Freitag, 29. Januar 2016

Corpmanagement: Wenn Inaktive die Corp zerstören

Karteileichen! Jeder kennt sie. Nur die wenigsten sehen sie als ernstes Problem an. Warum Karteileichen für eine Corp gleichbedeutend mit einem tödlichen Geschwür sind und unbedingt gnadenlos bekämpft werden müssen, möchte ich hier erklären.

Jeder kennt das. Man kommt als neuer Spieler in eine 100 Member Corp und wundert sich wo die denn alle sind. Abends gibt es keine Fleets, der TS ist leer und sogar der Corpchat verhält sich wie eine verwaiste Parkbank im äußeren Polarkreis. Wenn sich dann doch mal jemand online bemüht, dann hat die Person EVE nur im Hintergrund offen, spielt aber eigentlich LOL, WOT oder was diese jungen Dinger sonst so heutzutage zocken.


Genau so, wie es einem selbst als neues Member geht, geht es natürlich auch allen anderen Mitspielern. Der Membercounter von 100 Leuten weckt natürlich die Erwartung, dass auch 100 Leute verfügbar sind. Natürlich werden die niemals alle auf einmal online kommen … aber so ~30 jeden Abend sollten durchaus drinnen sein.
Entsprechend stellt man auch Erwartungen an den Content. Natürlich möchte ein Spieler in einer 100er Corp eher größere Flotten mit Caps und Co haben und keine Smallgangs mit Thorax und Vexor. Selbst die FCs haben dann das Problem, dass ihre Flottengröße nicht erreicht wird und sie, wenn es dumm läuft, gefrustet die Corp wechseln. Es ist daher auch sehr unwahrscheinlich, dass sich in so einer großen Corp Smallscale-Content entwickelt, denn es fehlen die FCs dafür.

Doch was ist passiert? Eine so große Corp sollte doch genug Memberbuffer haben um kleine Inaktivitäten abzufangen. Aber es ist keine kleine Inaktivität. Es ist eine große und sie hat einen Namen: Karteileichen! Viele davon! Und diese Krankheit kommt so oft vor, dass man sie fast schon als Volkskrankheit bezeichnen kann.

Dummerweise ist Karteileiche nicht gleich Karteileiche. Viele Spieler kommen über sehr lange Zeit nur noch zum Skillen online und tauchen folglich in der Ingame-Memberliste als aktiv auf. Ab einer gewissen Corpgröße ist es dann verdammt schwer den Überblick zu behalten. Dazu kommen noch Alts, die auch nicht wirklich weiter helfen.

Kickt eure scheiß Karteileichen!

Wir fassen also zusammen. Es ist unglaublich wichtig, inaktive Spieler so schnell wie möglich zu kicken. Da CCP uns leider nur unzureichende Mittel zum Membermanagement zur Verfügung stellt, ist es gar nicht so einfach zu sehen wer inaktiv ist und wer nicht. Aber liebe Leser … Wie man das macht, erkläre ich beim nächsten Mal. :D

Die Forsetzung dieses Posts findet ihr unter: Krieg den Karteileichen

Donnerstag, 28. Januar 2016

Fitting des Monats - Omen Navy Issue

In meinem bisher schönsten (small scale) PvP-Erlebnis verlor ich meine Enyo an eine Omen Navy Issue. Lange hielt sie uns auf Distanz und nahm jeden unter Feuer, der ihr zu nahe kam. Doch warum fiel es uns nur so schwer sie zu tackeln?
Ein beeindruckender Kiter (Anklicken führt zur Killmail)
Es war eine interessante Dreierkombination: Zuerst nur wir und eine C5-Corp, die mit unserem Static über ein Fregattenwurmloch verbunden war. Aufgrund der ihrer Corpgröße trauten wir uns nicht so recht. Wie wir also zögerten, ergriff die dritte Partei, von iwo tief aus unserer Chain stammend, die Initiative. In dem darauf folgenden Scharmützel (Battlereport) hielt uns die besagte ONI mit folgendem Fitting besonders auf Trapp:

Hinweis: Ich gebe meine Fittings immer so an, dass ihr sie in eurem "Fitting Management" importieren könnt. Dazu einfach das Fitting hier kopieren (Strg+C) und ingame über "Import from Clipboard" einfügen. Den Fitting Manager findet ihr indem ihr Alt+F drückt und dann auf "browse" klickt.

[Omen Navy Issue, Kiting ONI]
Damage Control II
Energized Adaptive Nano Membrane II
Heat Sink II
Heat Sink II
Tracking Enhancer II
Medium Ancillary Armor Repairer, Nanite Repair Paste
Nanofiber Internal Structure II

50MN Cold-Gas Enduring Microwarpdrive
Warp Disruptor II
Medium Electrochemical Capacitor Booster I, Navy Cap Booster 800

Heavy Pulse Laser II, Scorch M
Heavy Pulse Laser II, Scorch M
Small Energy Neutralizer II
Heavy Pulse Laser II, Scorch M
Heavy Pulse Laser II, Scorch M

Medium Auxiliary Nano Pump I
Medium Auxiliary Nano Pump I
Medium Polycarbon Engine Housing I

Hornet EC-300 x5
Warrior II x5
Nanite Repair Paste x75
Imperial Navy Multifrequency M x4
Imperial Navy Standard M x4
Conflagration M x4
Navy Cap Booster 800 x10

Wem das Fitting noch zu tankig ist, der kann die 36 +7,5 km Waffenreichweite noch erhöhen, indem er die Rigs auf folgendes ändert:
Medium Ancillary Current Router I
Medium Energy Locus Coordinator II
Medium Energy Locus Coordinator II

Damit rutscht man in der Geschwindigkeit von 2.650 m/s auf 2.530 m/s. Als Ausgleich kommt man aber auf 49 +7,5 km Waffenreichweite. Für knapp 300 dps ist das echt beeindruckend.

Die meisten Tacklefregatten solltet ihr im Anflug abschießen können, da sie, um euch zu kriegen, beinahe senkrecht auf euch zufliegen müssen. Und um Tackler noch besser zu erwischen, habt ihr einen Tracking Enhancer in den LowSlots. Gut geflogen könnt ihr damit den allermeisten Tacklern das Leben schwer machen. Zusätzlich habt ihr auch noch Platz für zwei Sätze leichte Drohnen. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass sich ein Kitingkreuzer deutlich schwieriger fliegt als eine entsprechende Fregatte.

Mit Links, Implantaten und Boostern ist entsprechend mehr drin. Das Fitting und die Werte hier passen mit allen Skills auf V locker.

Dieses Fitting habe ich speziell für Degestuts von kolkrabe.net rausgekramt, der noch nach einem PvP Armor-Kreuzer für weniger als 200 Mio. ISK gesucht hat. Happy Piew Piew.

Auch die besten Schiffe können nicht alles. Hier zwei interessante Fittings der ONI auf dem Killboard.
https://zkillboard.com/kill/51452129/
https://zkillboard.com/kill/42818132/ 

Mehr Fittings aus der Serie Fittings des Monats fidnet ihr im Übersichtspost: FittingS des Monats.

Mittwoch, 27. Januar 2016

Das Bloggerecho - Alle bloggen zu einem Thema

Die EVE Blogosphäre, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr YC118. EVE Blogger füllen das Netz mit zahllosen Beiträgen. Das Bloggerecho soll es ermöglichen, diese thematisch zu sammeln und euch einen Überblick über die Beiträge der unterschiedlichen Blogs zu bestimmten Themen ermöglichen.
Alle Beiträge der deutschen EVE Blogosphäre zu Themen rund um EVE Online
Eveblogs.de bietet bereits die Möglichkeit auf einen Blick die neusten Posts aller deutscher EVE Blogs zu verfolgen. Eine thematische Einordnung gab es bisher allerdings nicht. Wer wissen wollte, was unterschiedliche Blogger zu einem Thema schreiben, muss bisher lange suchen, denn google kann hierbei nur schwer helfen.

Die Idee für das Bloggerecho entnehme ich (shamelessly borrowed by) dem englischen Blog Banter, welches bereits seit Oktober 2008 existiert.

Wie funktioniert das Ganze?
Iwo her werde ich Themen nehmen und einen Aufruf zum Bloggen schreiben. Darauf hin dürfen sich alle Blogger über das Thema auslassen und mir den Link zu ihrem Post (gerne auch mehrere) in den Kommentaren hinterlassen. Auch ältere Posts sind ausdrücklich erwünscht und dürfen eingereicht werden.

Wer darf mitmachen?
Jeder, der zu einem Thema einen Beitrag als Post, Video oder Podcast beisteuern möchte. Auch rückwirkend!

Darf man eigene Themen vorschlagen?
Ob HighSec Mining, Guides zur SovMechanik oder Fittingtipps - wünschen dürft ihr euch alles. Einfach an passender Stelle auf meinem Blog ein Kommentar hinterlassen oder ingame an "Gramek McAllister" schreiben.

Das erste Thema: [Bloggerecho #1] Euer erster (solo) Abschuss im PvP
Wer mag, darf gerne das Thema als Überschrift verwenden.

Teilnehmer:
EVE Pirat - [Bloggerecho #1] Mein erster (solo) Abschuss im PvP
Barkkor - [Bloggerecho #1] Erster solo Abschuss im PvP
EVE oderso - [Bloggerecho #1] Mein erster (solo) Abschuss im PvP
Kolkrabe - [Bloggerecho #1] Mein erster (solo) Abschuss im PvP
Exanos - [Bloggerecho #1] Mein erster solo Abschuss im PvP
Mr. Tibbers aus dem EVE-versum - [Bloggerecho #1] Mein erster (solo) Abschuss im PvP
Warden Zorch - [Bloggerecho #1] Euer erster solo Abschuss im PvP
Gramek - [Bloggerecho #1] Mein erster Abschuss im PvP

Scroll Lock. - [Bloggerecho #1] Mein erster Solo-Abschuss im PVP…

Update - 19.02.2016 - Rechtschreibung
Update - 28.01.2016 - Rechtschreibung

Montag, 25. Januar 2016

Quo vadis Grameks PODcast? Schon wieder?

Es ist beschämend wie weit Anspruch und Wirklichkeit auseinandergehen können. Motiviert durch die Eveblogs.de Statistik vor einem Jahr, hatte ich mir ehrgeizige Ziele gesetzt und blicke nun erschrocken zurück.
Ich mache mich auf den Weg, auch wenn ich nicht weiß was das Ziel sein wird.
Eigentlich könnte ich sogar zufrieden sein. Ich habe 2015 ähnlich viele Leser über Eveblogs.de ansprechen können wie 2014. Und das obwohl ich mit 36 Posts, was ein Drittel weniger ist als 2014, sogar deutlich weniger veröffentlicht habe. Von den 50-70 Posts der aktivsten deutschen Blogger bin ich da deutlich entfernt.

Was hatte ich mir vorgenommen?

Etwas übermütig hatte ich zu Beginn letzten Jahres meine Ziele angekündigt (Link). Ich wollte mal ein Video drehen. Das nötige Grafikkartenupgrade habe ich schon lange hinter mir. Zuletzt hatte ich mit meinem 1vs1 mit Mr Hyde sogar die Chance. Allerdings habe ich Shadowplay einfach nicht zum Laufen bekommen.
Ferner wollte ich meinen Fokus mehr auf guideartiges richten und einen Guide zum Abbau von Gasen in Wurmlöchern schreiben... was bei mir immer noch auf der to-do-Liste steht. Ok ich habe mit meinem "100+ Mio ISK/h mit Missionen Blitzen" unzählige Stunden Arbeit in einen guten Artikel fließen lassen. Nur iwie wird die englische Variante deutlich häufiger gelesen als die deutsche...

Es gibt auch Positives
Eveblogs.de ist so erfolgreich wie nie -jeyh- und viele Blogs haben es 2015 (zurück) "an die Spitze" geschafft. Ich habe mit 1/3 weniger Posts genauso viele Besucher über EveBlogs.de. Die Gesamtzahl meiner Besucher hat 2015 sogar den höchsten Wert überhaupt erreicht. Ebenso konnte ich meinen CEO als Co-Autor gewinnen, der nun bei mir tolle Artikel über Corpmanagement schreibt.

Man erkennt meine Sommerpausen 2014 und 2015 sehr gut.
Was lerne ich nun daraus?
Barkkor, Neovenator und Exanos sind als Messlatte (in Sachen Popularität) eindeutig eine Nummer zu hoch für mich. Ich fühle, dass ich jetzt eine realistischere Einstellung zu meinem Blog entwickelt habe. Ich verspreche euch nichts mehr. Keine besseren Guides, nicht mehr Posts, kein Bloggerecho, keine durchgehende Aktivität. Ich poste was und wann ich will. Und wenn ich dieses Jahr wieder Sommerloch feiern will, dann mache ich das.

Davon träumen, der beste Pokémontrainer der Welt zu werden, wird mir trotzdem niemand nehmen können. (Die Metapher musste jetzt sein)

Update - 27.01.2016 - Kleiner Rechtschreibfehler

Sonntag, 24. Januar 2016

Corpmanagement: Die Last der hässlichen Entscheidungen

Als CEO wird man immer wieder vor wirklich schmerzhafte Entscheidungen gestellt. Meistens ist dies mit dem Kicken von Membern verbunden. Ich möchte ein Fallbeispiel bringen und erklären warum man gerade solche Entscheidungen rechtzeitig treffen muss.

Es ist mittlerweile schon ein paar Tage her, als sich etwas sehr unschönes bei HildCo angebahnte. Und ja … Ich habe es kommen sehen. Einer unserer Piloten hat sich nach und nach verändert. Das wurde auffällig, als 0.0 Wünsche laut wurden (wir sind eine Lowsec-Corp). Ich habe ihm darauf hin ein paar Kontakte genannt, an die er sich im 0.0 wenden könnte. Ich bin der Ansicht, dass man Reisende nicht aufhalten sollte. Man kann ihnen aber durchaus eine gute Reise wünschen und versuchen sie auf ihrem Weg gut zu versorgen. Leider war es so, dass er sich ungerne von seinen Mitspielern trennen wollte. Einige kannten ihn aus dem RL (so auch ich).  Von meiner Warte aus darf ich sagen, dass ich ihn echt gut leiden konnte (und nach wie vor kann).


Also hat er versucht einige Punkte in der Corp zum Positiven zu ändern. So hat er einige Flotten FCed und ein Mentoring-Programm für Newbros angestoßen. Durchaus sehr positive Sachen. Leider hat er sich dabei auch so verändert, dass er insbesondere in Flotten (auch in denen, die er nicht selbst geleitet hat) den Mitspielern immer mehr auf die Nerven gegangen ist.
Ich habe genau so einen Ablauf in der Vergangenheit schon mehrfach beobachtet. Viele Spieler hängen an ihren Mitspielern, wollen aber eigentlich einen anderen Spielstil. Dann versuchen sie funktionierende Dinge zu ändern und machen alles nur noch schlimmer. Doch was war diesmal anders? Ich konnte den Spieler echt gut leiden ... Eine echte Internetfreundschaft eben.

Die Story ging also weiter: Irgendwann waren fast alle Mitspieler richtig mies auf ihn zu sprechen. Ich musste in dieser Zeit leider auf eine zweiwöchige Dienstreise. Also hab ich vorher mit einem der Direktoren vereinbart den Mitspieler zu kicken, wenn es zu krass wird. Damit habe ich leider auch die Verantwortung abgetreten … etwas das man eigentlich nicht tun sollte. Als ich dann von der Dienstreise zurück kam (22h Flug) und in Frankfurt meine Slack-Nachrichten abfragte, sah es ganz düster aus. Der Spieler hat in einer Ally-Fleet mit einer Alpha-Tornado auf den Destroyer des FC geschossen. Da ich mich nach so einer Reise nicht als zurechnungsfähig erachtet habe, hab ich mich erst mal ausgeschlafen und gefrühstückt … Danach noch einmal gründlich nachgedacht und dann den Kick durchgezogen. Nutzt eben doch nichts ...

Du hast dir den Leadershipposten selbst ausgesucht. Jetzt erfüll ihn auch!

Wie schon erwähnt. Ich habe es kommen sehen. Ich habe versucht es abzuwenden und als das nicht geklappte habe ich die Verantwortung abgegeben. Insbesondere das Letztere ist echt mieser Stil. Asche auf mein Haupt.

Das Ganze hat also zu extremer Unmut in der Corp, bei dem betroffenen Member und sogar der Allianz geführt. Nur weil jemand, der eh gehen wollte, nicht rechtzeitig gekickt wurde.

Mir persönlich hat die Entwicklung damals echt wehgetan. Ich konnte ihn echt gut leiden, was mir die Entscheidung sogar noch schwerer gemacht hat. Doch rückblickend hätte ich die Reißleine viel früher ziehen müssen.


Was lernen wir nun daraus? Manche Entscheidungen müssen gefällt werden. Es bringt nichts, solche Entscheidungen vor sich her zu schieben. Für gewöhnlich werden Dinge auch nicht von alleine besser … Außerdem sollte man Entscheidungen im Sinne der eigenen Corp und derer Piloten treffen und nicht aus persönlichen Gründen umschiffen oder sie sogar abwälzen. Du hast dir den Leadershipposten selbst ausgesucht. Jetzt erfüll ihn auch!

Freitag, 22. Januar 2016

Gear VR statt Occulus Rift oder EVE: Gunjack statt EVE Valkyire

Der Preis der Occulus Rift hat viele ersteinmal in Schockstarre fallen lassen. Doch mit Gear VR gibt es den Einstieg in die virtuelle Realität für 99 Euro. Einzige Voraussetzung: ein aktuelles Smartphone von Samsung.
Vorneweg
EVE: Gunjack ist ein Spiel, für das man sein Smartphone in ein VR-Headset einsetzt und somit von der Leistung nicht mit PC-Spielen oder EVE: Valkyrie vergleichbar ist. Immerhin dient als Hardware "nur" ein aktuelles Smartphone.

Gear VR gegen Occulus Rift (100 Euro gegen 750)
Bereits in meinem Post zu EVE Valkyrie und der Occulus Rift habe ich den Schock vieler Spieler ob des stolzen Preises der Occulus Rift erwähnt. Auch die HTC wird wohl kein Schnäppchen werden. Spekulationen reichen von 1.000 bis 1.500 Dollar. Offiziell bekannt gegeben wird der Verkaufstpreis am 29. Februar.[1] Was aber, wenn man gerne VR hätte ohne gleich einen Monatslohn hinzulegen?

LowEnd VR mit HighEnd Smartphone
Zumindest für die Besitzer eines Galaxy Note5, Galaxy S6, Galaxy S6 edge oder eines Galaxy S6 edge+ besteht die Möglichkeit mit ihrem Smartphone und einem Samsung Gear VR in die virtuelle Realität abzutauchen. Für alle, die keines der genannten Smartphones besitzen, ist entweder ein gut gefülltes Konto oder aber Zeit für sinkende Preise vonnöten.

Qualität von LowEnd VR
Nachdem was ich so gelesen habe und meinen eigenen VR-Efahrungen bietet EVE:Gunjack wohl einen relativ einfachen VR FPS im EVE Setting. Die Zwischensequenzen sollen wohl recht beeindruckend sein und auch das Spiel an sich kann sich sehen lassen. Kurzweilig ist es dennoch.

Das Gear VR haben wir übrigens Google zu verdanken. Die Grundlage dafür wurde von Google-Mitarbeitern während ihrer 20% Zeit für eigene Projekte entwickelt. Für mich heißt das alles noch, dass VR wohl dieses Jahr noch keinen Einzug in mein Wohnzimmer hält. Von einem EVE: Valkyrie, das direkt mit EVE Online zusammen arbeitet, träume ich einfach noch ein wenig länger.

[1] gulli.com
[2] https://www.oculus.com/en-us/gear-vr/
[3] http://www.samsung.com/de/promotions/galaxynote4/feature/gearvr/ 
[4] http://www.pcgames.de/EVE-Valkyrie-Spiel-22835/News/Virtual-Reality-Gamescom-2015-Video-Update-1167023/ 
Eine Übersicht über aktuelle VR-Lösungen findet ihr auf TMC.

Mittwoch, 20. Januar 2016

Handel mit Skillpunkten - Was erwartet uns?

Der Handel mit Skillpunkten in New Eden wird kommen. Was bedeutet das für uns? Ist das noch EVE Online oder landen wir bald in pay-to-win New Eden?
Jahrelang für die Lizenz zum Fliegen von Capitals trainiert und in wenigen Minuten extrahiert und verkauft. Ist das die Zukunft?
Kurze Erklärung
CCP wird voraussichtlich im Februar ein System zum Handeln von Skillpunkten einfügen. Dazu werden die Skillpunkte von einem Charakter entfernt und ein anderer kann sie sich dann injizieren.

Erstmal die technischen Details
Zum Extrahieren von Skillpunkten (SP) gibt es spezielle Extraktoren im Aurum-Shop zu kaufen. Diese können über den Markt gehandelt werden. Wenn man den Extraktor anwendet, kann man 500.000 SP aus einzelnen Fertigkeiten eines Charakters entfernen. Am Ende des Prozesses erhält man einen Skill-Injektor mit der ensprechenden Menge SP.

Wer sich einen Injektor besorgt bekommt, abhängig von seiner eigenen Menge an SP, nur einen Bruchteil der SP aus dem Injektor gutgeschrieben.
  • < 5 Mio eigene Skillpunkte = 500.000 Skillpunkte pro Injektor (100%)
  • 5-50 Mio eigene Skillpunkte = 400.000 Skillpunkte pro Injektor (80%)
  • 50-80 Mio eigene Skillpunkte = 300.000 Skillpunkte pro Injektor (60%)
  • > 80 Mio eigene Skillpunkte = 150.000 Skillpunkte pro Injektor (30%)
Das alles erwartet uns ab dem 9. Februar.

Ein Traum für Awoxer
Mit dem neuen System zur Extraktion wird es so einfach wie nie zuvor einen Alt zum Awoxen zu erstellen und ihn anschließend zu "recyceln". Man erstellt dann einfach einen neuen Alt und nimmt die Skillpunkte des alten mit. So bekommt man einen neuen Charakter mit unbelastetem Namen und ein paar zusätzlichen Skillpunkten. Bisher konnte man bei evewho.com nachlesen, was ein Charakter sich vermeindlich alles zu Schulden hat kommen lassen. Das wird in Zukunft schwieriger.

CCP verkauft Skillpunkte gegen Echtgeld
Die Extraktoren für Skillpunkte gibt es nur gegen Aurum. Das heißt, dass jeder Extraktor mit Echtgeld bezahlt werden muss, auch wenn ihr ihn später mit ISK kauft. Mit dem Extraktor entnimmt ein Spieler daraufhin einem Charakter Skillpunkte und verkauft sie auf dem Markt. Der Käufer kauft den SP-Injektor und schließt damit den Kreis. CCP konnte SP gegen Echtgeld verkaufen (genauer gesagt umverteilen). Man bedenke, dass die Extraktoren nur einmal genutzt werden können.

Was wird sich dadurch ändern?
Bisher waren Skillpunkt immer ein Indiz für "erfahrene" Spieler. In Zukunft gilt dieser Zusammenhang nicht mehr. Von Vorteil sehe ich es aber, dass man nicht remappen muss, um schnell einen wichtigen Skill zu lernen. Ich bin z.B. gerade bei Intelligenz/Gedächtnis und da fällt es mir schwer die Skills für die neuen Logistikfregatten zu lernen. Da würde sich ein Skillpunktinjektor schon anbieten. Ob Spieler jetzt anfangen ihre Alt mit dicken Implantaten auszustatten und die SP regelmäßig abernten steht noch in den Sternen. Gewiss ist aber, dass man SP in Zukunft nicht nur in Zeit sondern auch in ISK aufwiegen kann.

Kein Pay-to-win - aber ein seltsamer Beigeschmack
Der Skillpunktehandel gibt CCP eine neue Möglichkeit Geld zu machen: Ja.
Aber Pay-to-win ist er nicht, denn über den Charakterbazar ist es schon seit Jahren möglich mit seinem Geld (PLEX zu ISK) Charaktere mit beliebig vielen Skillpunkten zu kaufen. Außerdem hat niemand gesagt, dass viele SP einem Erfolg in all seinen Aktionen bringen. Ich freue mich schon auf die ersten Berichte über Piloten, die mehr Zeit in den SP-Handel für einen Supercapskill gesteckt habe als in die Frage wie man das Ding überhaupt fliegt.

Für die weitere Lektüre empfehle ich euch:
Den ersten DevBlog zum Charakterbasar und Skillhandel 
Den aktuellen DevBlog zum Skillhandeln
Kommentare unter dem Beitrag auf evenews24.com

Update - 21.02.2016 - Genauen Termin (9.Februar) für die Einführung des Skillhandels ergänzt

Montag, 18. Januar 2016

Eignet sich EVE für Gelegenheitsspieler?

Die Sandbox in EVE Onilne bietet schier endlose Möglichkeiten. Bietet sie aber auch genug für jene, die nur kurz am Abend mal reinschauen wollen?
Wenig Zeit bedeuted nicht, dass man zwangsläufig alleine unterwegs ist.
Viele werden es sicherlich kennen: Wenn man ein neues Spiel kennen lernt, neigt man schnell dazu (zu)viel Zeit zu investieren, um alles zu verstehen und vorwärts zu kommen. Hat man diese Anfangsphase erst einmal überwunden, gibt es immer noch genügen zu tun, um sich den gesamten Tag zu beschäftigen.

Doch es kommt der Moment an dem man nicht mehr "endlose" Zeit in New Eden verbringen kann oder will. Welche Bereiche in EVE lassen sich mehr oder minder spontan und mit geringem Zeitaufwand betreiben? Ist EVE was für Gelegenheitsspieler? Casual Gaming in EVE?

Als Gelegenheitsspieler einsteigen oder weiter machen
EVE Online ist das komplexeste Spiel, das ich je gespielt habe. Daher halte ich EVE für ungeeignet für jene, die mit wenig Zeit anfangen zu spielen. Es gibt einfach zuviel zu lernen (Lernkurve *hust). Anders sieht es allerdings für Piloten aus, die sich schon (halbwegs) auskennen. Für sie lässt sich EVE auch in wenig Zeit spielen.

What to do in EVE (in unter 30 min)?
Die meisten ISK-bringenden Tätigkeiten sind wahre Zeitgräber. Selbst Ninjahuffing (Ein Erfahrungsbericht) in Wurmlöchern oder Plexen im Fraktionskrieg können schnell länger dauern und durch das mehr an benötigter (aber nicht vorhandener Zeit) frustrieren.

Häufig wird in kurzen Zeitfenstern gar nicht gespielt, sondern lediglich Skills organisiert, mit Leuten gequatscht, Fittings verbessert oder einfach etwas rumgehaulert.

Machbar sind dennoch Dinge wie Planetary Intercation, Produktion (wenn man sich selbst nicht um die POS kümmern muss), Trading, Scamming, Solo-PvP (z.B. im LowSec oder bei RvB) oder gar Minern (eine Retriever und zurück) drin.

Es hängt ganz von der eigenen Corp ab
Viele Dinge lassen sich spontan erledigen. Am größten ist die Auswahl allerdings, wenn man sich auf seine Corp verlassen kann - Sie also als Content Creator dient. ProSynergy ermöglicht Kapselpiloten beispielsweise einen Einstieg ins Spiel mittels Salvaging (Starte deine Karriere bei ProSynergy). Red vs Blue bietet kontinuierlich die Chance auf PvP.

Der eine EVE-Abend in der Woche
Hin und Wieder kann man sich doch einen Abend für EVE freischaufeln und überlegt dann, was man mit der ganzen Spielzeit plötzlich anfangen soll. Ich bin derzeit ein großer Fan geplanter Flotten. Wann immer Stille Gewalt oder meine Ally/Corp eine Flotte planen, schaue ich was mein Kalender dazu sagt. Speziell NPSI (Not Purple Shoot It!) Gemeinschaften (Spectre, Bombers Bar, ...) schaffen hier regelmäßig Angebote. Man kann solche Abende auch einfach mit der Corp abhängen, Exploration betreiben oder schnöde LvL 4 Missionen im HighSec blitzen.

Spaßfaktor vs ISK reinholen
Besonders die ISK-Beschaffung kann viel Zeit kosten. Also solltet ihr euch genau überlegen wieviel ISK ihr braucht und ob nicht eventuell eine PLEX die bessere Alternative ist. Wer im Monat 20 Stunden Spielzeit hat und die Hälfte der Zeit dem Geld nachläuft, sollte dabei schon Spaß haben. Es gibt nicht wenige, die sich das Ganze PvE nicht geben und einfach eine PLEX auf den Markt hauen, um ihr Pilotenleben zu finanzieren. Bei PLEXpreisen jenseits einer Milliarde sicherlich keine falsche Einstellung.

Anregungen über mögliche Aktivitäten könnt ihr euch bei "What to do in EVE" holen.

Was macht ihr, wenn ihr nur 30 min für EVE habt? Lasst es mich wissen und schreibt es in die Kommentare!

Freitag, 15. Januar 2016

Corpmanagement: Bischis Führungsgrundsätze

Die letzten beiden Beiträge habe ich mit fast schon philosophischem Geschreibsel verbracht. Jetzt möchte ich etwas konkreter werden. Meine Führungsgrundsätze und Dinge über die jedes EVE-Management mal nachdenken sollte.

Nachfolgend möchte ich euch zweierlei Dinge aufzeigen. Zum einen möchte ich euch kurz und plakativ erklären nach welchen Grundsätzen ich unsere Corp leite und warum ich das tue. Zum anderen möchte ich euch einen kleinen Ausblick auf die Themen geben über die ich noch schreiben möchte.

Lass dich niemals verarschen
Ok … Jeder macht mal seine Späße und ich denke, als Spieler sollte man das abkönnen. Wir spielen EVE in unserer Freizeit und dazu gehört es Spaß zu haben und zu machen. Sollte dich jedoch jemand immer wieder vorführen oder sogar bescheißen, sei absolut gnadenlos. Ein schlechtgelaunter EVE-Manager ist absolutes Gift für die ganze Corp.

Immer ehrlich sein und ehrliche Antworten geben
Deine Mitspieler folgen dir absolut freiwillig. Sie könnten jederzeit gehen und bleiben trotzdem loyal an deiner Seite. Das Mindeste, was sie damit verdient haben, sind ehrliche Antworten auf ehrliche Fragen.

Kommunikation kurz und bündig
Wenn ihr wollt, dass eure Member eure Mails lesen und verstehen, halltet sie kurz und knapp.

Keine Parallelgesellschaft der Corpleitung
Insbesondere kleinere Corps machen den Fehler, ein zu großes Management bei zu kleiner Linememberzahl zu haben. Als Resultat fühlen sich viele Member ausgeschlossen und wandern ab. Ein gesundes Verhältnis sind 10-20% Leadershipanteil (bezogen auf die Gesamtmemberzahl).

Flache Hierarchie
Kommandoebenen sind überflüssig. Wenn eure Corp nicht gerade aus 300 Leuten besteht, darf alles schön flach sein. Maximal eine Zwischenebene.

Kein SRP
Ship Reimbursement Programme sind in gewisser Maßen eine Art Bezahlung. Nach Motivationstheorien (extrinsische und intrinsische Motivation) ist es schlecht Personen für etwas zu bezahlen, das sie eh freiwillig tun. Mir ist klar, dass es im 0.0 aufgrund von Doktrinen oftmals nicht ohne SRP geht. Aber im LowSec fahren wir ganz gut ohne.

Möglichst wenig Regeln bis hin zu keine Regeln
Hierzu habe ich mich schon im Beitrag 'I am the Law' geäußert.

Trust no one

Paranoia in EVE ist keine Geisteskrankheit sondern eine Lebensweisheit. Sei so paranoid wie es nur geht. Traue niemandem. Jedes Member muss ohne 24h Timer aus der Corp gekickt werden können. Halte Rechte auf ein nötiges Minimum beschränkt. Gebe Direktorenstatus nur an Leute deines ABSOLUTEN Vertrauens raus. Das bedeutet du kennst sie persönlich im RL, weist wo sie wohnen und hast maximal eine Stunde Anfahrtszeit.

Immer eine zweite Chance geben
Member kommen und gehen. Sofern ihr sie nicht im Streit gekickt habt, solltet ihr ihnen immer eine zweite Chance geben.

Du hast EVE nicht gewonnen! Hör auf die Entscheidungen deiner Berater!
Du bist nicht mal halb so schlau wie du denkst. Es gibt so viele Aspekte in EVE, dass kein Mensch sie alle allein beherrschen kann. Du hast Leuten das POS-Management oder die Logistik in die Hand gegeben? Dann höre auch auf sie und lass dich von ihnen beraten.

Die Corp gehört dir nicht
Viele CEOs sprechen leichtfertig von „Meiner Corp“. Das Problem ist … Es gibt „Meine Corp“ nicht. Egal ob Corp, Gilde, Clan oder sonst was … solche Konstrukte sind immer ein Produkt einer ganzen Spielergemeinschaft und nicht einer einzelnen Person. Als EVE-Manager solltest du immer zum Wohl der Gemeinschaft handeln und niemals nur zu deinem eigenen.

Stehe zu deinem Wort!
Du gibst jemand dein Wort? Dann stehe dazu. Insbesondere wenn es ein Corp-Member ist.

Frage niemals jemanden nach seiner Meinung, wenn sie dich nicht interessiert.
Wenn du jemanden nach seiner Meinung fragst und es dann doch anders machst, wird er enttäuscht sein. Wenn du ihn nicht nach seiner Meinung fragst, wird er eher sagen „Das hätte ich zwar jetzt anders gemacht … aber ok …“ . Wenn du dich eh schon festgelegt hast, dann frage nicht erst andere Leute nach ihrer Meinung. Das schafft nur Unmut. (Das ist kein Freischein, generell auf die Meinungen und Gefühle deiner Corpmember zu scheißen!)

Think twice
Bevor du eine Entscheidung triffst, schlafe darüber. Insbesondere wenn es ums Kicken von Leuten geht. Alles immer in Ruhe überdenken.

Oben hatte ich versprochen noch eine kleine Liste mit Themen zu hinterlegen über die ich noch schreiben möchte. Sollte ihr Wünsche mit Themen haben auf die ich nochmal besonders eingehen soll, haut sie ruhig in die Kommentare. Ich nehme sie gerne auf.
  • Die Wachstumsstufen einer Corp. Wie bekomme ich das Baby großgezogen?
  • Verschiedene Organisationsprinzipien und Strukturen.
  • Maslow und wie er uns hilft Grundsatzentscheidungen zu treffen.
  • Warum man sich nicht vor Entscheidungen drücken darf.
  • Handwerkszeug einer Corpleitung: Mein Freund Excel.
  • Wann ist ein Corpmanagement effektiv?
  • Motivationstheorien und EVE. Wie halte ich meine Spieler bei Laune?
  • Wie beteilige ich Member an Corpentscheidungen ohne die Kontrolle abzugeben?
  • Recruiting. Wie macht man das richtig?
  • Kicking with style. Warum man den Schlussakt nicht versauen sollte.
  • Willkommenskultur einer Corp.
  • Tod den Karteileichen! Aktivitätszahlen hochhalten, mit System.

Aufgrund der Natur dieses Artikels kann ich heute mal nicht schreiben, was wir daraus gelernt haben. Ich denke jede Teilüberschrift steht ein bisschen für sich. Solltet ihr Fragen, Anregungen oder Kritiken haben, lasst es gerne in den Kommentaren krachen. Auch wenn ihr die Dinge ganz anders seht, lasse ich mich gerne überraschen. Insbesondere über Vorschläge für zukünftige Artikel würde ich mich sehr freuen.

Mittwoch, 13. Januar 2016

EVE Valkyrie - New Eden wird größer

Der Preis für die Occulus Rift ist offiziell: 741 Euro. Was bedeutet das für EVE Valkyrie? Wird es sang- und klanglos in der Versenkung verschwinden? Oder wird New Eden um ein weiteres Spiel reicher?
So wird es aussehen, allerdings viel immersiver.
CCP hat das großartige Konzept, die Welt von New Eden mit mehreren Spielen erlebbar zu machen. Das brachte uns den FPS Dust 514 für die Playstation 3 und jetzt auch EVE Valkyrie für die Occulus Rift.

Zuerst zum Preis
WTF? 741 Euro. Ich dachte echt an einen schlechten Witz und tue es immer noch. Da ist etwas in der Kommunikation völlig daneben gelaube, da die Leute eigentlich mit einem Preis um 400 Euro gerechnet haben. Zusätzlich lässt sich die Occulus auch erst ab einer Geforce GTX 970 adäquat betreiben. Allerdings ist mir zu Ohren gekommen, dass die HTC Vive durchaus noch mehr kosten könnte. Für den gemeinen Gamer heißt das wohl: Wer die Zeit zum zocken hätte, hat nicht das Geld und umgekehrt.
Zugutehalten muss man aber die Qualität. Die Rift, wie auch ihre Konkurrenz, bietet die neue VR-Technik in einer sehr guten Qualität. Viele Entwickler von Brillen, Spielen, Grafikkarten(-treibern) arbeiten zudem an weiteren Optimierungen, welche den Leistungsbedarf der VR-Brillen reduzieren und die Performance weiter verbessern sollen. Auch die gefürchtete Motionsickness (sprich: Übelkeit) durch die leichte Verzögerung zwischen eigener Körperbewegung und visuellem Eindruck der VR-Brille ist mittlerweile kaum noch ein Problem.

Werden überhaupt Leute EVE Valkyrie spielen?
Ich bin ehrlich gesagt enttäuscht über den eingeschränkten Zugang zu EVE Valkyrie, welches ausschließlich auf der Occulus Rift laufen wird. Schon bei Dust 514 fragten sich die Spieler zurecht: Warum exklusiv für eine veraltete Konsole? Ok, die Rift ist jetzt nicht veraltet. Ob sie aber die richtige Wahl als exklusive Plattform ist, wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen.

Fliegen die Valkyriejäger jetzt durch New Eden?
Eine Fragen, die ich mir auch schon gestellt habe, ist die Vernetzung zwischen New Eden und EVE Valkyrie. Die Dust-Bunnies kann man im Factional Warfare antreffen und über Orbitalschläge sogar mit ihnen zusammen kämpfen. Aber lassen sich auch Valkyriejäger anheuern? Davon habe ich noch nicht gehört. Somit würde dieses neue VR Spiel keinerlei Wirkung auf unsere Sandbox ausüben...

Nachdem ich bei meinem Fanfestbesuch 2013 die erste Version der Occulus Rift und gleichsam EVE Valkyrie testen konnte, kann ich jedem, der die Aufregung nicht versteht, nur wärmstens ans Herz legen einmal eine VR-Brille zu testen. Die Erfahrung direkt im Cockpit eines Jägers zu sitzen, ist einfach großartig.

Ich würde mir wünschen, dass man EVE Valkyrie auf allen VR-Brillen spielen kann und die dortigen Gefechte einen echten Einfluss auf New Eden haben. Vielleicht kommt da ja noch was...

Einen weiteren Beitrag zum offiziellen Verkaufspreis findet ihr bei kolkrabe.net.

Montag, 11. Januar 2016

EVE braucht: Killmails für alle Angreifer

Kapselpiloten fliegen für sie stundenlang durch die Gegend, verabreden sich, planen und begeben sich dann in höchste Gefahr. Alles nur für eine schöne Killmail. Umso enttäuschender, wenn man sie dann nicht bekommt. Ich fordere Killmails für alle Angreifer!
Soetwas könnte ich mir den ganzen Tag ansehen
Der Abschuss eines anderen Schiffes im PvP wird in EVE mit unterschiedlichsten Dingen vergolten
Loyalitätspunkte und Ansehenszuwachs (Factional Warfare)
Spaß (besonders, wenn der Sieg knapp errungen wurde)
Loot (Die Geschichte mit der Lootfee)
Adrenalin (Ihr wisst, was ich meine)
Kopfgeld
Killmail 

In EVE Online bekommt nur derjenige die Killmail, der den finalen Angriff auf ein Ziel ausgeführt hat. Alle anderen gehen leer aus. Viele kennen sicherlich das obligatorische "Who got the killmail?" in Flotten.

Spieler sind stolz auf ihre Killmails. Mit großem Eifer wird alles angegriffen, was einen guten Kampf oder noch besser eine gute Killmail abgeben könnte. Entsprechend unverständlich ist die spärliche "Verteilung" von Killmails nach einem Abschuss.

Mir fallen sofort zwei Verbesserungen ein
Die erste ist ziemlich simpel (auch vom technsichen Aufwand her). Man schickt einfach jedem Beteiligten einer Killmail eine Nachricht über die Notification Feed (opt-in notifications). Einen Schritt weiter könnte man gehen und gleich jedem - zusätzlich zu den eigenen Abschüssen - unter Combat Log alle jene Kills anzeigen, an denen man beteiligt war. Vorbei wären die Zeiten in denen man bei Flotten vergeblich unter den Corpkills geguckt hat, nur um dannn festzustellen, dass jemand aus einer anderen Corp wohl den Abschuss gekommen hat.

Ich bin mir sicher, dass "mehr" Killmails das Spielerlebnis verbessern würden. Wir müssten dann alle deutlich weniger auf zkillboard.com nachschauen und könnten Kills und deren Fittings viel schneller und umfassender mit anderen teilen.

Freitag, 8. Januar 2016

Mein CEO als neuer Autor auf Gramek's PODcast

Gemeinsam sind viele Dinge einfacher - ja einige sogar überhaupt erst erreichbar. Daher freue ich mich euch meinen CEO als neuen Autor auf Gramek's PODcast vorstellen zu dürfen. Er wird euch Einblicke ins Corpmanagement gewähren und schöpft dabei aus 16 Jahren Erfahrung.
Gemeinsam lässt sich mehr erreichen. Das gilt besonders in New Eden.
Bischof spielt, mit gelegentlichen Unterbrechungen, seit 2007 EVE. Angefangen hat er in einer HighSec Inducorp, die sich später in eine Piratencorp wandelte. Seit damals begeistert er sich fürs LowSec.

Die Motivation jetzt bei mir über "die Abgründe" des Corpmanagements zu schreiben, haben ihren Urspung bei seinem Fanfestbesuch letztes Jahr. Unter dem Eindruck, dass andere Spielervorträge über Metagaming mies waren, dachte er sich "Ich könnt' es besser." Zusätzlich will unser Bischof etwas für die Community hinterlassen. "Die einfachste Möglichkeit, wenn man etwas über sich lesen will, ist, wenn man selbst schreibt." Mit einem Gespräch auf dem GallMill TS3 konnte ich ihn dann für meinen Blog gewinnen.

Der Bischof
Wie eingangs erwähnt bingt mein CEO langjährige Führungserfahrung in Computerspielen mit. Auch schlechtes Corpmanagement hat er schon am eigenen Leib erfahren: "Es gibt CEOs, die charakterlich untauglich sind." Auch ein eher EVE-typisches Verhalten scheint Bischof wohl gekannt. Auf Vertrauen und Diebstähle in Corps angesprochen, antwortete er nur: "Um es [Corpdiebstähle] wirklich zu verhindern, muss man es selber gemacht haben." Gelegentheit macht eben Diebe und bei EVE ist das Teil des Spiels.

Früher hat Bischof viel Diplomatie in EVE betrieben. Auch heute dockt er hin und wieder noch ab, um mit Fregatten Small-Scale PvP zu betreiben.


 

Das ist er also. Derjenige welcher euch in die Welt des Corpmanagements einführt und auch zahlreiche Probleme und Missverständnisse aufdeckt. Möge künftige CEOs seine Fußstapfen sehen und daraus lernen.

Mittwoch, 6. Januar 2016

Final Blow: Outuni Mesen (Sansha Schlachtschiff)

Es gibt manchmal Momente in EVE, in denen kommt man sich super cool, schlau, überlegen und klever zeitgleich vor, nur um dann einen Wimpernschlag später eines Besseren belehrt zu werden. Als ich kürzlich in einer kleinen Kreuzerflotte den einzigen Logistiker mimte, passierte genau das.
Nicht nur eine Bedrohung für Incursionrunner - Sansha Schlachtschiff

Es war unsere Weihnachtsflotte. Unser Glücksbringer-FC Sibil (allein ihre Führung bringt uns stets einen grünen Regen aufs Killboard) hatte zu einer T1-Kreuzer Flotte geladen. Am Ende waren alle zufrieden - außer mir.

Allein der Start in die Flotte misslang total. Ich hatte mich, großartiges Kapselpiloten-Zeitmissmanagement schlechthin, um eine Stunde geirrt und war 30 min zu spät. Alle Anderen waren bereits abgedockt und einige Sprünge entfernt. So weit so schlecht. Da ich als kleiner Flottenlemming keine Lust hatte, meinen T1 Kreuzer gleich am nächsten Gate zu verlieren, nahm ich eine Fregatte und flog der Flotte nach. Parallel durfte ich einen tollen Kampf über TS mithören - ich war ja noch unterwegs. Am Ziel angekommen hieß es erstmal looten und andocken. Kurze Pause für alle. Die hatte ich zu dem Zeitpunkt auch schon wirklich nötig.

Nach dem Abdocken gab es dann den nächsten Clou. Wir flogen alle zurück zu unserer Heimatstation nach Vlillier. Fragt mich nicht, warum ich überhaupt abgedockt hatte. Dort bekam ich, der ja immer noch in einer nutzlosen Fregatte saß, dann eine Exequror überantwortet. Fühlte sich schonmal besser an. Logis sind halt die coolsten.

In dem wenig später folgenden Kampf hatte ich eine überlebenswichtige Eingebung. Es ging mit einer T1 Kreuzerflotte gegen T3 Zerstörer und Gefolge an einem Sprundtor. Ich warpte auf 0 und wartet. Ich hatte schon das Gefühl, dass das "Schießt auf mich" Fadenkreuz auf dem einzigen Logistikkreuzer der Flotte überdurchschnittlich groß seien könnte. Ich war sofort Primary. Geistesgegenwärtig vermied ich es einen Agressiontimer zu kassieren, schmiss meine Reps and und genoss die Prügel. Mit verbleibenden 20% Struktur sprang ich durchs Sprungtor. Boah war ich super cool, schlau, überlegen und klever zeitgleich. Ich hatte einiges an Feuer auf mich gezogen, während meine Flotte ihre Ziele ins Visier nehmen konnte.

*Boom*

1002 Schaden - Da hätte das SanshaBS vermutlich sogar blind schießen können.

Huch, was war das? ich hatte gerade den MWD und meine Reps angeworfen und näherte mich wieder, um dem Kampf erneut beizutreten, da drehte sich plötzlich mein Pod in einer kleinen Rauchwolke im All. Das Incursion-Schlachtschiff, dass da am Sprungtor eins auf lahme Beltratte machte, hatte meine letzten 20% Struktur mal eben mit der ersten Salve ausradiert. Danke, jetzt weiß ich wozu es Incursions im LowSec gibt.

Nachdem der Abend schon so glorreich lief: Der Kampf war cool, wie ich auf dem TS hörte. Es gab jede Menge Kills (Sibil sei Dank) und ich konnte es durch meinen Final Blow: Sansha-BS-Move hinbiegen, dass ich weder jemand anders reparierte noch auf einer Killmail landete.

Kampfbericht (300 Mio ausgeteilt und 100 Mio ISK verloren)

Kleiner Wermutstropfen. Beim anschließenden nach-hause-fliegen hat es noch unseren FC in die POD-Ansicht befördert...

Update - 19.02.2016 - Grafikformat korrigiert
Update - 07.01.2016 - Link zum Kampfbericht korrigiert

Montag, 4. Januar 2016

Wieviel ISK sind all' meine Assets wert?

Inspiriert von Mr. Tibbers Finanzberichten habe ich einmal geschaut, was all' mein virtueller Besitz wert ist. Ihr werdet überrascht sein...
Euer Kontostand zeigt nicht die Wahrheit - Wie reich seid ihr wirklich?
Mr. Tibbers gehört nicht zu den Bloggern, die besonders viel oder häufig schreiben, er konzentriert sich lieber auf ein ganz zentrales Element in EVE: Die eigenen Finanzen. Regelmäßig kann man in seinen Finanzberichten sehen, wieviele Mrd. ISK er im letzten Monat verdient hat, obwohl er doch wieder nur halb aktiv war.

jEveAssets
Beim Schmökern in seinen Posts bin ich auf jEveAssets gestoßen. Dieses Programm rechnet einem den aktuellen Marktwert aller Gegenstände, die man besitzt, zusammen. Die aktuelle Version bekommt ihr über den offizielen Thread im EVE Online Forum.
Dieses einfache, kleine Programm hilft mir nicht nur einen generellen Überblick über meine Finanzen bei zu behalten, sondern auch bei einem bisher unlösbaren Problem: Wie sehe ich wieviel meine Alts im Monat an ISK erwirtschaften?

Ich betreibe mit ein paar (meint: 4) Alts PI. Ich kaufe P1 ein, wandle diese in P2 um und verkaufe diese dann wieder. Folglich habe ich immer ISK in Buy/Sell/ Ordern und Verträgen liegen. Da der Aufwand, zu errechnen wieviel meine Alts im Monat tatsächlich einbringen, zu groß ist, wirtschaftete ich bisher immer iwie im Dunkeln.

Wenn ihr euch wundert, warum nichts passiert, drückt oben im Menü auf "update". (Zahlen vom 01.12.2015)
Von allen Dingen, die ich besitze, ist allein mein PLEX-Bunker über 41,7 Mrd. ISK wert. Die restlichen läppischen 20 Mrd. ISK (wtf ?) sind wohl hauptsächlich Schiffe und Module, was unglaublich viel klingt, wenn man bedenkt, dass ich nichts größeres als Schlachtkreuzer fliege.

Dank jEveAssets dürft ihr euch drauf gefasst machen, in Zukunft häufiger über meine Finanzen informiert zu werden. Besonders hoffe ich in Erfahrung zu bringen, was meine ganzen PI Alts eigentlich so erwirtschaften.

Update - 04.01.2015 - Rechtschreibung. Ging ja mal gar nicht.