Montag, 29. Februar 2016

[Bloggerecho #2] Thema und Hinweise für eure Beiträge

Das erste Bloggerecho war ein absoluter Überraschungserfolg. Also lasst uns sehen, wie wir noch mehr Schwung für Blogger und Leser in die ganze Sache bringen können.
Alle Beiträge der deutschen EVE Blogosphäre zu Themen rund um EVE Online
Das Bloggerecho soll Posts, Videos und andere Beiträge der deutschen EVE Blogosphäre zu bestimmten Themen bündeln und es so Kapselpiloten ermöglichen zu den vorhandenen Themen einen umfassenderen und vielseitigeren Einblick zu erhalten.

Mehr Infos und das erste Thema findet ihr unter: Das Bloggerecho - alle bloggen zu einem Thema

Das zweite Thema: [Bloggerecho #2] Eure drei Tipps für neue Kapselpiloten
Wenn ihr einem neuen Kapselpiloten, gestrandet in den unendlichen Möglichkeiten New Edens, drei Dinge auf den Weg geben würde, welche wären das? Welche Internetseite sollte er sich als Lesezeichen abspeichern? Was soll er als erstes tun (karrieretechnisch) und welchen persönlichen Rat würdet ihr neuen Piloten an Herz legen?

Wichtig für Blogger - Änderungen
Zukünftig will ich alle neuen Themen über die ingame Mailingliste "BloggerChannel" bekannt geben. Also tragt ihr euch am besten dort ein. Auf separate Ankündigungsposts will ich dann gerne verzichten. Themen gibt es im Monatsrhythmus.
Den Titel eurer Beiträge dürft ihr freier Wählen. Bitte setzt einfach [Bloggerecho #Zahl] davor, damit sie sich besser einordnen lassen. Denkt bitte auch daran, eure Beiträge an mich per PN oder EVEmail zu schicken, damit ich sie dann alle zusammenfassen kann.

Teilnehmer 
Snitch Ashor von der BRGF - [Bloggerecho #2] Drei Tips für Newbros
Exanos - [Bloggerecho #2] Drei Tips für Newbros
Kolkrabe - [Bloggerecho #2] Drei Tipps für neue Kapselpiloten
Knallkapsel - [Bloggerecho #2] Eure drei Tipps für neue Kapselpiloten 
Gramek - [Bloggerecho #2] Meine drei Tipps für neue Kapselpiloten
EVE oderso - [Bloggerecho #2] Drei Tipps für neue Piloten
Scroll Lock. - [Bloggerecho #2] Eure drei Tipps für neue Kapselpiloten

Mittwoch, 24. Februar 2016

Planetary Interaction und Steuern

POCO-Steuern für die Ein- und Ausfuhr von Waren auf einem Planeten können den Unterschied zwischen einer lukrativen PI und einer unverschämten Bereicherung des POCO-Besitzers machen. Wie reduziert ihr POCO-Steuern und wieviel solltet ihr euch maximal zumuten?
Die Gebühren an Zollstationen haben einen deutlichen Einfluss auf die Profitabilität von Planetary Interaction
Mit Rubicon verlor InterBUS sein Monopol auf Zollstationen (Player Owned Customs Office, kurz POCO) im HighSec. In Folge dessen fielen tausende POCOs in wenigen Wochen an Spielercorps. Der richtige Planet im Empire kann schnell etliche Millionen ISK jeden Monat in die Corpkasse spülen. Die Wahl einer angemessenen Steuer ist dabei ebenso entscheidend.

NPC Steuern auf HighSec POCOs
Auf alle Ausfuhren im HighSec zahlt ihr 10% und auf alle Einfuhren 5% der sogenannten NPC-Steuer. Diese ist unabhängig von den POCO-Steuern, die der jeweilige Besitzer erlässt und sind kumulativ. Sie sind also gleichsam die Mindeststeuer, die ihr zahlt, wenn der Besitzer auf jegliche Einkünfte verzichtet. Der einzige Weg hier noch etwas zu sparen ist der Skill Customs Code Expertise. Dieser lässt euch die NPC-Steuern um jeweils 10% je Stufe reduzieren. Auf Stufe 5 habt ihr folglich alle entsprechenden NPC-Steuern halbiert. Die Steuern beziehen sich dabei auf folgende Werte.
  • P 4 - Advanced Commodities: 1.200.000 ISK
  • P 3 - Specialized Commodities: 60.000 ISK
  • P 2 - Refined Commodities: 7.200 ISK
  • P 1 - Basic Commodities: 400 ISK
  • P 0 - Planet Resources: 5 ISK
Selbst wenn eine Spielercorp die Steuern an ihren POCOs im HighSec auf 0 senkt, muss man immer noch die NPC-Steuern zahlen. Das heißt, dass zwischen den Steuern, die eine Corp einstellt und dem was ihr zahlen müss immer ein Unterschied (in Höhe der NPC-Steuern) ist.
Wenn ihr nicht vor habt, im HighSec PI zu betreiben, ist der Skill Customs Code Expertise für euch nutzlos und ihr müsst ihn nicht lernen.

Keine NPC-Steuern im LowSec, NullSec und im Wurmloch
Außerhalb des HighSec zahlt ihr ausschließlich die Steuern, welche die Corp, der das entsprechende POCO gehört, erlässt. Das sorgt dafür, dass an vielen Planeten PI gar nicht möglich ist, da die Steuern für Außenstehende oft (beabsichtigt) unwirtschaftlich hoch sind. Entweder ihr gehört zu einer der Corp/Allianz mit entsprechenden POCOs oder ihr versucht euch sonst iwie zu einigen. Anders bekommt ihr in diesen Gebieten sonst keinen Fuß in die Planetary Interaction.

DevBlog zu POCOs im HighSec

Montag, 22. Februar 2016

Armor vs Shield - "Free For All" von HCOOK FFA am 26.02.16

Endlich ist es wieder soweit. Fregatten für alle, die gewillt sind, sich in den Kampf zu stürzen. Welche Seite der Macht wird diesmal obsiegen? Gallente oder Caldari? Armor oder Shield?
Offizielles Logo des HCOOK FFA am 26.02.2016 unter dem Motto "Armor vs Shield"
Was ist ein FFA? 
Ein Free For All ist ein öffentliches Event, an dem jeder teilnehmen kann. Meist gibt es jede Menge vorgefittete Fregatten kostenlos. Das Ziel eines FFAs liegt im Einsteigen, Kämpfen und Spaß haben.
Damit geringe Skills keine Probleme machen, gibt es meist T1 Fregatte mit T1 Fitting - wie auch hier. 

Bereits vom letzten FFA der heiligen Kekse, unter dem Motto "Surprise Ships", habe ich euch berichtet. Es gab jede Menge Spaß und Kills, daher möchte ich erneut etwas Werbung für dieses tolle Event machen.

Motto: Armor vs Shield
Die Piloten werden in zwei etwa gleich große Gruppen, eine Armor, eine Shield, geteilt und dann wird gegeneinander geflogen bis eine Seite ihre Gegner vollständig - unter etwaiger Zuhilfenahme der Macht - vom Grid geputzt hat. Um das Ganz noch etwas komplizierter zu gestalten, wird es einfache Logistikschiffe geben.

Frigate Free For All by HCOOK
Impressionen vom letzten FFA der Holy Cookies
TS-Daten, Fleetinvite und warp-in könnt ihr dann vor Ort im Local erfragen. Gesponsort werden die 300 T1 gefitteten Fregatten diesmal dankenswerter Weise von Shell Seeker. Diesmal soll es auch einen twich-Stream von Kelvin Adestur geben.
Tl;dr
Freitag, 26.02.2016
19 Uhr ET (20 Uhr deutsche Zeit)

Mittwoch, 17. Februar 2016

[Bloggerecho #1] Mein erster Abschuss im PvP

Jahrelang habe ich auf meinen ersten solo-PvP-Abschuss hingefiebert. Dabei hatte ich ganz vergessen, dass ich direkt zu Beginn, in einem HighSec-Krieg, meinen Mann stand und einen Überläufer abschoss.
Mein mutmaßlich erster Solokill
Ach da war ich noch bei Sturmfeuer. Damals eine einsteigerfreundliche HighSec-Corp. Und wie das nunmal bei HighSec-Corps üblich ist, wurde sie auch regelmäßig gewaredct (meint: Kriegserklärung). Wir hatten, abgesehen von mir, jede Menge kleiner HighSec-Noobs in der Corp, wagten aber dennoch den Gegenangriff.

Und so ereignete sich mein erster Abschuss
Unser Sitz war damals in Rens, wo wir hauptsächlich Missionen flogen. Wir sammelten uns auf der Station und griffen dann an. Im selben System, an einem Sprungtor, sah ich plötzlich Totilas, der Überläufer, der zu unserem Kriegsgegner gewechselt war. Ich war damals noch zu ahnungslos, um überfordert zu sein. Ich flog auf ihn zu, drückte (vermutlich) alle Knöpfe und sah ihn in Rauch aufgehen (Killmail). Welch ein großer Sieg für die Corp...
Wenige Sekunden später wurde ich selbst in die Luft gejagdt (LINK) - Bait und so...
Den ISK-war habe ich damals vielleicht nicht gewonnen. Moralisch fühlte ich mich aber unangefochten.

Eigentlich sehe ich folgenden Kill als meinen ersten PvP-Kill an. Zumindest dachte ich bis heute, er wäre es: Tristan vs Tristan
Schön im LowSec die Plexe abgrasen und Ziele suchen. Das ist heute für mich die Definition von solo-PvP. Dabei lernt man auch ganz schnell, gegen was man alles verlieren kann ;)

Montag, 15. Februar 2016

Fitting des Monats - Tengu für Level 4 Missionen

So vielseitig wie kaum ein anderes Schiff im PvE: Die Tengu. Man kann mit ihr problemlos sämtlichs HighSec Epic Arcs und Missionen fliegen. Man braucht nur das passende Fitting und ein paar Dinge beim Fliegen zu beachten.
PvE Tengu im Einsatz
Die Tengu ist ein tolles Schiff, dass man (fast) überall fliegen kann. Im Wurmloch als ECM Schiff, im NullSec mit Railguns oder im HighSec als Missionsschiff. Dank der vielen MedSlots lässt sie sich prima tanken und macht dabei ganz gut Schaden. Über 100 Mio ISK/h mit Level 4 Missionen blitzen sind mit ihr problemlos machbar.

Hinweis: Ich gebe meine Fittings immer so an, dass ihr sie in eurem "Fitting Management" importieren könnt. Dazu einfach das Fitting hier kopieren (Strg+C) und ingame über "Import from Clipboard" einfügen. Den Fitting Manager findet ihr indem ihr Alt+F drückt und dann auf "browse" klickt.

[Tengu, HighSec Missionen]
Capacitor Flux Coil II
Ballistic Control System II
Ballistic Control System II
Ballistic Control System II

Caldari Navy Shield Boost Amplifier
Adaptive Invulnerability Field II
Adaptive Invulnerability Field II
Pithi B-Type Small Shield Booster
Republic Fleet 10MN Afterburner
Caldari Navy EM Ward Field

Heavy Missile Launcher II
Heavy Missile Launcher II
Heavy Missile Launcher II
Heavy Missile Launcher II
Heavy Missile Launcher II
Heavy Missile Launcher II

Medium Warhead Calefaction Catalyst I
Medium Capacitor Control Circuit I
Medium Warhead Flare Catalyst I

Tengu Electronics - Dissolution Sequencer
Tengu Propulsion - Fuel Catalyst
Tengu Defensive - Amplification Node
Tengu Engineering - Augmented Capacitor Reservoir
Tengu Offensive - Accelerated Ejection Bay

Alle Zahlen ohne Implantate bei allen Skills auf V und eventuell gerundet.

Das Fitting ist in den meisten Situationen etwas overtanked und overcaped. Dafür habt ihr den Vorteil, dass ihr eure Hardener nicht anpassen müsst. Einfach alle Invuls und das EM Ward Field anwerfen und ihr schafft jede Mission. Mit halbwegs guten Skills ist das Fitting sogar capstable. Besonders gerne blitze ich mit ihr Damsel- oder Scarlet-Missionen. Wichtig ist, dass ihr den Schaden von Schlachtschiffen mit eurem Afterburner tankt (transversale Geschwindigkeit und so). Sobald ihr also eine feindliche Fregatte habt, die euch webben könnte, ist sie das erste Ziel. Geschossen wird, aufgrund des Schadensbonus' immer mit Scourge Heavy Missiles (Precision/Rage) bei 480/680 dps und 47/70 km Reichweite. Die "nur" 660 m/s mit dem Afterburner können gelegentlich nervig sein. Das Fitting kostet übrigens aktuell 550 Mio. ISK.

Ich habe das Fitting auch mal mit Heavy Assault Missiles geflogen, bin aber wegen der deutlich geringeren Reichweite nicht überzeugt. Mit Heavy Missiles ausgerüstet hat man den besseren Allrounder. So gefittet kann man die Tengu für wirklich jede Level 4 Mission benutzen.

Wer nicht gegen Blood Raiders fliegt, könnte sogar das EM Ward Field rausnehmen und einen Missile Guidance Computer einbauen. Ob sich das sonderlich lohnt, habe ich noch nicht getestet.
Für Fortgeschrittene lässt sich auch das Capacitor Flux Coil II einsparen, wenn man das Medium Capacitor Control Circuit Rig auf II aufrüstet. Den LowSlot kann man für nen weiteres BCS verwenden oder einen Missile Guidance Enhancer für mehr Reichweiter und Treffgenauigkeit bei kleinen Zielen. Man könnte auch die Subsysteme umwerfen, um den LowSlot in etwas anderes zu tauschen...

Ja, Marauder oder eine Rattlesnake können diese Tengu im PvE übertrumpfen. Doch entweder ist das Schiff dann teurer, benötigt mehr Skills oder ist schwieriger zu fliegen. Die benötigten Skills für dieses Fitting ermöglichen es euch außerdem die Tengu in anderen Bereichen zu fliegen.

Mehr Fittings aus der Serie Fittings des Monats fidnet ihr im Übersichtspost: FittingS des Monats.

Update - 19.06.2016 - Der Preis des Schiffs samt Fitting ist von 740 auf 550 Mio ISK gesunken. Ich habe das mal im Text eingearbeitet

Freitag, 12. Februar 2016

Corpmanagement: Das drecks Sommerloch und die anderen Jahreszeiten des Rekrutierens!

Das Phänomen des Sommerlochs kennt jeder! Es ist die Zeit des großen Corpsterbens. Die Zeit des Memberabwanderns … und die Zeit auf die man sich als Corp jedes Jahr aufs Neue vorbereiten muss.

Im Laufe meiner nun doch sehr vielen Jahre Onlinezockerei habe ich in allen Spielen immer das gleiche Phänomen beobachtet. Über das Jahr hinweg ist das Rekrutieren immer unterschiedlich erfolgreich. Man könnte glatt behaupten, es gebe Recruiting-Jahreszeiten. Heute schreibe ich darüber, wie wir uns dieses Phänomen zu Nutze machen können und warum das Sommerloch so ein zäher Drecksack ist.

Ihr kennt das. Sonnenschein, scheiße warm in der Bude, alle gehen an den Baggersee aber eure Sucht treibt euch zum Zocken. Also schnell 'nen kühles Bierchen, Rechner an und go!

Aber was sehen eure blutunterlaufenden Augen da? Keine Sau online!

Glückwunsch: Es ist Sommerloch!

Aber das Sommerloch ist nicht nur schlecht. Denn nach dem Sommerloch kommen viele wieder online und wundern sich was aus der Corp geworden ist. Das ist dann die Stunde der Recruiter! Begleiten sie nun unseren Korrespondenten (mich) auf einer Reise durch die Jahreszeiten. Eine Reise voller … ach was soll‘s. Los geht’s!

Winter
Fangen wir in der Hochphase eines jeden Corpjahres an. Je beschissener das Wetter, desto besser das Recruiting. Insbesondere über die Feiertage kann man viele EVE-Anfänger (Trial Accounts) rekrutieren, die nicht wissen was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. Allerdings ist die Ausbeute an alteingesessenen Spielern eher gering. In EVE ist „eingesessen“ gleichbedeutend mit 2 Jahre und mehr Spielerfahrung. Die sind im Herbst nach dem Sommerloch in Massen zu finden. Bis zum Winter sind sie meistens untergekommen und freuen sich über hohe Aktivität ihrer Mitspieler. Auch die Anfänger aus der Wintersaison sind meistens eher Casual-Gamer, die nur die Feiertage überbrücken und danach von der Bildfläche verschwinden. Dennoch sollte man auch im Winter satt rekrutieren. Brace yourself. Sommerloch is coming! Und jeder Spieler zählt.

Frühling
Im Frühling ist die Ausbeute oft schon wieder stark rückläufig. Insbesondere wenn es etwas wärmer wird. Das Management sollte sich an dieser Stelle eventuell schon mal Gedanken über eine Sommerkampagne machen und die Spieler langsam darauf einstimmen. Das gute am Frühling ist, dass man echt gute Chancen hat ein paar echte Rohdiamanten zu rekrutieren. Insbesondere aus Sicht einer Lowsec-Corp ist das eine ganz interessante Zeit. Die meisten Spieler, die EVE im Winter neu angefangen haben, haben dies wahrscheinlich im Highsec-PVE gemacht. Jetzt sind 2-3 Monate vergangen, sie haben ein paar Skills die hoffentlich für rudimentäres PVP reichen und stellen fest, dass PVE auf Dauer kacke ist. Entsprechend schauen sie sich nach was neunen um und klopfen eventuell an eure Tür. Das Gute ist, dass sie noch nicht so verdorben und in ihrem Spielstil festgefahren sind.
Nach diesen Rohdiamanten solltet ihr insbesondere im Frühling Ausschau halten. Solche Leute können euch Jahrelang erhalten bleiben.
Auch ist die Grundaktivität innerhalb der Corp zu dieser Zeit meistens noch sehr hoch. Das hilft immer sehr gut, neue Rekruten zu beindrucken und einzufangen.

Sommer (des Todes)
Dachte ich mach hier mal nen Bild von Sommer,
Sonne und Sonnenschein rein ...
EVE-Bilder haben wir doch alle genug gesehen.
Ganz ehrlich. Das Sommerloch ist etwas vor dem ich jedes Jahr aufs Neue richtig Schiss hab. Es ist die Zeit des Corpsterbens und der geringen Aktivität. In dieser Zeit ist es absolut überlebenswichtig viele „angekündigte“ Flotten zu machen. „Angekündigt“, weil Leute viele private Termine (Grillpartys etc.) haben und sich die Flotten dann eventuell in den Terminkalender schreiben. „Angekündigt“ auch, weil viele Spieler sich nicht so oft einloggen und den Spontancontent kaum noch mitbekommen. Aber was laber ich. Es geht hier um Recruiting und nicht um Flottenankündigungen.
Im Sommerloch gibt es ein Phänomen, das eine Corp sofort töten kann … und genau danach haltet ihr bei anderen Corps Ausschau: „Führungslosigkeit“. Das mag jetzt arschig sein … aber sind wir ehrlich. It’s all part of the game.
Das Sommerloch ist die Zeit, in der man am besten eine Corp assimilieren kann. Wenn die Chefetage außer Haus ist und das am besten den ganzen Sommer über, könnt ihr an die Member herantreten und sie sehr einfach abwerben. Oder ihr schließt euch einfach mit ihnen zusammen.
Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, wie man so etwas macht. Aber meistens geht das einfacher als ihr denkt.

Es ist sicherlich naheliegend, dass ihr im Sommerloch fast nicht auf konventionelle Art rekrutieren könnt. Wenn ihr doch jemanden findet, dann sind das oft die Leute, die das sinkende Schiff als erstes verlassen. Die können etwas wert sein … aber eben auch nicht. Solltet ihr eine ganze Gruppe finden, dann greift sofort zu, denn eine ganze Gruppe wandert nicht wie ein Corphopper bei jedem kleinen Problemchen gleich ab.

Herbst
Der Herbst ist eine sehr interessante Zeit zum Rekrutieren. Er bietet nicht die Rekruten-Masse wie der Winter, dafür aber meistens eine höhere Qualität. Warum ist ja auch klar: Im Sommer sterben die Corps. Im Herbst suchen die Spieler ein neues Zuhause. Das sind dann meistens erfahrene Spieler deren alte Corp oft aus eurem Umfeld kommen und eigentlich nur so weiter machen wollen wie bisher. Gute Leute, die ihr auf jeden Fall haben wollt.

Daily Business
Ihr solltet natürlich immer ein klassisches Recruitment abfahren. Forenbumps, ingame-Werbung etc etc. Das hat überhaupt nichts mit der Jahreszeit zu tun. Mal habt ihr Glück und mal habt ihr Pech. Wir hatten durchaus schon ein Sommerloch mit durchgehend hoher Aktivität. Wir hatten aber auch schon mal eins da konnte man die Stecknadel im TS hören. So ist das eben. Was ich oben beschrieben habe, ist einfach nur ein Muster, dass sich seit jeher wiederholt und das man sich zu Nutze machen kann und auf das man sich auch einstellen sollte.

Wir fassen also zusammen. Das Sommerloch ist ein Drecksack. Man muss die Corp das ganze Jahr über dafür fit machen, die Saison des Membersterbens zu überleben. Aber wenn man das geschickt anstellt, kann man das Sommerloch sogar zum eigenen Vorteil nutzen und richtig absahnen. Auch ein gewisser Durchblick während der anderen Jahreszeiten ist unabdingbar, denn sonst wundert man sich schnell, warum man keine Veteranen rekrutiert bekommt.

Mittwoch, 10. Februar 2016

Braucht EVE: wirklich tägliche Quests?

Der Ausblick auf die kommenden Erweiterungen diesen Winter lässt mich erschaudern. CCP plant allen Ernstes die Einführung von täglichen Quests. Für mich erschüttert das die Grundpfeiler der Sandbox, die wir so sehr lieben.
In einer Sandbox kann man selbst mit den kleinsten Schiffen viel Spaß haben
Das Spiel gibt den Rahmen: das Universum, die Schiffe und die Möglichkeiten. Für jeglichen Content sind die Spieler selbst verantwortlich. Sie formen mit ihren Wünschen, Träumen und Gebietsansprüchen die Geschichte von EVE. Das ist die Sandbox, die EVE Online ausmacht.

Themepark gegen Sandbox
In meinem ersten Post auf diesem Blog (Jahrmarkt gegen Sandbox) habe ich gleich diese bedeutendste Eigenart von EVE Online, gegenüber anderen MMORPGs, beschrieben. Klassische MMOs (wie WoW) sind Content-basiert. Das bedeutet, dass die Handlung im Spiel durch Inhaltspatches vorangetrieben wird. Das sorgt für das übliche Questsystem, den Fokus des Entwicklers auf Inhalte, denn auf ausgewogene Spielmechaniken und den Effekt, dass man sich "draußen fühlt", wennn man mal eine Pause einlegt. Auch schlecht sich schnell das Gefühl ein, dass man nicht hinterher kommt, wenn der Content schneller voranschreitet als man ihn durchspielen kann.

In New Eden gibt es diese Probleme nicht. Der Fokus der Entwickler liegt auf der Erweiterung der Welt und ihrer Möglichkeiten sowie dem Balancing. Es gibt keine stetig steigenden Item-Level. Keine feuerspeienden Drachen, an die sich in sechs Monaten keiner mehr erinnert, und eben auch keine Daily Kochquest!

Es gibt bereits Ausnahmen von der Sandbox
Ich erinnere mich gut an die Live Events, die CCP mal durchgeführt hatte. Das eine war eine HighSec Flotte, die eine Forschungsstation im NullSec zerstören sollte und dabei ganz übel von NullSec Allianzen verprügelt wurde. Damals habe ich es gar nicht bis zum Event geschafft, weil CCP in letzter Sekunde das Stagingsystem änderte und die Flotte dank TiDi die ganze Zeit mit dem Weg zum Event beschäftigt war. Mehr dazu könnt ihr im Post "CCP aktiviert die Selbstzerstörung" nachlesen. Das zweite Live Event, an welches ich mich noch gut erinnere, war die Schlacht um Caldari Prime (vgl. TMC), bei der soviele Leute teilnehmen wollten, dass viele draußen (am Sprungtor) warten mussten - einschließlich mir. So blieb mir damals nur übrig das Live Event auf twitch zu verfolgen. Die Live Events waren also ein großartiger griff ins (Themepark-)Klo.

Der aktuelle Ansatz sind die saisonalen PvE Sites. Die erste war die Blood Raider Geschichte The Crimson Harvest (Dev Blog) und aktuell endet Operation Frostline (Dev Blog). Beides ist nichts, dass ich vermissen würde, wenn CCP die Entwickler mit anderen Aufgaben betrauen würde.

Eine Besonderheit, die ich positiv rausstellen möchte, sind die Scope Videos (auf youtube). Diese beschreiben die aktuellen Entwicklungen der Hintergrundgeschichte und sind einfach nur klasse. Allerdings beeinflussen sie auch die Spielmechanik nicht und passen somit gut zur Sandbox.

CCP plant tägliche Quests
Beim Schmökern in den zukünftigen Dingen, die uns da erwarten werden (updates.eveonline.com) bin ich auf folgendes gestoßen.

"In a move to pay tribute to the growing power of Capsuleers and their efforts throughout the universe, CONCORD has authorized a fund to fuel extra rewards for pod pilots on a regular basis."
- http://updates.eveonline.com/coming/winter/ 

Ein kurzer Blick in die Community verrät, dass ich nicht der einzige Kapselpiloten bin, der sich Sorgen macht, dass CCP tägliche Quests einführen will.
Im EVEger Forum (Link), auf reddit (Link) und im offiziellen Forum (Link) gibt es bereits entsprechende Diskussionen.

Warum die ganze Aufregung?
Die Sandbox is der Grund, warum ich EVE Online solange spiele, wie kein Spiel jemals zuvor. Sie nimmt jeglichen Druck vom Spieler, weil niemand mehr dem Content hinterherlaufen, seine Raid-IDs jede Woche nutzen oder noch eben die nötigen 25 täglichen Quests abarbeiten muss. Man braucht nicht andauernd eine neue Waffe, weil die alte plötzlich wertlos ist. Wenn man Sommerloch feiert und danach wieder einloggt, kann man bei EVE gleich loslegen. In Themepark MMOs geht das nicht.

Für mich ist EVE Online DAS Sandbox-MMO. Jeglicher Entwicklung, die die großartigen Freiheiten der Sandbox beschneidet, stehe ich kritisch gegenüber.

Das Ziel CCPs ist Spieler langfristig zu binden und die Aktivität zu erhöhen. Aber eben eine gezwungen erhöhte Aktivität (über Quests, die man eben noch machen muss) sorgt für Frust und vertreibt Spieler langfristig.

Montag, 8. Februar 2016

[Guide] Forschungsagenten und Datacores

Forschungsagenten sind in Vergessenheit geraten und Datacores über Exploration und Factional Warfare erhältlich. Was ist vom passiven Einkommen mittels Forschungsagenten noch übrig?
Beispiel für die Verwendung von Datacores beim Inventen einer Rifter BPC

Mein letzter Guide zu Forschungsagenten und Datacores ist inzwischen drei Jahre alt. Aufgrund der vielen Leser, die wegen dieses Themas zu mir kommen, folgt jetzt die Neuauflage.

Was sind Datacores und wer sind diese Forschungsagenten?
Datacores (DC) werden für das Inventen von BPCs (Blueprintcopy) benötigt Wenn Produzenten aus T1 BPCs  durch inventen ("erfinden") T2 BPCs machen wollen, benötigen sie Datacores. Anders kommt man nicht an T2 Güter, denn entsprechende T2 BPOs (Blueprintoriginal) gibt es für Normalsterbliche nicht. Anbei ein kleiner Spoiler über die aktiven Forschungscorps im Empire.


Was muss man tun, um Forschungsagenten für sich arbeiten zu lassen?
Forschungsagenten unterscheiden sich nicht sonderlich von gewöhnlichen Missionsagenten. Es gibt sie von Level 1 bis 4 und ihr benötigt ein ensprechendes Corp- oder Fraktionsansehen, um mit ihnen arbeiten zu können. Oder kurz: Ihr müsstet Ansehen via Mission Running bis 5,0 sammeln, damit ihr Level 4 Agenten anheuern könnt.

Wonach wähle ich meine Forschungsagenten aus?
Wer sich das Grinden sparen will und schon ein gutes Ansehen bei einer Fraktions genießt, kann entsprechend bei den Forschungsagenten der Corps dieser Fraktion anfragen. Alternativ kann man sich auch auf einen bestimmten Typ Datacores spezialisieren. Dafür muss man zwar weniger Skillen, um einen "guten" Ertrag zu bekommen, hat aber deutlich mehr für das entsprechende Ansehen zu tun. Wichtig: Jede Forschungsagent hat seine eigenen Forschungsbegiete. Am besten benutzt ihr den "Agentenfinder" ingame und sucht euch so die passenden Agenten.

Welche Datacores soll ich nehmen?
Mit den Änderungen der Crius-Erweiterung (Dev Blog: Lighting the Invention Blub) hat CCP die Anwengungsbereiche der einzelnen Datacores überarbeitet und so die Preise deutlich beeinflusst (Übersicht Module und benötigte Datacores). Die meisten Datacores kosten nurn 100-200k. Damit ihr keine Niete zieht, empfehle ich euch in Jita einen Blick auf den Markt zu werfen. Wenn ihr billige Datacores für die eigene Produktion erforschen lassen wollt, solltet ihr euch den Begriff "Opportunitätskosten" einmal durch den Kopf rauschen lassen.

Wieviel ist denn jetzt an passivem Einkommen machbar?
Mit perfekten Skills und einem Verkaufspreis von 200k ISK das Stück, generieren eure Forschungsagenten insgesamt 42,3 Mio ISK im Monat, ohne dass ihr ietwas tun müsstet außer iwann mal vorbekommen, abholen und verkaufen.

Was muss ich skillen?
Die folgende Gleichung gibt euch die RP pro Tag an. Wichtig ist außerdem der Skill Research Project Management (8x, Gedächtnis und Charisma), welcher euch pro Stufe erlaubt einen zusätzlichen Forschungsagenten anzuheuern (max. 6).
Forschungspunkte am Tag = (1 + (20 + Negotiation⋅5)/100)⋅(Agent Skill + Forschungsskill)²
  • Negitation findet ihr unter Social (2x, Charisma und Intelligenz)
  • Der Agent Skill ist immer gleich seiner Stufe, also hoffentlich 4
  • Forschungsskill (5x, Intelligenz und Gedächtnis) meint das entsprechende Forschungsgebiet, für welches ihr DCs haben wollt
Durch die tägliche Mission des Forschungsagenten lassen sich die täglichen Forschungspunkte (RP) verdopplen. Die untere Tabelle zeigt euch den Einfluss eurer Skills auf die erhaltenen RP.

Hinweis: Wenn bei euch im Journal (Alt + J) die RP/Tag nicht korrekt angezeigt werden, hilft ein Rechtsklick -> Show Info.


Negotiation
Forschungsskill12345
131,2532,533,753536,25
24546,848,650,452,2
361,2563,766,1568,671,05
48083,286,489,692,8
5101,25105,3109,35113,4117,45

CCP war das passive Einkommen durch Forschungsagenten ein Dorn im Auge. Übrig bleibt, bei besten Skills und Preisen, ein passives Einkommen von bis zu 40 Mio ISK pro Charakter und Monat. Wer eh gerne Missionen fliegt und langfristige Investments schätzt, hat hier einen Weg, sein Sparschwein (sehr) langsam und stetig zu füllen.


Einen Rechner für Datacores findet ihr auf hussars-online.ru
Einen alten Eintrag gibt es auch im UniWiki
Forschungsagenten pausieren, wenn der Account inaktiv ist (Link).

Update - 22.05.2016 - Ich habe den Begriff Science and den ensprechenden Stellen durch Forschungsskills ersetzt, damit es nicht mehr zu Verwechslungen mit dem Skill Science kommt.
Update - 26.05.2016 - Rechtschreibung

Freitag, 5. Februar 2016

Corpmanagement: Krieg den Karteileichen

Letztes Mal hab ich erklärt warum Karteileichen ein Problem sind. Heute erkläre ich wie man sie identifiziert und los wird. Und ihr werdet feststellen: Der Krieg wider der Karteileichen ist lang, blutig und endlos. Aber der Kampf lohnt sich und der Gewinn für die Corp ist enorm.

Die Einführung zu diesem Post findet ihr unter: Wenn Inaktive die Corp zerstören.

Im Grunde genommen fällt das Identifizieren von Karteileichen in die Kategorie Membermanagement. Die Schwierigkeit in dieser Disziplin ist einzusehen, dass CCP wiedermal nur scheiß Tools hinterlassen hat. Da gibt es nur die Memberliste, die uns verrät wann ein Spieler zuletzt eingeloggt hat. Das Problem ist, dass diese uns nicht verrät wann ein Spieler sich für Klausuren abgemeldet hat, ob er nur zum Skillen online kommt oder ob er ein Alt von jemand anderem ist.


Was also tun?
Das Tool meiner Wahl heißt Google-Docs. HildCo hat eine Liste, auf die alle Personen aus dem Membermanagement Zugriff haben. Sonst natürlich niemand.

Die fürs Membermanagement wesentlichen Informationen in dieser Liste sind …

Join Datum: Das Datum ist nicht so wichtig, man kann es aber über Logikfunktionen mit einem Trial-Status Indikator verknüpfen, sofern man in der Corp einen Trialstatus hat.

Alt von: Es ist absolut wichtig auch nach langer Zeit noch nachvollziehen zu können, wer wessen Alt ist. Auch wenn ihr mal jemand wegen eines Notfalls kicken müsst, wollt ihr sicher sein, dass alle seine „Ichs“ ausziehen.

Inaktiv bis: Es kommt ja auch mal vor, dass sich jemand für eine gewisse Zeit, z.b. wegen Klausuren, abmelden muss. Da das meist über EVE-Mails passiert und da keine Sau durchblickt, sollte diese Information hier mit rein.

Gehört zu: Zugegeben. Diese Info haben wir nicht in unserer Liste, aber ich vermisse sie regelmäßig. Es gibt nun mal oft ganze Spielergruppen, die in eine Corp kommen. Bevor man jemanden aus so einer Gruppe wegen Inaktivität kickt, sollte man das mit den dazu gehörigen Spielern abklären. Sonst riskiert man alle Spieler aus der Gruppe zu verlieren.

Gekickt/Gegangen wegen: Die meisten Leute kommen irgendwann wieder. Und dann fragt man sich immer: „Warum ist der nochmal aus der Corp?“ Wir machen das sowohl mit einer Farbmarkierung als auch einem Kommentar. Dunkelrot bedeutet: Nie wieder! Gelb bedeutet: Bekommt eine zweite Chance. Der Kommentar ist dann z.b. im Falle einer Karteileiche „Timeout“ um zu zeigen, dass er inaktiv gegangen ist.

Natürlich können in solchen Listen noch viel mehr sinnvolle Informationen verarbeitet werden. Aber das hat dann nichts mehr mit diesem Artikel zu tun.

Aber wie findet und bekämpft man nun Karteileichen?

Phase 1:
Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht für jeden neuen Piloten einen vermeindlich inaktiven zu kicken. Und das ganze mache ich so lange bis ich keine inaktiven Member mehr finde. Den besten Anfang macht man dann doch tatsächlich mit der CCP Memberliste im Spiel. Einfach die Memberliste öffnen und nach „Online“ sortieren. Der Eintrag der jetzt ganz oben ist, wird als erstes kontrolliert.
Ihr schaut also in eure Memberliste und checkt ob er sich abgemeldet hat und ob diese Zeit verstrichen ist. Gegebenenfalls kickt ihr ihn. Das ganze macht ihr so lange, bis ihr keine Member mehr habt die länger als einen Monat offline sind. Selbstverständlich gibt es auch Leute die man trotz allem behält, einfach weil sie cool sind und man kein Diktator mit Frisurproblemen ist.
Erst wenn ihr diesen Zustand erreicht habt, lasst ihr eure Corp weiter wachsen. Ihr werdet feststellen, dass das mit der entsprechenden Aktivitätsrate vieles besser geht.

Phase 2:
Einmal im Monat macht ihr noch einen weiteren Schritt. Ihr geht die komplette Memberliste systematisch durch und schaut euch jeden einzelnen Namen an. Ihr solltet euch noch einen zweiten Direktor dazu holen, einfach weil euch das, bei dem was als nächstes kommt, eine Menge Arbeit erspart. Immer wenn ihr einen Namen nicht kennt, gebt ihr ihn bei zkillboard ein und checkt seine Killboard-Aktivität. Wenn dort nichts ist … Kick! Denn: Auch Leute die nur zum Skillen online kommen updaten die aktivität in der Memberliste. Aber das Killboard betrügt niemand. Wenn ihr einen Namen kennt, könnt ihr davon ausgehen, dass er auch irgendwie aktiv ist (zumindest wenn euer Namensgedächtnis so schlecht ist wie meins). Jetzt ist mir natürlich klar, dass nicht jede Corp nur PVP macht und alle Aktivitäten auf dem Killboard sehen. Es gibt ja auch Industrials. Aber auch hier solltet ihr euch überlegen, wie ihr die Aktivität eurer Member verfolgt. NullNull-Allys machen das Ganze mit Web-Links auf welche die Spieler in der Flotte klicken müssen (Flottenaktivität im NullSec). So etwas wäre mit den entsprechenden Coding-Skills denkbar, würde bei kleinen Corps aber sicher Member vergraulen. Eventuell könnt ihr ja einen Logistik-Service mit Transport-Verträgen anbieten. Dann könntet ihr von jedem Kuriervetrag den Namen des Anbieters in die Tabelle schreiben … Oder so … zkillboard ftw :D

Seid beim Kicken gnadenlos! Sollte es jemand nicht als nötig erachten, seinen Mitspielern so viel Respekt zu erbringen, dass er sich abmeldet, hat er es auch nicht verdient in einer Corp zu sein. Mitspieler sind Menschen und keine NSCs!

Wichtig ist, dass ihr beim Kicken echt gnadenlos seid. Es geht darum keine Karteileichen zu sammeln. Wenn ihr da noch 10x nachfragt ob ein Spieler nicht doch wieder einloggt, bringt euch das gar nichts. Sollte es jemand nicht als nötig erachten, seinen Mitspielern so viel Respekt zu erbringen, dass er sich abmeldet, hat er es auch nicht verdient in einer Corp zu sein. Also kickt sie raus und macht einen Vermerk in die Liste. Sollten sie sich dann nochmal bewerben meinen sie es ernst und werden sich mit Sicherheit bessern.

Wir lernen also: Die Corp sauber zu halten ist ein stetiger Prozess, den man niemals vernachlässigen sollte. Um so konsequenter das gemacht wird, desto besser ist auch der Überblick über die Member. Und dadurch wird auch das Auswerten der Liste immer einfacher. Eure Member werden es euch danken, denn die Aktivität in eurer Corp passt schlagartig auch zu den Memberzahlen. Ja es ist nervig. Ja es ist Arbeit. Aber ja: Es lohnt sich!

Mittwoch, 3. Februar 2016

Der neue EVE Client: Ein Desaster in drei Akten

Eigentlich klang der neue EVE Client sehr vielversprechend. Unterstützung mehrerer Accounts, sowie ein einfacherer Zugang zum Testserver. Neulich war ich soweit und wechselte - leider.
Mehr Platz für Werbung und ein schickeres Hintergrundbild. Das ist augenscheinlich der einzige Trumpf des neuen Launchers.
Als ich so den Wechsel auf Win10 durchführte und EVE neu installieren wollte, entschied ich mich also für den neuen Launcher. Alle Erfahrungen, die ich danach mit dem Launcher gemacht habe, waren negativer Natur.

AuftAKT
Bereits bei der Installation habe ich mir einen Pause-Knopf gewünscht, damit mir der Download nicht die gesamte Bandbreite frisst. Doch Fehlanzeige - etwas derartiges findet man nicht. Dass man dann noch selbst die Option setzen muss, dass gleich die gesamten Spielinhalte geladen und installiert werden, verkommt dabei fast zur Nebensache. Ich freue mich schon auf Leute, die in großen Flottenkämpfen aus dem TS fliegen, weil ihr Launcher erstmal die ganzen Schiffsmodelle laden will (etwas zugespitzt, zugegeben).

Meine ganzen schönen Einstellungen
Ein viel größeres Problem hatte ich allerdings mit den persönlichen Einstellungen. Chaträume, Übersichtseinstellung, Anordnung der Symbole im Neocom und der gleichen. Selbst Aura und Opportunity wollten wieder ins Reich des "bloß-weg-damit" weggelöscht werden. Wer hat eigentlich die default-Einstellungen für EVE zu verantworten? Kaum ein Fenster ist bei Spielbeginn in einer brauchbaren Größe/Breite etc...
Hätte man nicht einfach einen Knopf für den Export der persönlichen Einstellungen einfügen können? Irgendwo muss man doch einen Ordner kopieren können. Ich lass es euch wissen, wenn ich ihn finden sollte.

Testserver war nochmal wo? (2ter Akt)
Am einem Massentest wollte ich auch gleich teilnehmen. Immerhin soll der neue Launcher ja standardmäßig auch Zugriff auf den Testserver geben. Allerdings habe ich bei all den tollen Einstellungen bis heute noch nicht herausgefunden was man dafür drücken muss.

Der dritte Akt
Nicht nur, dass ich es als total nervig empfinde, dass der Launcher nach dem Spielstart nicht mehr verschwindet (kann man das iwo einstellen?). Ich hatte, quasi als Höhepunkt, auch zeitweise Probleme mich überhaupt einzuloggen. Eine hässliche Fehlermeldung oben rechts im Launcher war so frei mir keine konkreten Details zu verraten. Als ich dann aus Frust (ich wollte zocken!) den alten Launcher zur Hand nahm, ging es wieder.

Der neue Launcher fühlt sich iwie wie Win10 an. Man hat das Gefühl, dass alles besser sein müsste, da es ja auch neu/anders aussieht. Aber von der wahren Leistung ist man eher mäßig überrascht. Solange ihr mit dem alten Launcher zufrieden seid, rate ich euch vom neuen dringend ab. Die einzigen positiven Features sind die Unterstützung für mehrere Accounts und der Fakt, dass man Passwörter speichern kann.

BTW wo sind die News hin? Keine anständigen Hinweise mehr auf Communityevents oder DevBlogs und Patchnotes...

EVE braucht: Ordentliche Explosionen und Schiffswracks

Das vermutlich Wichtigste für einen Kapselpiloten ist sein eigenes Schiff. Nur wenige Zentimeter Stahl trennen ihn manchmal von den Einschlägen feindlicher Waffen und der Kälte des Alls. Manchmal aber auch nicht und genau dieser Moment muss ordentlich in Szene gesetzt werden.
Blanke Poesie - So sieht ein sterbender Avatar aus
Immersion ist das Zauberwort, welches beschreibt wie überzeugend New Eden auf uns wirkt. Wie tief wir in EVE Online eintauchen. Ein glaubhaftes Spielgeschehen mit überzeugenden Effekten, realistischer Physik (sagt jetzt bitte nicht Waffengeräusche im Weltall) und stimmiger Story ist die Grundlage für ein erfolgreiches MMO.

Unweigerlich wird es passieren. Der Moment ist da. Die eHP reichen nicht und all die vorher in EFT investierte Zeit für das bestmögliche Fitting ist vergebens gewesen: Euer Schiff fliegt euch um die Ohren und ihr sitzt in eurer (goldenen) Überlebenskapsel. Neben einem Brief eurer Schiffsversicherung ist ein hässliches kleines Wrack der einzige Zeuge eures einstigen Stolz'.

Capitals hat CCP bereits vor zwei Jahren imposante Wracks verpasst. Eindrucksvoll zu sehen beim Titanomachy, dem Denkmal für die größte Schlacht, die in New Eden (in B-R5RB) jemals ausgetragen wurde.

Was bei großen Schiffen imposant und eindrucksvoll aussieht, fehlt für alle kleineren völlig. Geht eine Fregatte in einem Duell in die Luft, gibt es einen rauchigen weißen Blitz und als Wrack einen stets gleich großen Haufen Geröll, den wirklich niemand mehr als Schiffswrack identifizieren kann.

Positiv darf man CCP zu Gute halte, dass sie eine Kameraverzögerung bei der Beobachtung explodierender Schiffe eingefügt haben. Wenn ihr jetzt eure Kameradrohnen auf ein Schiff, das im Begriff zu explodieren ist, fokussiert, dann könnt ihr euch dessen Explosion angucken und erst danach wird die Kamera auf euer Schiff zurück gesetzt. Schickschnack? Mitnichten! Da hat man schwer für den Sieg gekämpft. Folglich sollte man auch das In-Rauch-Aufgehen des Feindes aus der besten Perspektive beobachten (können).

CCP gibt sich Mühe
Neue Schildeffekte mit dem Release vom 8. Dezember, neue Antriebsanimationen, ein neues (simples) Schadensmodell bis hin zu flackernder Außenbeleuchtung bei schwer beschädigten Schiffen, sowie Rost und Dreck an der Außenhüllen. Das alles lässt das wichtigste in EVE, die Raumschiffe, authentischer wirken.

Bevor ich jetzt noch von Schockwellen träume, die explodierende Titans aussenden, frage ich lieber nach euren Meinungen. Sind Schiffexplosionen und Wracks für die Immersion wichtig oder nur verschwendete Programmierzeit?

Update - 04.07.2016 - Ich habe gerade bei Schildwall.info gesehen,d ass CCP schon länger plant, die Schiffsexplosionen ansprechender zu gestalten

Montag, 1. Februar 2016

Finanzbericht Januar/Februar

Kassensturz! Dank JEveAssets bin ich nun in der Lage meine Finanzströme zu überblicken. Was habe ich in den letzten beiden Monaten verdient? Wieviel warf meine HighSec-PI ab?
Planetary Interaction - meine derzeitige Haupteinnahmequelle
Wieviel sind meine Assets wert? Das war die ursprüngliche Frage. Jetzt lasst uns mal schauen, was die letzten beiden Monate so rumgekommen ist.

Dezember (01.12. bis 01.01.) +1.071.722.903
Januar (01.01. bis 01.02.) +3.745.040.756

Dass im Dezember weniger zusammen gekommen ist, damit kann man ja rechnen. Immerhin generieren Schlachten mit Schneeballmunition und Festivallaunchern keine ISK. Die 3,7 Mrd. ISK im Januar allerdings scheinen mir ziemlich ordentlich. Immerhin ist meine einzige nennenswerte Einnahmequelle die PI,  die ich mit aktuell zwei Charakteren betreibe.

Wieviel genau ich jetzt mit PI verdiene, lässt sich erst ab nächstem Monat errechnen, da ich bisher noch meinen PLEX-Bunker auf einem PI Charakter hatte. Die Preisschwankungen der PLEX können da schnell mal die Einnahmen der PI verfälschen. Also habe ich die PLEXe auf den Main transferiert und nächsten Monat wissen wir mehr.

Bei der Zeile "Total" kommen mir immer wieder feuchte Augen.
Sollte wirklich der Großteil meiner 3,7 Mrd. ISK durch PI kommen, werde ich wohl nicht drum herum kommen, euch einen entsprechende Guide zu liefern.

ISK-Loch Factional Warfare
Als ich Hildco und somit dem Fraktionskrieg (FW), im Dienste der Federal Defense Unions, beitrat hatte ich meines Wissens nach über 2 Mrd. ISK auf dem Konto. Aktuell liege ich bei weniger als der Hälfte. Auch wenn ich aktuell einen neuen Schwung Fregatten zum Spielen gekauft habe. Der FW hat sich bisher, aus pekuniärer Sicht, nicht rentiert. Vielleicht trügt auch einfach nur der Schein und ich habe mordsmäßig viele wertvolle Assets im LowSec angesammelt...