen lassen müssen.

Montag, 14. Dezember 2015

HCOOK FFA - Ich war da und es war großartig!

Holy Cookie [HCOOK] hatte gestern in Okkamon zum FFA geladen. Ich war dabei und kann euch von 3,5 Stunden spannenden Kämpfen, interessanten Fittings und den Auswirkungen des letzten Patches berichten.
Frigate Free For All by HCOOK
Flickr-Album mit ein paar schönen Schnappschüssen. Leider habe ich mich eher aufs PvP denn aufs Bilder machen konzentriert.
Unter dem Motto "Fregatten für alle!" hatte ich euch das FFA von HCOOK angekündigt. Was liegt da näher als auch selber hinzugehen? Ich habe mich ins Getümmel gestüzrt und die Ehre der GallMill gegen die feindliche Übermacht der Squids verteidigt.

Mit durchschnittlich weniger als 10 Leuten in der FFA-Flotten hatten wir auf dem TS jede Menge Spaß. Das Schlachtfeld blieb übersichtlich und die Fittings waren großartig komponiert. Ein Highlight war die Ladung Zerstörer, die iwann in der POS auf uns wartete. Da wollte gleich jeder einen haben und die ganzen armen Fregattenpiloten quälen.

Nervensägen
Auch die klassischen Zaungäste kamen in Form enier Machariel vorbei und versuchten ein paar Krümel zu ergattern. Nach ein paar wertlosen Kills (1, 2, 3, 4, 5) verschwand der Störenfried aber wieder. Bei 1 Mio pro Fregatte kein lohnendes Unterfangen für ihn.

Top Pilot der Gallente Milliz
Dank der etwa 200 Abschüsse, die ich durch das Event bekam, war ich letzten Samstag der Pilot mit den meisten Abschüssen in der gesamten Gallente Milliz. Da musste ich schon ein bisschen schmunzeln. "killmailwhoring" ftw...
Die zahlreichen Abschüsse des FFA überlagerten das gesamte FW-Gebiet
Mich beschlich hin und wieder das Gefühl, das einzige Ziel auf dem Grid zu sein. Denn trotz Dreifach-Reps konnte ich häufig dem reinkommenden Schaden nicht standhalten. Mit einer Incursus konnte ich sogar über 12.000 Schaden eingestecken, bevor sie auseinanderfiel (Killmail: 12.000 Damage Incursus). Hin und wieder drang halt die gute alte FW-Feindschaft durch und der Quotengallente musste niedergemacht werden. Die teilweise sehr... ausgefallenen Fittings hatten auch ihr Gutes. Nachdem ich vorher nie mit Laserschiffen geflogen bin, fand ich die Tormentors echt klasse.

Auch die neu eingeführten Schadensmodelle, EWAR- und Antiebsanimationen und machten einen guten Eindruckt. Bei einer Incursus, die ich mit ein paar wenigen Strukturpunkten zurück in die POS retten konnte,  flackerte die Außenbeleuchtung - sehr cool!

Wenn ihr euch für ein paar Schnappschüsse interessiert, möchte ich euch mein Flickr-Album zum FFA ans Herz legen: Frigate FFA by HCOOK

Alles in Allem hatte ich einen sehr schönen Abend mit netten Leuten und jeder Menge piew piew. Ich würde mich auf ein Wiedersehen freuen, wenn auch nur im regulären Factional Warfare.

Montag, 7. Dezember 2015

Fregatten für alle! HCOOK FFA am 12.12.15

HCOOK veranstaltet erneut ein FFA. Was das bedeutet? Kostenlose Fregatten und jede Menge ungezwungenes PvP. Lasst mich euch erzählen, was die Squids so alles zu bieten haben.
Es wird jede Menge gefittete T1 Fregatten für euch geben - bereit für den Kampf!
In der GallenteMilliz bekommt man jede Menge eveMails. In wenigen davon bietet einem unser Kriegsgegner ein kostenloses FFA an. Das hat mich neugierig gemacht und ich habe für euch nachgehackt.

Was ist ein FFA?
Ein Free For All ist ein öffentliches Event, an dem jeder teilnehmen kann. Meist gibt es jede Menge vorgefittete Fregatten kostenlos. Das Ziel eines FFAs liegt im Einsteigen, Kämpfen und Spaß haben.
Damit geringe Skills keine Probleme machen, gibt es meist T1 Fregatte mit  T1 Fitting - wie auch hier.

Was kann man also erwarten?
Mit um die 20 Teilnehmer gehört das regelmäßig stattfindende (deutschsprachige) FFA von HCOOK zu den kleineren FFAs. Das hat aber auch durchaus seine Vorteile! Das Poinen-Massaker in welchem RvB 28.000 T1 Fregatten bereitstellte, war derart groß, dass man im Getümmel schnell die Orientierung verlor.
In Okkamon erwartet euch beinahe gemütliches Fregatten-PvP mit ca. 10 Fregatten pro Teilnehmer. Finanziert wird das Ganze privat von einigen Piloten.

Surprise Ships - Das aktuelle Motto
Um das FFA spannender zu gestalten, gibt es, wie bei früheren Events, auch diesmal wieder ein Motto für die Schiffsfitting. Bisherige Mottos waren z.B. "Cap Warfare" und "Keine Punkte". Dieses Mal steht das Motto "Surprise Ships" ganz im Sinne der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage. Euch erwarten die "schönsten" Fittings in Hüllen verpackt.

Ihr dürft euch auf Rifter, Tormentor, Merlin und Incursus in 40 verschiedenen Fittings freuen. Bei je 10 Schiffen pro Fitting macht das 400 Fregatten, die HCOOK für eure PvP-Gelüste zu Verfügung stellt.
So sieht die Sternenkarte nach dem FFA aus. Jede Menge Abschüsse!
Tl;dr
12.12.2015
20:00 Uhr deutsche Zeit 
(Dauer 2-3h)
Okkamon 
(Eingang zum Caldari-FW-LS)

Wer plant mit einer größen Gruppe teil zu nehmen, wendet sich bitte vorher an Captain Cean, damit auch genug Schiffe vorhanden sind. Ich plane auf alle Fälle hinzugehen. Vielleicht bringe ich ja noch ein paar Piloten von der GallenteMilliz mit, dann wird das Ganze gleich etwas ernster :P.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Corpmanagement: Der Mythos CEO

Viele CEOs legen mit ihrer Corp einen guten Start hin, scheitern dann aber wenn die Corp wächst. Das die CEOs hier oft selbst ein Teil des Problems sind, ist nur den wenigsten klar. Lasst mich mit dem oft Falsch verstandenen Aufgaben eines CEOs aufräumen.

Leider gehört der CEO zu einer meist stark fehlgeleiteten und oft falsch verstandenen Spezies. Wenn wir CEO mal schnell nachschlagen, finden wir als Übersetzung unter anderem den Begriff des „Vorstandsvorsitzenden“. Jetzt schauen wir uns mal einen Vorstandsvorsitzenden eines großen Realkonzernes an. Wir stellen fest, dass er a.) keine Ahnung hat, was jeder einzelne tut b.) er keine Ahnung hat, wie es jeder einzelne tut und c.) der Vorstandsvorsitzende einen ganzen Haufen hochbezahlter Manager hat. Außerdem sind alle großen CEOs auch ein Stück weit Politiker ... oder zumindest gute Redner und Motivatoren. Gute Beispiele für solche Motivatoren sind z.B. Steve Jobs, Bill Gates oder Mark Zuckerberg.
Omir Sarikusa - CEO und Sektenguru der Blood Raiders
Wir fassen also zusammen: Ein CEO hat selbst nicht zwangsläufig Ahnung aber einen großen Haufen Berater. Er muss aber sehr wohl beurteilen können, ob ihn seine Berater das Richtige erzählen oder verarschen. Außerdem ist der CEO eine Art Gallionsfigur, welche von der Firma als Aushängeschild genutzt wird. Zugegeben, die drei oben herangezogenen Beispiele hatten sicherlich viel Ahnung von ihrem Fach.

Leider sieht die EVE-Realität oft anders aus. Die meisten CEOs glauben, sie müssen alles in ihrer Corp kontrollieren, sie müssen alles verstehen, sie müssen jede Flotte leiten, sie müssen die komplette Corp-Logistik werfen. Sie sollten schonmal ein Burnoutpreventionsprogramm besuchen! Denn wenn sie ihre Aufgabe gut machen und die Corp angemessen wächst, wird das zu einem Fulltimejob.

Es ist also wichtig, dass der CEO ab einem bestimmtem Zeitpunkt ganz bewusst Leute auf bestimmte Posten einsetzt, um Arbeit an sie abzugeben. Anderfalls wird der CEO irgendwann nicht mehr zum eigentlichen Spielen kommen und die entsprechenden Aufgaben nicht mehr ausreichend ausgeführt. Dies führt dann mit einer zunehmenden Corppopulation zu einem zunehmenden Qualitätsverlust der Corpleitung und auf lange Sicht meist zum Zerfall.

Allerdings muss sich ein CEO darüber im Klaren sein, welche Tätigkeit (meistens ist das nur eine einzige) ihm den Respekt seiner Leute einbringt und diese auf jeden Fall weiter ausführen. Wenn er ein guter FC ist, der jeden Grid an die Kapazitätsgrenzen fährt, sollte er diesen Job niemals abgeben. Wenn er ein guter Diplomat ist, der einen spektakulären Coup nach dem anderen landet, sollte er daran festhalten. Wenn er einfach viel Ahnung von Fittings hat und alle mit ihren Fittings zu ihm kommen, sollte er niemals aufhören zu beraten. Denn es sind genau diese Tätigkeiten die ihm die Gefolgschaft der Member sichern ... und genau darauf beruht meist der Zusammenhalt der ganzen Corp. Alle anderen Aufgaben sollte er rechtzeitig abtreten.

Ich selbst habe aktuell so viele Aufgaben bei HildCo abgegeben wie möglich. Ich gebe noch grundlegende Weisungen wohin das Schiff zu Rudern hat und Manage verschiedene Dinge im Hintergrund. Mit dem direkten Spielmanagement habe ich allerdings nurnoch wenig zu tun. Zu Stoßzeiten hatte HildCo ein Management aus ~ 10 Personen mit freien Befugnissen in ihrem jeweiligen Bereich. Dies entsprach ca 15% der Gesamtspielerzahl. Interessant hierbei ist, dass ich selbst meinen aktuellen Posten schon so ausgefüllt habe, bevor ich offizieller CEO war. Das bedeutet also, dass die Koordination der Corpführung keineswegs vom CEO ausgeführt werden muss.
Doch was lest ihr da? Ich habe fast alle Posten abgegeben und mache nicht mehr viel selbst. Das ist ja ein Wiederspruch. Ja das stimmt. Und die Erkenntniss, dass der CEO an einer Tätigkeit, in der er gut ist, festhalten muss, kommt nicht von ungefähr. Denn ich habe gelernt, dass ich mich mehr einbringen muss ... und genau das tue ich jetzt wieder.

Wir fassen also zusammen: Der CEO ist immer eine Art spiritueller Führer. Er kann noch zusätzliche Aufgaben übernehmen, muss es oft sogar um seiner eigentlichen Aufgabe gerecht zu werden ... Aber ein wirklicher Corp-Manager muss er nicht sein. Oft tut er sogar gut daran, insbesondere diese bürokratische Aufgabe abzugeben. Tut er zu viel selbst, leidet nur die Corp darunter.