Dienstag, 29. November 2016

[Für Alphas] Low-Sec PvP mit Holy Cookie und gratis Schiffen am 04.12.

Ihr seid neue Piloten in EVE Online oder wollt eine Runde mit den Neuen durchs LowSec fliegen? Dann kommt zum Holy Cookie FFAA am 04.12. und helft uns das LowSec unsicher zu machen. Für Alphapiloten gibt es kostenlose Schiffe. Tears und Kills nach Wetterlage.
Von Spielern für Sieler - Es gibt zahlreiche Events speziell für Alphapiloten
Worum geht es eigentlich?
Die Corporation Holy Cookie veranstaltet zusammen mit ihrer Alphacorp Cookie Campus eine öffentliche PvP-Flotte durchs LowSec. Wenn ihr ein Alphapilot seid oder mit welchen fliegen wollt, dürft ihr euch gerne anschließen. Für die Rookies gibt es kostenlose Schiffe.

Free For All Alphas (FFAA) - Was ist das?
FFAs (Free For All) werden Flotten in EVE genannt, denen man beitreten kann ohne das jemand nachfragt woher ihr kommt oder was ihr sonst macht. Prinzipiell gibt es bei solchen Events immer kostenlose Schiffe und jede Menge PvP. Die Holy Cookies haben bereits einige Erfahrung auf dem Gebiet und zahlreiche FFAs durchgeführt. Diesmal werden Schiffe aller vier Fraktionen bereitgestellt, die von Alphapiloten ohne jegliches Skilltraining geflogen werden können. Reinsetzen und losfliegen und mit etwas Glück überleben und behalten.

Ab 18:00 Uhr wird es eine kleine Einführung in die wichtigsten Grundlagen geben, damit ihr eure billigen Papierflieger in tötliche Jagdflieger verwandeln könnt. Danach machen wir unverzüglich das LowSec unsicher. Wer anschließend noch nicht genug hat, kann eine Bewerbung beim Cookie Campus in Betracht ziehen. Kleiner Tipp am Rande. Schießt im LowSec auf keine Pods (Überlebenskapseln).

Chatkanal: Holy Pub
Zeitpunkt: Sonntag, der 04.12. um 18 Uhr deutscher Zeit
Treffpunkt: Samanuni

Was könnt ihr als Alphapiloten noch so an Spieler-für-Spieler-Events mitmachen?
Neovenator und seine Weltraumschweine veranstalten regelmäßig die Noob-Fleet. Im gleichnamigen Chatkanal könnt ihr ins Gespräch kommen.
Das Missionrunning for Noobs (M4N) ist eine Runde in der ihr in einer maximalentspannten Atmosphäre Missionen macht und dabei eure ersten Millionen verdient oder eben anderen dabei helft. Der Chatkanal heißt M4N.
Generell empfehle ich euch immer ein Auge auf eveblogs.de und das andere auf Ankündigkungen im Launcher zu haben.

Wenn ihr Fragen habt oder noch andere tolle (deutschsprachige) Einsteigerangebote kennt, lasst es uns wissen und nutzt die Kommentarfunktion!

Sonntag, 20. November 2016

Der 2,7 Mrd. Jackdaw-Kill | Skill kann man nicht kaufen

Spätestens seit ein einziger Spieler* mit seinem Geld den Untergang des Imperiums finanzierte wissen wir, dass es unsagbar reiche Kapselpiloten gibt. Manchmal trauen sich die (PvP-)unfähigeren auch in teuren Schiffen raus und bekommen eine Gratislektion: Mit ISK lässt sich das Imperium vernichten nicht aber PvP-Skill kaufen.
Die Holy Cookies knacken eine 2,7 Milliarden schwere Loot-Piñata (Anklicken für die Killmail)

Eigentlich ist er kein Solo-PvPler und seine einzigen Solokills hat er in letzter Zeit damit gemacht sich auf Ganker "draufzuhuren", die von Concord abgeschossen werden. Alles in Allem ziemlich unspektakulär. Es ist Montag Abend als sich Hellgate für etwas PvP ins LowSec begibt. Um seine mangelnde Erfahrung auszugleichen, hat er sich ein ganz besonderes Fitting zusammengebastelt. In Hasama [1,2] und Asakai [1,2,3] kann er sogar einige Kills machen. Ob nun wegen seiner übelegenen Fähigkeiten oder dem überzogenem Fitting lässt sich später nicht mehr genau sagen. Als nächstes begibt er sich in einen großen Plex in Okkamon, um seine kleine Siegesserie fortzusetzen und zeigt dabei sein mangelndes Wissen über die Region. Denn Okkamon ist das Heimatsystem der Holy Cookies. 

Er wird von Schuh mit seiner Hawk getakelt, Verstärkung trifft ein und dank des "Neutpressure" eines bekannten neutralen Sentinelpiloten geht sein Imbatank zugrunde. Die 2,7 Mrd. ISK teure Jackdaw platzt (nicht als erste ihrer Art) in keiner großartigen Explosion und der Loot (1 mrd. ISK) wird unter allen Beteiligten aufgeteilt. Hätte er wenigstens noch einen Tag gewartet. Dann wäre die Explosion wenigstens schöner gewesen.

Schiffe mit überzogenem deadspace/office- Fitting haben meist ein zentrales Problem: Sie sind allein. Selbst eine (kleine) Gang von Alphapiloten hätte diese Jackdaw zerlegen können. Die Gruppe ist, was den einzelnen Piloten stark macht. Zumindest sollte niemand erwarten, einen Abend alleine durchs LowSec roamen zu können ohne früher oder später von einer Gang aufgeraucht zu werden.

Das interessanteste an derartigen Killmails ist für gewöhnlich die Geschichte hinter der Geschichte. Warum hat der gute Junge sich keinen Carrier geschnappt? Warum musste das Fitting so nutzlos teuer sein? Auf seine Finanzlage angesprochen postete Hellgate folgenden Screenshot seines Kontostands:
Mit diesen Kontostand kann man sich wohl jedes Jackdawfitting leisten
Womit wir wieder bei der Geschichte um die Zerschlagung der Goons sind. Im Gegesatz zu *LennyKravitz2 hat unser Jackdawpilot nichts erreicht. Er hat nichts geleistet, hat New Eden nicht seinen Stempel aufgedrück und wird bald wieder vergessen sein. Ein weiterer unbedeutendender Krümel in unserer geliebten Sandbox - wenn auch ein ziemlich reicher.

Reddit

Sonntag, 30. Oktober 2016

Heilige Kekse - mein geliebter Feind

HildCo und die Holy Cookies verband stets eine außergewöhnliche Freundschaft. Obwohl in verfeindeten Fraktionen half und schoss man sich wo es nur ging. Eine kleine Hommage an die besten Feinde, die man sich vorstellen kann.
Sightseeing mit den Cookies in Genesis
Ausgangslage
HildCo steht im Fraktionskrieg auf Seiten der Gallente Föderation und HCOOK (aka die Cookies) dient der Caldri Navy. Beide Fraktionen sind Erzfeinde. Allein vor diesem Hindergrund ist das gute Verhältnis beider Corporations bemerkenswert. Im Lokal grüßt man sich und schießt dann nicht selten aufeinander.

Die Cookies haben meine Zeit im Fraktionskrieg stets bereichert und gehörten nicht selten zu den wenigen nennenswerten Caldaris, die der GallMil überhaupt Widerstand geleistet haben. Statt eines roten Faden will ich euch viel mehr von einigen coolen Events berichten bei denen die Cookies über die Fraktionsgrenzen meine Zeit im Fraktionskrieg bereichert haben.

1. "Free For All" (Link zum Post)
Unter den zahlreichen EVEmails, die mal als Mitglied der Gallentemiliz so bekommt, war eine Einladung unseres Kriegsgegners zum gemeinsamen PvP die größte Überraschung. Die Chance mit von Caldaris gesponsorten Schiffen auf eben solche zu schießen habe ich mir nicht entgehen lassen. Mein anschließendes Resümé liest sich dem entsprechend auch sehr begeistert.

2. "Free For All"  (Link zum Post)
Es spricht für sich, dass ich beim zweiten FFA wieder dabei war. Eine klasse Atmosphäre auf dem TS, jede Menge nette Leute und ein spannend gemachtes FFA. Vielen Dank für dieses tolle Event.Mir war als wäre das der Abend gewesen, als eine unerwartete Downtime das FFA vorzeitig beendete.

3. Algos vs Assault Frigates (Kampfbericht)
Ein weiterer Aspekt war, dass sich die Cookies nie zu fein waren, unsere Flotten durch ihre Abschüsse zu bereichern. Jederzeit kampfesmutig stellten sie sich unseren Flotten. Kleine Gruppe im (mehr oder weniger) feinsten PvP gegeneinander. Kein Blob, kein Bait. Die perfekte Krönung so mancher Flotten denen es an ordentlichen Kämpfen fehlte.

4. Armor Assault Frigs vs Shield Assault Frigs (Kampfbericht)
Die Cookies waren bei unseren halb-arrangierten Kämpfen stets gut organisiert und trotzten uns ein ums andere mal etliche Verluste ab. Persönliche Differenzen habe ich dabei nie wahrgenommen. Einzig, dass Captain Cean auch einen GallMil-Charakter hatte und dadurch gelegentlich auf unser TS spazierte, um in unseren Flotten zu fragen ob wir nicht bei ihnen vorbeifliegen wollten um *piew piew zu machen, hat mich doch jedes mal wieder verwirrt.

Auch bei meinen eigenen kleinen Derptronflotten boten sich die Cookies an und retteten mir so schon mal den abendlichen Content.

5. Sightseeing und gemeinsame Ausflüge
Es klingt ein wenig nach Klassenfahrt und in Wahrheit war es nicht sonderlich weit davon entfernt. Gemeinsam mit den Cookies machten wir von HildCo sogar einen Ausflug nach Genesis - den Geburtsort von New Eden - und klapperten die wichtigsten Sehenswürdigkeiten unser aller Geschichte ab.

Nicht vergleichbar mit dem Leben im Wurmloch
Als ich noch in Anoikis lebte, gab es auch eine besondere Form des Zusammenhalts zwischen den einzelnen Wurmlochcorps. Wenn jemand (wegen/bei einer Belagerung) Hilfe brauchte, so fand man schnell jemanden. Ansonsten schoss man sich ohne Vorwarnung über den Haufen. Mit den Cookies ist das alles nicht zu vergleichen.

Nachdem HildCo in Stasis versank bot mir Captain Cean übrigens an, zu den Cookies zu wechseln. Allein aus rollenspielerischen Gründen musste ich diese Offerte allerdings ablehnen. Immerhin war ich stolzer Pilot der Gallente Miliz im Rang des Luminaire Generals. Aber wie das immer so ist. Meistens kommen die Dinge anders als man denkt.

Mittwoch, 21. September 2016

Corpmanagement: GFleet-Presentation

Ich hatte einigen Leuten versprochen, die Foliensätze von meiner GFleet-Präsentation hochzuladen. Das möchte ich hiermit tun.

Ok … ich möchte ehrlich sein. Ich hatte keinerlei Erwartungen an die GFleet. Eigentlich hatte ich sogar die Befürchtung, dass ich stattdessen eher mit ein paar Leuten die Stadt unsicher mache, als auf das Event zu gehen. ;-) So war es bei uns zumindest auf dem "Evesterdam". Aber ich habe mich getäuscht: die GFleet war der Hammer!

+1 für die Location Was ist schon so ein komisches Theater in der Grachtenstadt?

+1 für die Organisation Man haben die sich reingeklemmt!!!

+1 für die Verpflegung und die Preise Jede Menge lecker Essen. Eine Knabberkram-Flatrate. Bier 2€ das nicht von Moninger kommt, jede Menge Freibiermarken … Alter!!! Schaut euch mal andere Events an! Da bekommt ihr NISCHT!

+1 für VR …. +11111 für das Holocafe ( http://www.holocafe.de/ )

+1 für die mega coolen Leute, egal ob vor oder hinter der Bar (Die Bartypen mussten 3 Tage Nerdshow ertragen ^^)

+1337 für die Orgas von der GFleet. Das war so geil, dass ich das hier gar nicht alles unterbringe!

Ich glaube, die GFleet ist das am meisten unterschätzte Event in der EVE-Gemeinde. Für mich hat es das Evesterdam auf jeden Fall um Meilen geschlagen und hat alles Potential, denen den Rang abzulaufen.
GFleet-Orgas: Bitte bitte bitte macht weiter so. Ich hatte das beste Wochenende seit langem!
Ich bin kommendes Jahr auf jeden Fall wieder dabei.

Anyway: Hier soll es ja eigentlich um Corpmanagement gehen. Ich habe nach der GFleet-2015 in einer Onlineumfrage angeboten, einen Vortrag zu meinem Lieblingsthema zu halten. Damals kamen zu dem Event 50 Leute oder so und mir war nicht klar, wie krass die Organisatoren aufdrehen (It goes to eleven !!!11). Entsprechend hatte ich ganz schön Schiss davor. Aber wie das so ist: Wer A sagt, muss auch B sagen.
Am Ende hat alles gut geklappt und es gab sehr viel positives Feedback, für das ich mich noch einmal herzlich bedanken möchte!
Ich kann nur den Hut vor allen ziehen, die auch auf dieser Bühne standen. Wenn man vor EVE-Fanatikern einen Vortrag genau über EVE hält, kann das ganz schnell zum Tribunal werden. Das braucht echt Rückrat!
Am meisten Respekt habe ich, glaube ich, vor CCP-Phantom. Klar, der macht das beruflich und so … Aber die Fragen zu den Alphas waren zum Teil schon fast emotional. Aber ich glaube, Phantom lässt sich einfach von nichts aus der Ruhe bringen … Ich wage sogar die Hypothese, dass es total unmöglich ist, ihn aus der Ruhe zu bringen.

Jetzt bin ich schon wieder abgeschweift. Hier ist der Link zur Präsentation:


Lange rede kurzer Sinn. GFleet war Geil. Presi hat auch gut geklappt. Ich komme auf jeden Fall wieder!

Sonntag, 4. September 2016

[Bloggerecho #7] EVE wird free-to-play | Die Zukunft von EVE

Wer die DevBlogs und Ankündigungen in und um EVE in den letzten Wochen verfolgt hat, der sah nichts. Kein neues Feature, keine neuen Schiffe, SKINs, Mechaniken oder was auch immer. Jetzt wissen wir warum. Es geht um nichts weniger als die Zukunft von EVE Online.
In Zukunft wird es sie geben: Kapselpiloten zweiter Klasse
Das Bloggerecho soll Posts, Videos und andere Beiträge der deutschen EVE Blogosphäre zu bestimmten Themen bündeln und es so Kapselpiloten ermöglichen zu den vorhandenen Themen einen umfassenderen und vielseitigeren Einblick zu erhalten.

Mehr Infos und das erste Thema findet ihr unter: Das Bloggerecho - alle bloggen zu einem Thema

Das siebte Thema: [Bloggerecho #7] Die Zukunft von EVE oder EVE wird free-to-play
(sucht euch was aus)

Der Hammer fiel und nun wissen wir es (EVE Forum). Um EVE Online bessere Spielerzahlen zu generieren, wird es in Zukunft eine zwei-Klassen-Gesellschaft geben. Jene mit Abbo und jene f2p-Piloten, die wohl bald New Eden überfluten werden. Ist das die Rettung? Werden dadurch die Systeme in EVE wieder belebter oder ist es das letzte mal, dass ein Troll sagen wird "EVE is dying"?
Ich bin sowas von gespannt auf eure Beiträge.

Teilnehmer:

Mittwoch, 24. August 2016

Fitting des Monats - Condorfun

Beim Dresdner EVE-Stammtisch lernte ich ihn kennen. Er erzählte von jeder Menge spannendem PvP mit einer 4 Mio. ISK günstigen T1-Fregatte. Ich benenne meine Variante nach seinen Youtubevideos: Condorfun.
Schnelle und günstig - die Condor. Lasst uns kiten lernen.
Also erstmal zum Stein des Anstoßes für diesen Post: Condorfun (Youtube). Ich fand es unglaublich spannend, wie jemand mit einem 4 Mio. ISK teuren Schiff so souverän größere Gegner angehen konnte und schöne Kills machte. Im Factional Warfare angelangt habe ich mich selbst an diesem Fitting versucht und es etwas optimiert.

Ich bin hauptsächlich Zerstörer angegangen und konnte gegen drei Catalyst (1, 2, 3) und eine Kestrel bestehen. Besonders die Catalyst erschien mir ein dankbares Ziel, da sie (mit einem Propmod) mit dem verbleibenden MedSlot entweder einen Scram oder einen Webifier fitten kann. Beides reicht einzeln nicht aus, um mich daran zu hindern, einen passenden Orbit zu erreichen. Wieso ich bei der Kestrel erfolgreich war, ist mir bis heute ein Rätsel. Ich habe es später noch öfter versucht, bin aber häufig an der Kombination von Scram und Web sprichwörtlich hängen geblieben. Eine Punisher sollte prinzipiell auch möglich sein. Nur wird man entweder passiv getankt bis einem bestenfalls die Munition ausgeht oder die Punisher hat noch einen Armor Repairer mit an Board. Das kann dann länger dauern.

Hinweis: Ich gebe meine Fittings immer so an, dass ihr sie in eurem "Fitting Management" importieren könnt. Dazu einfach das Fitting hier kopieren (Strg+C) und ingame über "Import from Clipboard" einfügen. Den Fitting Manager findet ihr indem ihr Alt+F drückt und dann auf "browse" klickt.

[Condor, Condorfun]
Micro Auxiliary Power Core I
Overdrive Injector System I

Medium Ancillary Shield Booster
Warp Disruptor II
Medium Ancillary Shield Booster
5MN Cold-Gas Enduring Microwarpdrive

TE-2100 Ample Light Missile Launcher
TE-2100 Ample Light Missile Launcher
TE-2100 Ample Light Missile Launcher

Small Anti-Thermal Screen Reinforcer I
Small Anti-EM Screen Reinforcer I
Small Anti-EM Screen Reinforcer I

Caldari Navy Scourge Light Missile x500
Navy Cap Booster 50 x18

Besonders empfehlenswert ist der T2 Warp Disruptor, da man so auf 24 km (überhitzt 28 km) Reichweite kommt. Da mir schon oft Ziele mit einem Slingshot entwischt sind, empfehle ich euch den Punkt lieber etwas länger überhitzt zu nutzen. Die Condor gibt einem das Gefühl in einem richtigen Abfangjäger zu sitzen. Am schwierigsten ist es mit der enormen Geschwindigkeit (3.800 m/s und 5.400 m/s überhitzt) und der damit einhergehenden Trägheit fertig zu werden. Wenn ihr einen Gegner anfliegt, schießt ihr nicht selten übers Ziel hinaus. Das bedarf etwas Übung. Den zweiten MASB habe ich ehrlich gesagt nie wirklich benötigt. Entweder man wird hart getackelt und geht in Rauch auf oder der Gegner hat keine Chance. Alternativ könnte man versuchen einen Sensor Dampener zu fitten aber das würde das Fitting etwas über den Haufen werfen. Einzig bei Drohnen bringt euch der aktive Tank etwas. Durch eure hohe Geschwindigkeit solltet ihr dem meisten Drohnenschaden entkommen. Den Rest könnt ihr gegereppen. Allerding bedarf die richtige Bedienung der MASB etwas Übung, da einem sonst schnell die Ladungen ausgehen.

Für die größtmögliche Reichweite habe ich mich für Meta-Launcher enschieden. Sie sind sehr günstig und liefern in Kombination mit der Factionmunition eine Reichweite von 42 km. Wer es wirklich kompromisslos günstig mag kann einen T1 Disruptor draufschrauben und etwas Munition aus dem Cargo nehmen und landet dann bei unter 3 Mio. ISK für Schiff und Fitting.

Alles in Allem ist die Condor ein tollen Schiff, um günstig ins PvP einzusteigen und sich als Tackler zu üben. Jede Menge Grundlagen wie Micromanagement, Slingshots und dergleichen lernt ihr dann direkt im Kampf.

Tl;dr
Die Condor ist ein günstiges Schiff, mit dem man hervorragend das Kiten lernen kann. 

Freitag, 5. August 2016

184 Mio. ISK für eine weiße Weste | SecStatus reparieren.

Im Factional Warfare habe ich auf alles geschossen, das sich aufschalten ließ. Dementsprechend sah mein Sicherheitsstatus nach über einem Jahr wildem rumgeballer aus. Also zog ich aus, Buße zu tun.
Zusätzlich zu den benötigten Sicherheitsmarken verlangt Concord noch eine kleine Extragebühr.
Eigentlich wollte ich ja selber einen Guide schreiben. Nur kam mit Jezaja überraschend zuvor und veröffentlichte einen Guide zum SecStatus reparieren. Zum Glück hat er nicht an jedes Details gedacht und so bleibt noch genug Raum für meinen kleinen Erfahrungsbericht.

Ich habe mir also meinen Sicherheitsstatus versaut und darf nicht einmal mehr im Raum der Gallente Föderation rumfliegen ohne gejagt zu werden. Da bliebe mir noch das Leben als Gesetzloser oder ein zu-Kreuze-kriechen bei Concord zur Auswahl. Da ich wenig Lust und Muße hatte, meinen Sicherheitsstatus durch Ratten zu verbessern, nahm ich ein paar ISK in die Hand. Level 4 FW Missionen sei Dank.

Wieviel SecStatus darf es denn sein?
Um im HighSec (bis 1.0) unbehelligt leben zu können, braucht man einen Sicherheitsstatus über 2,0. Folgende Übersicht (aus dem Uniwiki) sollte jeder schon einmal gesehen haben. Man findet sie auch häufig in der Biografie von Piloten.
  • -2.0 or lower will be attacked in 1.0 space
  • -2.5 or lower will be attacked in 0.9 and above
  • -3.0 or lower will be attacked in 0.8 and above
  • -3.5 or lower will be attacked in 0.7 and above
  • -4.0 or lower will be attacked in 0.6 and above
  • -4.5 or lower will be attacked in 0.5 and above (all of highsec)
Als allererstes besorgte ich mir also in Jita die nötigen Hundemarken. Auch wenn der Mehraufwand durch deren Transport die Kostenersparnis vielleicht nicht aufwiegt. Der Anleitung von Jezaja folgend stellte ich dann schnell fest, dass es mit einer beliebigen Concord oder DED Station noch nicht getan ist. Man braucht nämlich eine ensprechende Station im LowSec (ob NullSec geht, weiß ich nicht), da nur dort die nötigen Sicherheitsbüros sind, in denen man seine Marken eintauschen kann.

Die Anzahl der benötigten Marken könnt ihr oben im Bild sehen oder bei Jezaja nachschlagen. Meine Marken haben mich 121 Mio. ISK gekostet. Zusätzlich hat Concord als "Verwaltungsbebühr" für meine gereinigte weißte Weste 63 Mio. ISK verlangt. Damit konnte ich mich für günstige 184 Mio. ISK von all meinen Sünden "reinwaschen". Konkret habe ich meinen Sicherheitsstatus von -9,4314 auf -1,9314 (delta 7,5).

Um eine geeignete Station mit Sicherheitsbüro in eurer Nähe zu finden, empfehle ich euch eine Concord (oder DED) Station in der naheliegendsten Region anzufliegen. Einfach im Chat Concord eingeben, markieren, rechtsklicken, Corporation auswählen, draufklicken und bei besiedelten Systemen ein geeignetes auswählen. Für den Transport eurer Hundemarken ins Zielsystem solltet ihr vielleicht nochmal all euer Wissen um dScan, Gatecamps und Smartbomber rauskramen und dann schafft ihr auch das problemlos.

Wer wissen will, wass seine Anmestie konkret kostet, kann das bei Fuzzwok nachgucken.
Eine Übersicht zum Sicherheitsstatus findet ihr auch im Uniwiki der EVEUniversity.

Montag, 1. August 2016

Endlich Luminaire General | Was kommt als nächstes?

Ich habe ihn erlangt - den höchsten Rang innerhalb der Gallente Miliz. Habe ich den Factional Warfare jetzt also "durchgespielt"?
Sie sitzt wie angegossen - Meine neue Militäruniform
Lange habe ich davon geträumt, im Fraktionskrieg für die Gallente Föderation gegen die Caldari in die Schlacht zu ziehen, von small- und med-Scale PvP, von Piloten, die ihre Schiffe bis zur Perfektion beherrschen, von Solo PvP. All das habe ich gefunden und dazu noch eine tolle Corporation und Allianz. Jetzt wo HildCo im Sommerloch versinkt ist es für mich an der Zeit, mich corptechnisch neu zu orientieren.

Den Höchsten Rang innerhalb der Gallente Miliz erreicht man übrigens am bequemsten mit Level 4 Missionen. Das nötige Ansehen von 9,0 für den Rang des Luminaire General ist dann eigentlich keine größere Herausforderung mehr. Das nötige Standing, um überhaupt der Level 4 Missionen fliegen zu können, erlangt man am besten, wenn man gemeinsam mit seinen Kollegen fliegt.

Mein Weg zu HildCo
Ich suchte eine Corp, die zu mir passt. Ich wollte möglichst wenig Verpflichtungen und die Möglichkeit mit wenig Zeit trotzdem Spaß zu haben. Im Wurmloch war das durchaus schwierig, da sich Vision Inc seiner Zeit von einer C2 in eine C5 Wurmlochcorp entwickelte. Nach längerer Suche bin ich dann bei HildCo gelandet und habe viele tolle Sachen erlebt. Ich spare mir mal das endlose verlinken von Posts. Stöbert einfach im Archiv der letzten eineinhalb Jahre.

Was kommt nach HildCo?
Ich versuche derzeit zwei Dinge zu verbinden, die nur schwerlich zusammen passen. HighSec ohne Wardecs. Eine NPC Corp kommt für mich nicht infrage und alle interessanteren HighSec Corporations sind häufig das Ziel von Wardecs... Also werde ich mich im 1-Mann-Business probieren, bis ich die Nase vom HighSec wieder voll habe. Bis dahin werde ich für euch das HighSec auf Spielbarkeit testen.

Mittwoch, 27. Juli 2016

[Bloggerecho #6] HildCo versinkt im Sommerloch

Unser CEO zieht die Reißleine bevor es die Piloten tun und schickt HildCo in Stasis. Die beste deutsche Corporation im Fraktionskrieg versinkt also im Sommerloch. Und plötzlich ging alles so schnell.
Die HildCo-Fregattenflotten von Xhen. (Fast) Immer mit dabei: Micky mit seinem Kommandozerstörer
Es ist noch gar nicht so lang eher, da habe ich mir unter der Überschrift "Was mache ich eigentlich noch im Factional Warfare?" darüber Gedanken gemacht, was mich denn überhaupt noch im Fraktionskrieg in der Spur hält. Die Antwort war klar: Jede Menge coole Leute, viel Content in Form von Flotten, anständige Verdienstmöglichkeiten, und so weiter.

Das jetzt ausgerechnet HildCo am Sommerloch scheitert, hat mich arg überrascht. Immerhin hat sich Bischof, unserer CEO, selbst in seinen Beiträgen "Wenn Inaktive die Corp zerstören" und "Das drecks Sommerloch [...]" über das Thema ausgelassen. Uns sah ich dabei nie angesprochen...

Die Hintergründe
Unsere Corpführung selbst ist mit überschüssiger Freizeit nicht gerade gestraft und am Rande der Inaktivität. Nachfolger haben sich keine gefunden. Dazu kommt eine Schwäche beim Rekrutieren und die große Depression durch das Sommerloch.

Damit die Corp nicht langsam vor sich hinstirbt, wurde entschlossen keine neuen Spieler mehr auszunehmen und die Corp in Stasis zu schicken. Auf das die Zukunft HildCo wieder reaktiviert.

Die Heuschrecken und das sinkende Schiff
Viele Piloten sind bereits weg und der Corpchat bietet eine gespenstige Stille und Einsamkeit. Wenn ich selbst nicht gerade Sommerloch feiern würde, wäre ich wohl auch schon gegangen. Aber wohin bloß...

[Bloggerecho #6] Das verdammte Sommerloch
Eigentlich war ich immer ein Freund des EVE Sommers. Brüllende Hitze verleidet einem alles außerhalb der Wohnung und EVE bietet sich geradezu an, New Eden zu entdecken. Allerdings ist dabei eher der Wunsch Vater des Gedanken. Denn wer mal genau hinsieht merkt schnell, dass zumindest mein Blog eine alljährliche Form des Sommerlochs aufweist. Ich schreibe halt in den Sommermonaten tendentiell weniger.

Dieses Jahr schlägt bei mir die Stasis von HildCo zu und ein Trend durch die Gegend zu laufen und rot-weiße Bälle auf meinem Smartphone umher zu werfen... Möge es doch mal vorbei sein, dieses Sommerloch!

Freitag, 15. Juli 2016

Fitting des Monats - Hecate für Level 4 Missionen im Factional Warfare

Früher war man für das Level 4 Mission Running im Gallente Fraktionskrieg noch auf die Ishtar samt MWD-Cloak-Trick angewiesen. Mit der Hecate ist nicht nur das Reisen einfacher, man schafft auch viele Missionen alleine.
Im Team FW Missionen fliegen macht einfach richtig Laune!
Das heutige Fitting dient dem Level 4 Mission Running für die Federal Defense Union im LowSec. Um diese überhaupt fliegen zu können, müsst ihr Mitglied der Gallente Miliz sein.

Hinweis: Ich gebe meine Fittings immer so an, dass ihr sie in eurem "Fitting Management" importieren könnt. Dazu einfach das Fitting hier kopieren (Strg+C) und ingame über "Import from Clipboard" einfügen. Den Fitting Manager findet ihr indem ihr Alt+F drückt und dann auf "browse" klickt.

[Hecate, Gramek.blogspot.com]
Armor Kinetic Hardener II
Coreli C-Type Small Armor Repairer
Reactive Armor Hardener
Armor Thermal Hardener II

Small Capacitor Booster II
F-90 Compact Sensor Booster
5MN Y-T8 Compact Microwarpdrive
1MN Y-S8 Compact Afterburner

Light Ion Blaster II
Light Ion Blaster II
Light Ion Blaster II
Light Ion Blaster II
Light Ion Blaster II

Small Anti-Thermal Pump II
Small Anti-Kinetic Pump II
Small Anti-Thermal Pump II

Void S x16800
Navy Cap Booster 400 x34

Laut EVE-Praisal bekommt ihr das Fitting für etwa 98 Mio. ISK in Jita. Nehmt das ECCM-Skript mit! Ihr schafft fast alle Missionen alleine. Die einzigen Ausnahmen bilden: The Repraisal, Uproot, Cutting the Net und Halt the Invasion. DPS und Geschwindigkeit sind bei diesem Fitting nicht primär von Bedeutung. Ihr schafft eure Missionen, wenn ihr ein paar Grundregeln beachtet.

Die Wahl des richtigen Modus' entscheidet
Beim Fliegen von System zu System müsst ihr immer im Propulsion-Modus sein, damit ihr nicht Opfer irgendwelcher Gatecamps werdet. In den jeweiligen Missionen empfehle ich euch zu Beginn im Propulsion-Modus ranzufliegen und dann in den Sharpshooter-Modus oder, wenn der einkommende Schaden zu groß wird, in den Defense-Modus zu wechseln. Denkt immer schön an euer ECCM-Modul.
Theoretisch wäre es auch möglich, dass euch ein Smartbomber abfängt. Das ist mir weder jemals passiert noch habe ich davon gehört. Allerdings könnt ihr den dScan nutzen, um Sprungtore in Reichweite zu überprüfen, eure Armor Hardener im Flug aktivieren und notfalls nicht direkt von Sprungtor zu Sprungtor fliegen. Wenn ihr im Flug einen potentiellen Smartbomber findet, hättet ihr ja noch den Defense-Modus. So tief im LowSec sind Smartbomber allerding alles andere als üblich. Da ist die Runde, in der ihr eure Missionen vorher annehmt, deutlich gefährlicher.

Mikromanagement
Um die Missionen schnell fliegen zu können, braucht ihr ein kleines Bisschen Übung. Anfliegen mit MWD, die letzten Meter mit AB überbrücken und dann im Optimal umkreisen und bloß nicht an irgendwelchen Objekten hängen bleiben. Der Armor Repairer ist generell in der Lage sämtlichen Schaden gegenzureppen. Ihr solltet dennoch darauf achten, ihn nicht unnötig lange laufen zu lassen, da das Fitting extrem caphungrig ist. Ebenso müsst ihr mit euren Cap Boostern haushalten. Ich empfehle euch immer neue zu kaufen, sobald ihr auf eurer Route die Möglichkeit dazu habt.
Parallel müsst ihr immer den dScan im Auge behalten.

Seid vorsichtig, wenn ihr mit der Hecate unterwegs seid. Sie hat nicht viel Puffer und zumindest bei unserer Corpinternen Missionsrunde haben einige Spieler ihre Schiffe an NPCs verloren. Falscher Modus, Cap alle, Repper nicht aktiv - es kann alles sehr schnell gehen.

Montag, 11. Juli 2016

140 Mio ISK/h mit Level 4 Missionen im Gallente Factional Warfare

Der Heilige Gral, Fundament des Wohlstandes vieler Piloten im Fraktionskrieg. Nachdem vor einiger Zeit eine Anleitung für FW Missionen rumging habe ich mich selbst mit meiner Hecate ins Abenteuer gestürzt.
Die Hecate - Das ideale Schiff für Level 4 Missionen im (Gallente) Factional Warfare
Hinweis: Ich beziehe mich auf Level 4 LowSec Missionen für die Federal Defense Union. Um diese fliegen zu können, muss man Mitglied einer Corporation der Gallente Miliz sein.

Was ist so besonders an diesen Missionen?
Alle FW Missionen spielen sich im LowSec ab. Das mag auf den Anfang unglaublich gefährlich wirken, ist es aber (meistens) nicht. Allerdings muss man schon aktiv fliegen und kann nicht, wie bei Missionen im HighSec, brainafk rumsitzen. Der große Vorteil sind die stattlichen LP, die man mit jeder Mission bekommt.

Es gilt einiges zu beachten. Man sollte möglichst nicht am Wochenende oder Abends fliegen, um potentiellen Aggressoren aus dem Weg zu gehen. Vor lästigen Gatecamps seid ihr sicher, wenn ihr stets im Propulsion Modus fliegt. Dann ist die Hecate nämlich so schnell weg, dass niemand sie rechtzeitig aufschalten kann.
Einfluss der Tierstufe der Miliz auf LP-Belohnungen
Noch eine Runde bitte!
Im FW sollte man Missionen in Runden fliegen. Da die einzelnen Missionen weit von einander wegliegen können, klappert man erst in einem schnellen Schiff alle Agenten ab, steigt um und fliegt dann eine Mission nach der anderen ab. Nutzt die Funktion "Route optimieren". Ich habe für die Agentenrunde eine Atron benutzt. Gewiss nicht das schnellste Schiff. Nur hat die Leopard, die ich neulich für diesen Zweck holen wollte, es nie wirklich weit gebracht.

Ihr braucht keine Angst vor schwierigen Missionen haben. Angenommene Missionen laufen ohne Ansehensverlust innerhalb einiger Stunden aus. Also könnt ihr folglich auch Missionen in Systemen mit Störenfrieden einfach überspringen ohne euch um einen Ansehensverlust Sorgen machen zu müssen.

Einnahmen meiner FW Missionsrunde
  • 30,4 Mio Missionbelohnungen
  • 30,9 Mio Zeitboni
  • 22,9 Mio Dog Tags
  • 542,1 Mio durch die LP (1.200 ISK pro LP)
Für das Annehmen meiner Runde aus 15 Missionen habe ich mit meiner besagten Atron 53 Minuten gebraucht. Das Fliegen der Missionen selbst verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle und ich war nach weiteren 3 h 30 min wieder zuhause. Die Missionen konnte ich alle aus der Ferne agbegen. Das macht unterm Strich einen Stundenlohn von 140 Mio ISK/h bei Tier 2. Das nenne ich mal lukrativ. Hätte ich meine Runde bei Tier 3 geflogen, wären das über 200 Mio ISK/h. Die Ambivalenz der Tierstufen ist aber, dass die Marktpreise für Items aus dem LP Store mit höherer Stufe sinken. Angebot und Nachfrage und so. Der einzige kleine Hacken ist, dass man die ganzen LP noch in ISK umwandeln muss.

Denkt immer daran euren Cargo bis zum Rand mit Cap Boostern vollzustopfen. Für eine Runde empfehle ich 20k Schuss Void S. Am besten kauft ihr bei jeder Station auf eurer Rute, an der ihr auch andocken könnt, an und kauft Cap Booster nach.

Wie macht man aus den ganzen LP jetzt ISK?
Wie man LP zu Geld machen kann, habe ich vor Urzeiten ja schonmal angeschnitten. Wer nicht den LP-zu-ISK-Service der eigenen Corp oder Allianz in Anspruch nehmen will, der kommt nicht drum rum, die Umrechnungswerte der einzelnen Items im LP-Shop zu vergleichen, deren Verkaufszahlen, eventuell benötigte zusätzliche Items zum Kauf und den Transport zum nächsten Tradehub. Für Die Federal Defense Union habe ich mir mal sagen lassen, dass man mit Vexor Navy Issues ganz gut fährt. Wer dann noch etwas Geduld hat und seine Waren erst dann auf dem Markt bringt, wenn die Preise mal wieder steigen, kann ein richtig gutes Geschäft machen.

Nachtrag: Fitting für die Level 4 FW Missionen Hecate

Update - 27.07.2016 - Nachtrag ergänzt 

Freitag, 8. Juli 2016

Corpmanagement: Corpstrukturen - Teil 1

Heute widmen wir uns einem echten Mammut-Thema. Ich muss gestehen, dass ich ein ganz klein wenig Schiss davor habe. Es geht darum wie Corps intern strukturiert sind. Da ich selbst nur der Leader einer einzelnen Corp bin, die logischerweise nur eine Corpstruktur hat, habe ich mir hierfür etwas Unterstützung von Gambrini, den Holy Cookies, der Sonnenlegion und den Lords of Entropy geholt.

Ihr glaubt gar nicht, wie lange ich diesen Artikel vor mir her schiebe. Nicht etwa weil ich das Thema nicht interessant finde, sondern weil ich Angst habe, ihm nicht gerecht zu werden. Corpstrukturen sind ganz ganz knifflig. Es fängt schon damit an, dass jeder etwas anderes darunter versteht. Das ist mir ehrlich gesagt erst beim Sammeln der Informationen klar geworden. Dazu kommt, dass ich davon eigentlich nicht wirklich viel Ahnung habe. Also versteht das nicht falsch … ich habe natürlich wie alle anderen auch EVE bereits gewonnen … drei Mal sogar! Aber ich hatte dabei immer die gleiche Corpstruktur genutzt ;-) …

Mit anderen Worten: Ich kann absolut nicht sagen, was es da draußen noch so alles gibt und wie gut es funktioniert. Und da ich mir geschworen habe, in diesem Blog nicht zu spekulieren, brauchte ich etwas Unterstützung aus der Community.

Ich habe also alle möglichen deutschsprachigen Corps angeschrieben und ein paar echt tolle Antworten erhalten.
The Smax von Gambrini, von Cpt. Cean von den Holy Cookies, KidRob von der Sonnenlegion und Magnus Saluton von den Lords of Entropy sind meinem Ruf gefolgt. Ich habe bei der Wahl der Corps versucht aus allen EVE-Bereichen eine deutschsprachige zu erwischen und freue mich über die zum Teil sehr umfangreichen Antworten.

Wie werde ich hier vorgehen?
Zunächst einmal werde ich die Beiträge in der Reihenfolge der Einsendung besprechen. Ich werde nichts zensieren und euch immer die komplette Antwort zur Verfügung stellen (Für den Inhalt der Wahlwerbespots sind die Parteien verantwortlich ;) ). Da manche Beiträge sehr groß geworden sind, kann es sein, dass ich einzelne Passagen hervorhebe und andere in den Anhang packe. Löschen werde ich aber, wie gesagt, nichts. Außerdem muss ich den Beitrag auf Grund der Größe in mehreren Teilen veröffentlichen. Aber keine Sorge … es kommen alle dran.

Die folgenden beiden Corps folgen eine sehr ähnliche Pyramidenstruktur

Gambrini - WH - PVP, PVE
Auf Gambrini bin ich in Island aufmerksam geworden. Ich hatte die große Ehre Baltasar BenBalga beim Frühstück kennen zu lernen. Er hat mir'n paar Sachen über seine Corp erzählt (die ich zu dem Zeitpunkt noch nicht kannte) und dachte mir gleich: Coole Jungs. Die baust du mal in einem Artikel ein. Glücklicherweise hat The Smax (CEO von Gambrini) auf meine Mail geantwortet:

Hallo Bischof!

Wormhole, PvE und PvP zu gleichen Teilen

Gambrini hat eine sehr flache Hierachie. Es gibt mich und meine 4 Direktoren - von denen nur 2 aktiv sind und dann kommen schon die Member und darunter die Trials. Die Trialzeit richtet sich primär nach Aktivität. Mindestens gibt es 3-4 Wochen Probezeit und dann wird eben geschaut, wie akiv die Leute waren.

Die Direktoren haben bei uns keine speziellen Aufgabengebiete, sondern jeder macht alles. Der Verkauf wird durch eine Schwesterncorp organisiert, um nicht alles mit uns in Verbindung bringen zu können. Eine gesunde Paranoia kann in EVE ja nicht schaden.

Kleine Änderungen werden im Leading entschieden und alles was direkte Auswirkungen auf jeden in der Corp hat, wird bei einem Corpmeeting demokratisch entschieden, wobei das Leading natürlich gewisse Ideen im Vorhinein ablehnen kann, was aber sehr selten passiert. Ansonsten sind wir eine sehr gemütliche Corp ohne CTAs oder ähliche Sachen, die eher im 00 omnipresent sind.

Das ist wahrscheinlich nicht so eine kompliziert Struktur wie du sie dir erhofft hast.

Darf ich fragen, wie du auf uns gekommen bist, um das Wurmlochleben zu repräsentieren?

Fly safe
The SMAX

Baltasar BenBalga
Island 2016, Frühstück, guter Mann!
Die ganze Mail spiegelt eigentlich den gesunden Pragmatismus wieder, den man in wohl in einem Wurmloch braucht. Ich habe selbst nie dort gelebt und bekomme ohne Local eh Kammerflimmern. Aber ich kann mir vorstellen, dass man sehr schnell reagieren können muss, wenn z.B. eine fremde Partei in das Heimat-WH einmarschiert. Da hat Demoktratie und Palaver nix verloren. Außerdem bin ich selbst eh kein großer Fan von Regeln und finde Sitte und Anstand sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Das alles spiegelt SMAXs Mail eindeutig wieder. Eine einfache klare Struktur die zielorientiert und schnörkellos funktioniert. Dazu kommt noch das im prä-Zitadellen Zeitalter jemand mit Direktorenrechten wortwörtlich alles Hab und Gut der Member stehlen konnte. Direktorenrechte waren damals also etwas sehr sehr brisantes und es hat absolut Sinn gemacht, die Führungsebene klein zu halten. (Die Antwortmail ist noch aus der Zeit vor den Zitadellen … Jaaa so lange bereite ich das schon vor.)

The SMAX
CEO von Gambrini
Was ist aber der große Nachteil an so etwas. Ganz einfach: Wenn die Direktoren aus irgend einem Grund mal alle Zeitgleich verhindert sind, ist die Corp handlungsunfähig. Das hat noch nicht mal was mit ausbleibendem Recruiting oder so zu tun (wofür man bekanntlich keinen Direktorenstatus braucht) sondern mit POS-Verwaltung, Rechte-Verwaltung und dem Treffen von lebenswichtigen Entscheidungen.

Ich tippe mal 85% der Corps dort draußen haben genau diese Struktur. Und diese Struktur funktioniert genauso lange exzellent, wie mindestens eine Führungskraft aktiv ist. Diese Schwachstelle ist aber kein Todschlagkriterium. Versteht das bitte nicht falsch. Diese Schwachstelle ist verhältnismäßig klein, wenn sich die Corpleitung über sie im Klaren ist. Mit guter Absprache und einem guten Nachfolgemanagement (Inaktive Direktoren austauschen) kann man rechtzeitig vorbeugen. HildCo macht es genauso. ;-)

Holy Cookies – FW/Lowsec - PVP

Die Holy Cookies sind unsere liebsten Freiunde im Factionwarfare. Eigentlich sind es Caldaris … da wir selbst Gallente sind, sollte wir uns eigentlich hassen. Allerdings hält die Deutsche FW-Community (mit Ausnahme einer ehemaligen 0.0-Allianz) ganz gut zusammen und weiß sich gegenseitig zu schätzen und zu stützen. So kommt es, dass wir regelmäßig Ideen austauschen und auch öfters in gemeinsamen Flotte im 0.0 einfallen. Wenn es dann aber wieder in die Warzone geht, gibt’s wieder ordentlich auf die Mütze. Das ist eine Art der Koexistenz die nur funktioniert, wenn man weiß dass man sich auf einander verlassen kann und sich gegenseitig respektiert.
Deswegen freut es mich auch ganz besonders, das Cpt Cean meinen Ruf gefolgt ist und uns Einblick in das Innenleben der glorreichen Holy Cookies gewährt. Geschrieben wurde die Antwort allerdings aus Zeitgründen von Shell Seeker. Wenn ihr ihn seht, gebt ihm ein Bier aus … Denn der hat sich für euch echt mächtig in’s Zeug gelegt!


Holy Coolies Corp Struktur. Zur Verfügung gestellt von Shell Seeker (zum Vergrößern anklicken)
Holy Cookie ist eine anfängerfreundliche Corporation im Factional Warfare mit ca. 30 Mitgliedern die ihren Schwerpunkt stark auf PVP ausgerichtet hat. Damit hat Holy Cookie mehr mit einer Lowsec Piraten-Corporation gemein als mit den üblichen Faction Warfare-Gruppen die auch PvE im Fokus haben.

Daraus ergeben sich einige unterschiedliche Aspekte die zu organisieren sind:
- Management der Corp
- Strategische Ausrichtung der Corp
- Abstimmung mit den Hauptakteuren der Miliz
- Contentgenerierung für die Mitglieder

Das Management der Corp, wie etwa das Bezahlen der Rechnungen und der Überwachung der Konten, erfolgt durch die CEO ohne Rücksprache mit weiteren Personen. Sollte nichtalltägliches auftreten, so hält er Rücksprache mit weiteren Personen nach eigenem Ermessen. Reimburse wird zusammen mit dem Direktor ebenso abgewickelt wie die Verwaltung der Mitglieder (Das Recruitment).
Die strategische Ausrichtung wird innerhalb der Leitung besprochen, wobei der CEO das letzte Wort hat. Der Konsens des Leitungskreises wird dann zunächst in Slack bekannt gegeben. Die Teilnahme an Slack ist freiwillig, sodass dort die Member vertreten sind, die sich mehr einbringen möchten.
Sollte sich im Laufe der Diskussion dort abzeichnen dass eine Korrektur nötig ist, so wird diese umgesetzt. Danach ist die Ausrichtung beschlossen und der Rest der Corp wird ggf. per Corpmail informiert.

Die Abstimmung innerhalb der Miliz und mit weiteren Verbündeten erfolgt über verschiedene Kanäle über den gesamten Leitungskreis hinweg, wobei innerhalb der Führung in einem eigenen Bereich in Slack Rücksprache gehalten wird. Die grundsätzliche Ausrichtung der Corp in diplomatischen Fragen ist besprochen und fix, innerhalb der Grenzen bewegen sich die Mitglieder der Leitung frei. Bei tiefgreifenderen Fragen kann der aktive Kern in Slack zur Rate gezogen werden.
Vor Kriegserklärungen wird Rücksprache mit dem CEO gehalten. Holy Cookie hat eine sehr breite PVP-Kultur die von geführten Flotten für Anfänger über Blackops-Operationen bis hin zu Elite PVP-Gangs reichen. Diese Vielfalt an Aktivitäten verdankt Holy Cookie seiner dezentralen Organisation auf FC-Ebene.

Flottenaktionen werden in Fleet-Up geplant und werden in der Regel schon eine Woche oder mehr vor Beginn bekannt gegeben inklusive zugehöriger Doktrin. Der Zugriff auf Fleet-Up ist dabei nicht nur der Leitung vorbehalten, sondern jeder der es sich zutraut kann darüber Flotten organisieren. Das Ergebnis ist eine große Breite an verschiedenen Aktivitäten die langfristig motivieren und eine breite Entwicklung der PVP-Fähigkeiten.

Insgesamt haben wir also eine recht flache Hierarchie deren Zügel in der Hand des CEO zusammenlaufen. Dieser wird von zwei weiteren Mitgliedern unterstützt und der Teil der Corp der mitsprechen möchte, wird soweit möglich auch eingebunden.
Darin unterscheidet sich Holy Cookie von vielen Corps im Null, die darauf bedacht sind möglichst alle wichtigen Informationen geheim zu halten. Das liegt zum einen daran, dass Faction Warfare wesentlich entspannter und unkomplizierter als Nullsec sein kann, weil deutlich weniger auf dem Spiel steht. Zum anderen ist die Zugangsbeschränkung im Factional Warfare deutlich niedriger. Jeder kann beitreten, also kann jeder einen Spion unterbringen. Wir verfolgen die Philosophie, dass bei uns jeder willkommen ist, der zu uns passt. Solange er aktiv ist, ist es auch nicht wichtig wo seine Alts sind. Wir sind von uns überzeugt und glauben, dass wir als Gemeinschaft mehr von unseren Mitgliedern profitieren als wir durch Spionage verlieren könnten.

Shell hat sich die Zeit genommen und uns eine wunderbare Grafik zur Verfügung gestellt, die eigentlich schon fast alles sagt. Nun kenne ich aber einige Leute, die auf den ersten Blick laut Diktatur(!) schreien würden. Denen möchte ich aber folgendes zum Nachdenken mit auf den Weg geben:

  1. Die Cookies sind eine reine PVP-Organisation. Das Ziel all ihrer Spieler ist es anderen Spielern weh zu tun. Das Ziel ist nicht Politik!
  2. Historisch betrachtet hatten alle erfolgreichen offensiv operierenden Staaten nur einen Kopf. Ich möchte jetzt keine Liste erfolgreicher Despoten aus den dunklen Kapiteln der Menscheitsgeschichte aufzählen.  Aber nehmen wir z.B. die Amerikaner (als Präsidialrepublik). Immer, wenn die Amerikaner in den Krieg ziehen, vereinen sie sich politisch geschlossen hinter ihrem Präsidenten. Egal was das für ein Vogel ist. Damit operieren die Amerikaner in der Anfangsphase eines Krieges fast ohne innenpolitische Querelen und können sich voll auf das Ziel konzentrieren. Der Stress kommt erst dann auf, wenn sich die Politiker wieder von dieser „Geschlossenheit“ lösen.
  3. Wenn man die Cookies als militärische Einheit betrachtet und nicht als Staat, bleibt gar nichts anderes übrig als eine Pyramidenstruktur mit einer Person an der Spitze.

CPT Cean. CEO der Holy Cookies
Nun schauen wir uns das ganze etwas genauer an. Cpt Cean hat hier eindeutig etwas kapiert, dass viele andere CEOs nie verstehen werden. Ein König ohne Volk ist ein Niemand! Und da in EVE das Volk mit nur 2 Klicks den König wechseln kann, sollte man sein Volk gut bei Laune halten. Daher hat Cean einen Kompromiss zwischen der Einbindung seiner Spieler und der Handlungsfähigkeit der Corp  gesucht. Alles wird zunächst zwischen den drei Cheffs besprochen. Wenn dann eine Entscheidung gefällt wurde, werden noch alle gefragt dies es interessiert (Slack). Und wer bis dahin nix gesagt hat, der hat auch nix zu sagen. Da die Cookies komplett auf PVP ausgerichtet sind, wette ich dass solche Diskussionen sehr schnell durch sind. ;-)

Ich muss an dieser Stelle mutmaßen, denn das steht nirgends explizit: FCs werden sehr wahrscheinlich, sofern sie nicht Cpt Cean, Kelvin Adestur oder Shell Seeker heißen, auch erst in der  Slackdebatte eingebunden. Zumindest in der Theorie ...

Shell Seeker. Berater bei den Cookies
Dies könnte eine Schwachstelle sein, wenn die Corp auf Deployment gehen möchte. Größere Operationen bedürfen einiges an Vorplanung, um bei ihrer Ankündigung direkt alle kritischen Fragen im Keim zu ersticken. Bei PVP-Operationen bedeutet das, neben dem Einbinden von Logistikern vor allem das Einbinden von FCs. Die FCs stemmen am Ende den Bärenanteil und motivieren die Spieler auch mal für längere Zeit den Heimathafen zu verlassen. Da ist es hinderlich, wenn man sie nicht bereits zum Zeitpunkt der Ankündigung hinter sich hat.

Allerdings sind die Cookies auch keine 150 Spieler Corp und haben sicherlich nur 1-2 Main-FCs. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie sich sklavisch an dieses System halten und sich dann nur selbst ausbremsen.


Und wie gehts jetzt weiter?
Ich werde mir als nächstes die Sonnenlegion vorknöpfen und wenn es in einen Beitrag passt auch die Lords of Entropy. Insbesondere die Antwort von kidrob ist ziemlich Umfangreich ausgefallen.
Allerdings wird auch der Beitrag etwas brauchen. Mein RL ist aktuell sehr aufdringlich.

Wir fassen also zusammen: Beide Corps fahren eine sehr ähnliche Pyramidenstruktur, die sich aber in Details unterscheidet. Beide System funktionieren garantiert sehr gut, haben aber ihre Schwächen. Jedoch kann man alle schwächen Umgehen, wenn man sich nur über sie im Klaren ist.
Ich bedanke mich noch einmal bei SMAX und Cean (Shell), dass sie uns diesen Einblick gewährt haben. Das ist keine Selbstverständlichkeit!

Mittwoch, 6. Juli 2016

Finanzbericht Juli | So geht es nicht weiter!

Nachdem sich das letzte Bloggerecho mit "wahrem" Reichtum in EVE beschäftigt hat habe ich mir einige Gedanken über die Messung meines Vermögens und das Format der Finanzberichte gemacht.
Planetary Interaction ist für mich auch nicht mehr der Gewinnbringer wie einst

Mai (01.05. bis 01.06) - 2.813.836.696 - auf 65.76 Mrd. ISK
Juni (01.06. bis 01.07) + 1.675.237.560 - auf 67,43 Mrd. ISK

Also die im Mai weiter gefallenen PLEX-Preise haben bei meinen 35 PLEXen deutlich eingeschlagen. In Kombination mit lediglich gelegentlichem Piew piew und kaum ISK verdienen, ist im Mai ein dickes Minus bei rumgekommen. Ich habe mich ehrlich gesagt daran gewöhnt, dass meine monatlichen Bilanz hauptsächlich von den Preisschwankungen meiner Assets und weniger von meinem eigentlichen Einkommen beeinflusst wird.

Seit Ende Mai liegen die PLEXpreise stabil um die 900 Mio. das Stück. Somit gibt es im Juni ein deutliches Plus auf dem Konto und dieses ist ein echtes, denn es lieget als ISK bei dem Charakter auf dem Konto, mit dem ich die Epic Arc Speedruns gemacht habe. Endlich mal ein nachvollziehbarer Monatsabschluss im positiven Bereich.

Wie messe ich mein Einkommen am besten?
Meine ursprüngliche Hoffnung war, mit jEveAssets abbilden zu können, was ich monatlich an ISK verdiene und aus welchen Quellen diese kommen. Was ich hauptsächlich gemessen habe war die Preisschwankung all meiner Assets, denn diese machten und machen immernoch den größten Teil (aktuell 73%) meines Besitzes aus. PLEXbunker und so. Regelmäßig wurden meine realen Einnahmen durch die Wertänderungen so stark überlagert, dass sie nicht nachvollziehbar sind.

Früher habe ich meine Einnahmen händisch ausgezeichnet und konnte so ziemlich gut abbilden, was ich denn so monatlich verdient hatte. Im Wurmloch war das alles noch recht einfach. Die Möglichkeiten dort ISK zu verdienen sind (zahlenmäßig) überschaubar. Nachteilig ist der enorme Aufwand, da man jede einzelne Site und jede Gaswolke irgendwie festhalten (bzw. den Loot getrennt lagern) muss. Da versprach jEveAssets bedeutend einfacher zu sein.

Konsequenzen ziehen
Um das darstellen zu können, was ich eigentlich möchte, nämlich mein monatliches Einkommen ohne Kursschwankungen oder dergleichen, werde ich in Zukunft wieder auf alt bewährtes zurückgreifen (müssen). Ich schaue mal ob sich die Einkünfte in meiner Factional Warfare-Phase irgendiwe rekonstruieren lassen.

Sonntag, 3. Juli 2016

[Bloggerecho #6] Das verdammte Sommerloch

Früher oder später fällt es jedem auf. Es gibt Zeiten in denen geht einfach nichts. In EVE spricht man vom legendären Sommerloch, in welchem Kapselpiloten lieber am Strand grillen als sich gegenseitig in die Luft zu jagen. Wie nehmt ihr das Sommerloch wahr und wie geht ihr damit um?
Einfach keiner da - Content ohne Spieler - das Sommerloch
Das Bloggerecho soll Posts, Videos und andere Beiträge der deutschen EVE Blogosphäre zu bestimmten Themen bündeln und es so Kapselpiloten ermöglichen zu den vorhandenen Themen einen umfassenderen und vielseitigeren Einblick zu erhalten.

Mehr Infos und das erste Thema findet ihr unter: Das Bloggerecho - alle bloggen zu einem Thema

Das fünfte Thema: [Bloggerecho #6] Das Sommerloch in EVE

Es gibt jeden Sommer eine Periode in welcher der Corpchat wie ausgestorben wirkt, Ship spinning vielen die einzige Beschäftigung und "Content" meist nur noch auf dem TS besprochen. Wie habt ihr bisher das Sommerloch in EVE überstanden? Lag eure Corp oder gar die ganze Allianz brach und alle warteten darauf, dass schlechtes Wetter endlich wieder die Piloten an den PC treibt?

Was macht ihr während des Sommerlochs? Grillen oder PvP? Sind eure Flotten seltener und kleiner als üblich? Dockt überhaupt noch jemand ab? Habt ihr spezielle Aktionen, um euer Corpleben auch im Sommer am Laufen zu halten oder ergebt ihr euch einfach der Lethargie?

Teilnehmer:
Kolkrabe - YC118.27 – Sommerloch und Langeweile
Giant Secure Container - [Bloggerecho #6] Sommerloch gefunden!
Der Bischof - Corpmanagement: Das drecks Sommerloch [...]
Gramek - [Bloggerecho #6] HildCo versinkt im Sommerloch

Dienstag, 28. Juni 2016

(Un)wiederholbare Gelegenheiten | Braucht EVE Attribute?

EVE braucht so vieles. Daylies sind es laut CCP aber erstmal nicht. Wie sieht es allerdings mit dem gesamten Skillsystem aus? Ist das nocht angemessen oder lässt sich da mehr (Spaß) rausholen?
Zwischen Entwicklern (links) und Spielern (rechts) existiert nicht selten eine unüberwindliche Barriere.
Deaktivierung der wiederholbaren Gelegenheiten
Ich bin Stolz auf CCP, denn die Frage, ob EVE wirklich tägliche Quests braucht, beschäftigt mich ja schon länger. Nun ist allerdings etwas eingetreten, dass für gute Game Designer steht. Sie erkennen eine Spielmechanik, die nicht den gewünschten Erfolg bringt und entfernen sie wieder.

"[...] möge CCP diese Daylies wieder entfernen, wenn sie erkannt haben, dass sie nichts bringen."
- Gramek, 10.02.2016

Ehrlich gesagt hatten mich die Daylies gleich zu Beginn genervt. Wenn man sie mal "verpasst" hatte, war man mies drauf und wenn man sie gemacht hatte, selten wirklich glücklich. Meistens fand ich nur schon zahlreiche Wracks, wenn ich anfing Asteroidengürtel auf der Suche nach roten Dreiecken abzufliegen oder ärgerte mich, weil ich sie aus Versehen gerade mit einem Alt abgeschlossen hatte. CCP wollte Spieler motivieren sich einzuloggen und zu spielen. Funktioniert hat das nur wenig. Wer ohnehin spielte nahm die 10k Skillpunkte mit (oder nicht) und wer keine Lust/Zeit zum spielen hatte, der ließ sich auch von den 10k SP nicht motivieren. Es ist einfach wenig genug, um das aktuelle Skillsystem nicht zu stören aber zu wenig, um Leute "nur" wegen der täglichen (Login-)Belohnung ins Spiel zu bekommen.

Ich spiele nebenbei gerne auf meinem Smartphone Pokémon Shuffle. Auch dort gibt es eine tägliche Login-Belohnung. Die 10k SP von CCP sind waren nichts anderes. Habe ich mich eingeloggt, nur um die Login-Belohnung zu bekommen? Ja, kurzzeitig am Anfang, aber Spaß gemacht hat mir das bloße mitnehmen des Daylies nicht, denn der Bonus ist auch da eher symbolisch. Diese Nichtqualität von täglichen Login-Belohnungen habe ich schon bei vielen Spielen beobachtet. motiviert haben sie mich nie (sonderlich).

Wollte man die "Reccuring Opportinities" so gestalten, dass die Spieler extra für sie einloggen, dann müsste man die Belohnung derart hoch ansetzen, dass wir uns zurecht Fragen würden, was das noch mit Sandbox zu tun hat. Man stelle sich nur mal vor, jede Aktion in EVE brächte SP, bis man das monatliche (um Skillimplantate und Attributsumverteilung modifizierte) Maximum erreicht hat. Das wäre ja beinahe cool. Neulinge würden schnell ihre Punkte voll bekommen und inaktive Veteranen (und Alts) würden verlangsamt. Alter was da für ein Aufschrei durch New Eden gehen würde.

Über den Horizont hinaus | Braucht EVE Attribute?
Eigentlich bringt uns das alles unweigerlich dazu über das Skillsystem von EVE Online nachzudenken. Nicht wenige glauben wirklich, dass sie mehr oder weniger für den passiven Erwerb von Skillpunkten ihr monatliches Abbo bezahlen. (Da gibts es aktuell ein sehr passendes Angebot mit "kostenlosem" zusätzlichen dualen Charaktertraining). Wir alle (außer Darkblad vielleicht) bekommen Skillpunkte gemäß unserer aktuellen Attributsverteilung. Entsprechend der Risiko versus Ertrag Regel (risk vs reward) lässt sich das Ganze mit teuren Attributsimplantaten etwas aufpolieren. Abhängig bleiben unsere generierten Skillpunkte aber immer von den für den aktuell trainierten Skill benötigten Attributen und somit der aktuellen Attributsverteilung, auch remap genannt. Eben diese (Attributsverteilung) ist ein Relikt aus der Zeit als wir alle noch Tastentelefone benutzten und zum Surfen ein Modem nötig war.

Wo ist der Spaß/Mehrwert bei der(Neu-)verteilung der Attribute und dem einjährigen Festhängen an eben dieser, bis man endlich wieder alles neu verteilen darf? Für mich ist das einer der größten Spielspaßkiller in EVE und der Grund, warum ich viele Skills im Bereich Industrie habe, die ich mit einem freieren Skilllernsystem wohl nie trainiert hätte.

Als ich mit EVE begann und meine Attribute optimieren wollte, entschied ich mich für Intelligenz und Gedächtnis. Alle wichtigen "Supportskills" (und Industrie) entfielen auf eben diese beiden Attribute. So verbracht ich mein erstes Spieljahr hauptsächlich mit minern und später (im Wurmloch) mit Industrie(versuchen).

Wäre es nicht viel lustiger, spannender, motivierender, wenn man Skillpunkte gutgeschrieben bekommt (wie das bei den wiederholbaren Gelegenheiten und durch manche Patches der Fall war) und dann attributsunabhängig für den nächsten Skill investieren könnte? Etwaige Implantate ließen sich einfach umfunktionieren und Remaps gehörten der Vergangenheit an...

Sonntag, 26. Juni 2016

[Bloggerecho #5] Wahrer Reichtum

Das aktuelle Bloggerecho ist mit dem Thema "Wahrer Reichtum" beinahe philosophisch angehaucht. Lasst mich euch meine Bücher offenlegen, erklären woher die ganzen ISKies kommen, was ich damit vor habe und natürlich ein wenig ... philosophieren.
Für mich ein Maß meines Wohlstands: Der aktuelle PLEXpreis
Wie reich bin ich eigentlich?
Lasst uns gleich mit der spannendsten Frage beginnen. Zumindest ich für meinen Teil fand es schon immer unglaublich interessant wieviel andere Kapselpiloten denn so besitzen. Laut jEveAssets besitzen meine drei Charaktere zusammen derzeit 68,3 Mrd. ISK, 17,9 Mrd. liegen davon in Form von schönen harten ISK auf meinen Konten. Interessanter Weise ist das mehr als unser bekannter Handelmagnat Mr. Tibbers besitzt. Der einzige Hacken an meinem vermeintlichen Wohlstand ist der geringe Anteil an baren ISK. So haben Mr. Tibbers und Exanos zwar weniger, dafür haben sie allerdings deutlich mehr auf dem Konto. Ganz ehrlich gesagt fühlt sich ein hocher Kontostand auch iwie besser an als zu wissen, dass man ganz viel wertvolles Zeug auf den Stationen New Edens rumliegen hat.

Was mache ich mit meine ISK?
Traditionell habe ich mit meinen ISK immer gar nichts gemacht. Klingt sehr unspannend und ist es auch. Als ich zu Beginn meines Kapselpilotendaseins im Wurmloch landete, hatte ich schlicht nicht die Möglichkeiten teurere Schiffe zu fliegen. Also hat sich da immer mehr angesammelt. Und auch mein kleiner Abstecher ins NullSec war finanziell wenig risikoreich. Überall gab es SRP. Letztendlich habe ich einen Großteil meiner Finanzen dann in PLEXE angelegt und nenne mein Fort Knox "PLEX-Bunker". Dumm nur, dass ich für meine 35 PLEXe bisher 33,8 Mrd. ausgegeben habe und sie aktuell nur noch etwa 32,7 Mrd. wert sind.

Woher stammt mein Reichtum?
Mission Running, Planetary Interaction (NullSec, Wurmloch) Sleepern, Ninjahuffing, Data und Relic Sites, Empire Epic Arcs, Anomalien, Eskalationen, Datacores, FW Missionen und sicherlich noch einiges anderes. Aktuell sind es Missionen im Factional Warfare, die ich alle paar Wochen mal fliegen, etwas Planetenwirtschaft und vereinzelt Missionen im HighSec.

Was ist wahrer Reichtum für mich?
Finanzieller Wohlstand in EVE ist für mich der Zustand alles machen zu können worauf man Lust hat ohne sich großartig mit der Frage der ensprechenden Finanzierung quälen zu müssen. Einfach ein Schiff im LowSec (für Jitapreis +20%) kaufen und losfliegen oder teurere Schiffe ersetzen können ohne dafür erst Geld zusammenkratzen zu müssen. Auch nicht spielen müssen, um sein Spiel zu finanzieren finde ich wichtig und befreiend. Ich habe keine Lust "farmen" zu müssen, damit ich meine monaliche Spielzeit erwirtschaftet bekomme.

Fässt man den Wohlstandsbegriff etwas weiter, kommen wir sehr schnell zu Dingen, die sich nicht mit ISK aufwiegen lassen. Eine tolle Corp, klasse Content in Form von regelmäßigen PvP-Flotten und ein Spiel, das einem so viele Möglichkeiten ausweist, dass man immer etwas neues findet, das man ausprobieren will. Communityevents wie das Fanfest oder die G-Fleet in Düsseldorf. Fanprojekte wie Eveblogs.de oder das Bloggerecho, jede Menge coole yt-Videos und Leute mit denen es Spaß macht sich über das Spiel auszutauschen.

All diese Dinge machen EVE Online zu einem gefühlt wertvollen Teil meiner Freizeit.

Montag, 20. Juni 2016

Gallente Epic Arc Speedrun

Die Gallente Epic Arc ist für einen Speedrun die vielversprechendste Arc von allen. Ich bin sie für euch auf Zeit geflogen und habe dabei im Finale meine Tengu verloren. Dennoch ist diese Arc bisher die lukrativste von allen.
Mit der Zeit wurden auf die Modelle der Epic Arc Missionen überholt und sehen wieder richtig klasse aus.
Hinweis: Um Epic Arc Missionen fliegen zu können braucht man bei der entsprechenden Corp ein
5er Standing
[Fraktion] [Ansprechpartner] [Corp] [System]
Gallente - Roineron Aviviere von Impetus in Dodixie
Caldari - Aursa Kunivuri von Expert Distribution in Josameto
Minmatar - Arsten Takalo von Brutor Tribe in Frarn
Amarr - Karde Romu von Ministry of Internal Order in Kor-Azor Prime

Was sollte man für ein Schiff fliegen?
Ist jetzt irgendjemand überrascht, wenn ich wieder mit meiner Level 4 PvE Tengu ankomme? Das gute Schiff kostet aktuell 550 Mio ISK und ist für alle Missionen einsetzbar, wenn man sie denn richtig fliegt. Ihr solltet ein Auge auf neutende Kreuzer haben und diese schnellstmöglich abschießen oder  euch auf über 25 km entfernen.

Als Spezialausrüstung müsst ihr einen Salvager und ein Limited Explosive Deflection Field (oder was teureres) einpacken.

Die beiden knackigen Missionen: Studio I und Showtime
Bisher habe ich mich bei detailierten Missionsbeschreibungen zurück gehalten. Nachdem ich diesmal allerding in Studio I eine Tengu verloren habe, möchte ich euch noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Speziell bei Studio I dürft ihr nicht einfach stumpf das Ziel umkreisen. Zu groß ist die Gefahr (wie ich) irgendwo hängen zu bleiben und dann von der gewaltigen Feuerkraft, spätestens bei Anrücken der Verstärkung, wenn ihr das Studio I runterschießt.

Bei der letzten Kampfmission "Showtime" müsst ihr euren Tank umfitten. Ihr braucht einen richtig guten Explosiv-Tank. Zum Blitzen lasst ihr einen Kreuzer übrig und ackert euch durch die Schlachtschiffe (ohne Kopfgelder) durch. Wenn ihr am Ende das Missionsziel  Ralie Ardanne an Board nehmen wollt, lasst euch nicht vom übrig gebliebenen Kreuzer leer saugen. Ohne Stram hält zumindest meine Tengu nicht mehr viel aus.

Die Wahl am Ende: Standing für wen und welches Item
Im Gegensatz zu anderen Arc, bei denen es schonmal verwirren kann, welche Missionsketten man wählen muss, um das gewünschte Item zu bekommen, ist die Wahl bei der Gallente Epic Arc besonders einfach. Ihr entscheidet euch mit der letzten Mission für eure Belohnung. Zusätzlich müsst ihr in keiner mehr kämpfen. Entspannter geht es nicht mehr. In Everybody Hay a Price bekommt ihr ein Syndicate Cloaking Device und +10% (+12,5% mit Social 5) Ansehen bei "The Syndicate". Wählt ihr Safe Return, so bekommt ihr den Black Eagle Drone Link Augmentor und den gleichen Standingbonus für die Gallente Föderation. Wer das Standing nicht wirklich braucht, nimmt einfach das wertvollere Item.



Einkommen meines Speedruns
  • 105 Mio Missionbelohnungen
  • 38,1 Mio Zeitboni
  • 24,4 Mio Kopfgelder
  • weder Loot noch Salvage eingesammelt
  • ~220 Mio für den Verkauf des Syndicate Cloaking Device
Als ich diese Arc mit zwei Charakteren und Salvagen im Tandem geflogen bin, habe ich über 11 Stunden gebraucht und das bei lediglich 77 Mio ISK/h. Diemals habe ich 387,4 Mio ISK in 3,5 Stunden verdient. Das macht mit 110 Mio ISK/h einen großartigen Stundenlohn. Der Beste, aller Arcs, die ich bisher geflogen bin. Mit lediglich 55 Sprüngen durchs HighSec hält sich auch das umherfliegen in Grenzen.

Tipp: Jede Epic Arc könnt ihr nur einmal alle drei Monate starten.

Weitere Artikel zum Thema ISK im HighSec
Hinweis:
Folgenden Guide habe ich zum Absolvieren der Epic Arc genutzt: EVEUni
Eine Übersicht über eure Gegner findet ihr auf EVE-Survival
Eine großartige Übersicht zu Epic Arcs findet ihr bei BullyB

Update - 05.11.2016 - Modulname korrigiert, Tippfehler verbessert