Dienstag, 28. Juni 2016

(Un)wiederholbare Gelegenheiten | Braucht EVE Attribute?

EVE braucht so vieles. Daylies sind es laut CCP aber erstmal nicht. Wie sieht es allerdings mit dem gesamten Skillsystem aus? Ist das nocht angemessen oder lässt sich da mehr (Spaß) rausholen?
Zwischen Entwicklern (links) und Spielern (rechts) existiert nicht selten eine unüberwindliche Barriere.
Deaktivierung der wiederholbaren Gelegenheiten
Ich bin Stolz auf CCP, denn die Frage, ob EVE wirklich tägliche Quests braucht, beschäftigt mich ja schon länger. Nun ist allerdings etwas eingetreten, dass für gute Game Designer steht. Sie erkennen eine Spielmechanik, die nicht den gewünschten Erfolg bringt und entfernen sie wieder.

"[...] möge CCP diese Daylies wieder entfernen, wenn sie erkannt haben, dass sie nichts bringen."
- Gramek, 10.02.2016

Ehrlich gesagt hatten mich die Daylies gleich zu Beginn genervt. Wenn man sie mal "verpasst" hatte, war man mies drauf und wenn man sie gemacht hatte, selten wirklich glücklich. Meistens fand ich nur schon zahlreiche Wracks, wenn ich anfing Asteroidengürtel auf der Suche nach roten Dreiecken abzufliegen oder ärgerte mich, weil ich sie aus Versehen gerade mit einem Alt abgeschlossen hatte. CCP wollte Spieler motivieren sich einzuloggen und zu spielen. Funktioniert hat das nur wenig. Wer ohnehin spielte nahm die 10k Skillpunkte mit (oder nicht) und wer keine Lust/Zeit zum spielen hatte, der ließ sich auch von den 10k SP nicht motivieren. Es ist einfach wenig genug, um das aktuelle Skillsystem nicht zu stören aber zu wenig, um Leute "nur" wegen der täglichen (Login-)Belohnung ins Spiel zu bekommen.

Ich spiele nebenbei gerne auf meinem Smartphone Pokémon Shuffle. Auch dort gibt es eine tägliche Login-Belohnung. Die 10k SP von CCP sind waren nichts anderes. Habe ich mich eingeloggt, nur um die Login-Belohnung zu bekommen? Ja, kurzzeitig am Anfang, aber Spaß gemacht hat mir das bloße mitnehmen des Daylies nicht, denn der Bonus ist auch da eher symbolisch. Diese Nichtqualität von täglichen Login-Belohnungen habe ich schon bei vielen Spielen beobachtet. motiviert haben sie mich nie (sonderlich).

Wollte man die "Reccuring Opportinities" so gestalten, dass die Spieler extra für sie einloggen, dann müsste man die Belohnung derart hoch ansetzen, dass wir uns zurecht Fragen würden, was das noch mit Sandbox zu tun hat. Man stelle sich nur mal vor, jede Aktion in EVE brächte SP, bis man das monatliche (um Skillimplantate und Attributsumverteilung modifizierte) Maximum erreicht hat. Das wäre ja beinahe cool. Neulinge würden schnell ihre Punkte voll bekommen und inaktive Veteranen (und Alts) würden verlangsamt. Alter was da für ein Aufschrei durch New Eden gehen würde.

Über den Horizont hinaus | Braucht EVE Attribute?
Eigentlich bringt uns das alles unweigerlich dazu über das Skillsystem von EVE Online nachzudenken. Nicht wenige glauben wirklich, dass sie mehr oder weniger für den passiven Erwerb von Skillpunkten ihr monatliches Abbo bezahlen. (Da gibts es aktuell ein sehr passendes Angebot mit "kostenlosem" zusätzlichen dualen Charaktertraining). Wir alle (außer Darkblad vielleicht) bekommen Skillpunkte gemäß unserer aktuellen Attributsverteilung. Entsprechend der Risiko versus Ertrag Regel (risk vs reward) lässt sich das Ganze mit teuren Attributsimplantaten etwas aufpolieren. Abhängig bleiben unsere generierten Skillpunkte aber immer von den für den aktuell trainierten Skill benötigten Attributen und somit der aktuellen Attributsverteilung, auch remap genannt. Eben diese (Attributsverteilung) ist ein Relikt aus der Zeit als wir alle noch Tastentelefone benutzten und zum Surfen ein Modem nötig war.

Wo ist der Spaß/Mehrwert bei der(Neu-)verteilung der Attribute und dem einjährigen Festhängen an eben dieser, bis man endlich wieder alles neu verteilen darf? Für mich ist das einer der größten Spielspaßkiller in EVE und der Grund, warum ich viele Skills im Bereich Industrie habe, die ich mit einem freieren Skilllernsystem wohl nie trainiert hätte.

Als ich mit EVE begann und meine Attribute optimieren wollte, entschied ich mich für Intelligenz und Gedächtnis. Alle wichtigen "Supportskills" (und Industrie) entfielen auf eben diese beiden Attribute. So verbracht ich mein erstes Spieljahr hauptsächlich mit minern und später (im Wurmloch) mit Industrie(versuchen).

Wäre es nicht viel lustiger, spannender, motivierender, wenn man Skillpunkte gutgeschrieben bekommt (wie das bei den wiederholbaren Gelegenheiten und durch manche Patches der Fall war) und dann attributsunabhängig für den nächsten Skill investieren könnte? Etwaige Implantate ließen sich einfach umfunktionieren und Remaps gehörten der Vergangenheit an...

Sonntag, 26. Juni 2016

[Bloggerecho #5] Wahrer Reichtum

Das aktuelle Bloggerecho ist mit dem Thema "Wahrer Reichtum" beinahe philosophisch angehaucht. Lasst mich euch meine Bücher offenlegen, erklären woher die ganzen ISKies kommen, was ich damit vor habe und natürlich ein wenig ... philosophieren.
Für mich ein Maß meines Wohlstands: Der aktuelle PLEXpreis
Wie reich bin ich eigentlich?
Lasst uns gleich mit der spannendsten Frage beginnen. Zumindest ich für meinen Teil fand es schon immer unglaublich interessant wieviel andere Kapselpiloten denn so besitzen. Laut jEveAssets besitzen meine drei Charaktere zusammen derzeit 68,3 Mrd. ISK, 17,9 Mrd. liegen davon in Form von schönen harten ISK auf meinen Konten. Interessanter Weise ist das mehr als unser bekannter Handelmagnat Mr. Tibbers besitzt. Der einzige Hacken an meinem vermeintlichen Wohlstand ist der geringe Anteil an baren ISK. So haben Mr. Tibbers und Exanos zwar weniger, dafür haben sie allerdings deutlich mehr auf dem Konto. Ganz ehrlich gesagt fühlt sich ein hocher Kontostand auch iwie besser an als zu wissen, dass man ganz viel wertvolles Zeug auf den Stationen New Edens rumliegen hat.

Was mache ich mit meine ISK?
Traditionell habe ich mit meinen ISK immer gar nichts gemacht. Klingt sehr unspannend und ist es auch. Als ich zu Beginn meines Kapselpilotendaseins im Wurmloch landete, hatte ich schlicht nicht die Möglichkeiten teurere Schiffe zu fliegen. Also hat sich da immer mehr angesammelt. Und auch mein kleiner Abstecher ins NullSec war finanziell wenig risikoreich. Überall gab es SRP. Letztendlich habe ich einen Großteil meiner Finanzen dann in PLEXE angelegt und nenne mein Fort Knox "PLEX-Bunker". Dumm nur, dass ich für meine 35 PLEXe bisher 33,8 Mrd. ausgegeben habe und sie aktuell nur noch etwa 32,7 Mrd. wert sind.

Woher stammt mein Reichtum?
Mission Running, Planetary Interaction (NullSec, Wurmloch) Sleepern, Ninjahuffing, Data und Relic Sites, Empire Epic Arcs, Anomalien, Eskalationen, Datacores, FW Missionen und sicherlich noch einiges anderes. Aktuell sind es Missionen im Factional Warfare, die ich alle paar Wochen mal fliegen, etwas Planetenwirtschaft und vereinzelt Missionen im HighSec.

Was ist wahrer Reichtum für mich?
Finanzieller Wohlstand in EVE ist für mich der Zustand alles machen zu können worauf man Lust hat ohne sich großartig mit der Frage der ensprechenden Finanzierung quälen zu müssen. Einfach ein Schiff im LowSec (für Jitapreis +20%) kaufen und losfliegen oder teurere Schiffe ersetzen können ohne dafür erst Geld zusammenkratzen zu müssen. Auch nicht spielen müssen, um sein Spiel zu finanzieren finde ich wichtig und befreiend. Ich habe keine Lust "farmen" zu müssen, damit ich meine monaliche Spielzeit erwirtschaftet bekomme.

Fässt man den Wohlstandsbegriff etwas weiter, kommen wir sehr schnell zu Dingen, die sich nicht mit ISK aufwiegen lassen. Eine tolle Corp, klasse Content in Form von regelmäßigen PvP-Flotten und ein Spiel, das einem so viele Möglichkeiten ausweist, dass man immer etwas neues findet, das man ausprobieren will. Communityevents wie das Fanfest oder die G-Fleet in Düsseldorf. Fanprojekte wie Eveblogs.de oder das Bloggerecho, jede Menge coole yt-Videos und Leute mit denen es Spaß macht sich über das Spiel auszutauschen.

All diese Dinge machen EVE Online zu einem gefühlt wertvollen Teil meiner Freizeit.

Montag, 20. Juni 2016

Gallente Epic Arc Speedrun

Die Gallente Epic Arc ist für einen Speedrun die vielversprechendste Arc von allen. Ich bin sie für euch auf Zeit geflogen und habe dabei im Finale meine Tengu verloren. Dennoch ist diese Arc bisher die lukrativste von allen.
Mit der Zeit wurden auf die Modelle der Epic Arc Missionen überholt und sehen wieder richtig klasse aus.
Hinweis: Um Epic Arc Missionen fliegen zu können braucht man bei der entsprechenden Corp ein
5er Standing
[Fraktion] [Ansprechpartner] [Corp] [System]
Gallente - Roineron Aviviere von Impetus in Dodixie
Caldari - Aursa Kunivuri von Expert Distribution in Josameto
Minmatar - Arsten Takalo von Brutor Tribe in Frarn
Amarr - Karde Romu von Ministry of Internal Order in Kor-Azor Prime

Was sollte man für ein Schiff fliegen?
Ist jetzt irgendjemand überrascht, wenn ich wieder mit meiner Level 4 PvE Tengu ankomme? Das gute Schiff kostet aktuell 550 Mio ISK und ist für alle Missionen einsetzbar, wenn man sie denn richtig fliegt. Ihr solltet ein Auge auf neutende Kreuzer haben und diese schnellstmöglich abschießen oder  euch auf über 25 km entfernen.

Als Spezialausrüstung müsst ihr einen Salvager und ein Limited Explosive Deflection Field (oder was teureres) einpacken.

Die beiden knackigen Missionen: Studio I und Showtime
Bisher habe ich mich bei detailierten Missionsbeschreibungen zurück gehalten. Nachdem ich diesmal allerding in Studio I eine Tengu verloren habe, möchte ich euch noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben. Speziell bei Studio I dürft ihr nicht einfach stumpf das Ziel umkreisen. Zu groß ist die Gefahr (wie ich) irgendwo hängen zu bleiben und dann von der gewaltigen Feuerkraft, spätestens bei Anrücken der Verstärkung, wenn ihr das Studio I runterschießt.

Bei der letzten Kampfmission "Showtime" müsst ihr euren Tank umfitten. Ihr braucht einen richtig guten Explosiv-Tank. Zum Blitzen lasst ihr einen Kreuzer übrig und ackert euch durch die Schlachtschiffe (ohne Kopfgelder) durch. Wenn ihr am Ende das Missionsziel  Ralie Ardanne an Board nehmen wollt, lasst euch nicht vom übrig gebliebenen Kreuzer leer saugen. Ohne Stram hält zumindest meine Tengu nicht mehr viel aus.

Die Wahl am Ende: Standing für wen und welches Item
Im Gegensatz zu anderen Arc, bei denen es schonmal verwirren kann, welche Missionsketten man wählen muss, um das gewünschte Item zu bekommen, ist die Wahl bei der Gallente Epic Arc besonders einfach. Ihr entscheidet euch mit der letzten Mission für eure Belohnung. Zusätzlich müsst ihr in keiner mehr kämpfen. Entspannter geht es nicht mehr. In Everybody Hay a Price bekommt ihr ein Syndicate Cloaking Device und +10% (+12,5% mit Social 5) Ansehen bei "The Syndicate". Wählt ihr Safe Return, so bekommt ihr den Black Eagle Drone Link Augmentor und den gleichen Standingbonus für die Gallente Föderation. Wer das Standing nicht wirklich braucht, nimmt einfach das wertvollere Item.



Einkommen meines Speedruns
  • 105 Mio Missionbelohnungen
  • 38,1 Mio Zeitboni
  • 24,4 Mio Kopfgelder
  • weder Loot noch Salvage eingesammelt
  • ~220 Mio für den Verkauf des Syndicate Cloaking Device
Als ich diese Arc mit zwei Charakteren und Salvagen im Tandem geflogen bin, habe ich über 11 Stunden gebraucht und das bei lediglich 77 Mio ISK/h. Diemals habe ich 387,4 Mio ISK in 3,5 Stunden verdient. Das macht mit 110 Mio ISK/h einen großartigen Stundenlohn. Der Beste, aller Arcs, die ich bisher geflogen bin. Mit lediglich 55 Sprüngen durchs HighSec hält sich auch das umherfliegen in Grenzen.

Tipp: Jede Epic Arc könnt ihr nur einmal alle drei Monate starten.

Weitere Artikel zum Thema ISK im HighSec
Hinweis:
Folgenden Guide habe ich zum Absolvieren der Epic Arc genutzt: EVEUni
Eine Übersicht über eure Gegner findet ihr auf EVE-Survival
Eine großartige Übersicht zu Epic Arcs findet ihr bei BullyB

Update - 05.11.2016 - Modulname korrigiert, Tippfehler verbessert

Freitag, 17. Juni 2016

Der teuerste Solokill meiner Geschichte | Internationalität als große Chance

In EVE liegt zwischen zu Tode betrübt und himmelhoch jauchzend manchmal nur ein kurzer Warp. So bekam ich statt meiner eigenen Flotte den teuersten Solokill meiner Geschichte. Internationalität war dabei der Schlüssel zum Erfolg. Warp to sun!
So mag es für ihn wohl ausgesehen haben, kurz bevor er wie aus dem Ei gepellt in einer medizinischen Station wiedererwachte.
Eigentlich sollte letzten Freitag meine vierte Derptronflotte abdocken. Als ich dann feststellte, dass ich allein die Flotte bin, entschloss ich mich kurzerhand mich einer bestehenden Plexing-Flotte in Alparena anzuschließen.

Off-plexen als Flotte
Plexen ist im Fraktionskrieg ja sowas wie DER Content. Plexe in Systemen der verfeindeten Fraktion abschließen und somit langsam aber sicher die Kontrolle über sie zu erlangen. Allerdings habe ich mich damit eher selten auseinander gesetzt. Entweder bin ich geplanten Flotten beigetreten oder habe mich allein hinaus gewagt und den Kampf gesucht (Mein erster Solokill im FW).

Internationalität als große Chance
Es ist eine der beeindruckendsten Facetten von EVE Online. Die ganze Welt (außer China) spielt auf einem Server. Es gibt Spielercorporations in den unterschiedlichsten Sprachen. Von polnischen WH-Corps bis hin zu französischen im Fraktionskrieg. Und es gibt englisch als internationalen Standard. Wer sich nicht scheut kann so jederzeit einen Copiloten finden oder eben eine Flotte, der er beitreten kann. Für mich war das letzten Freitag eben die besagte Plexing-Flotte in Alparena.

Der teuerste Solokill meiner Geschichte
Der Kampf nahm seinen Anfang am Acceleration Gate eines Small Plexes (Ja, ich spiele mit englischem Client). Ich vernahm im TS, dass gerade ein Kampf stattfand und warpte los. Vor Ort fand ich zwei feindliche Vengeance und eine Ishkur vor, die bereits unter heftigem Beschuss der GalMil standen. Die Ishkur und eine Vengeance brachen unter dem massiven Beschuss unserer zahlenmäßigen Übermacht. Das war der Moment als eine Deimos auf dem dScan auftauchte und das vertraute "get safe" über TS ertönte. Wenn die Seperatists eine Deimos bringen, dann braucht man schon eine ganze Flotte, um den möglichen Officer-Tank zu brechen. Das war zumindest unsere Erwartungshaltung. Ich warpte also wie ein brave Newbie zur Sonne und da sah ich sie. Vier Kilometer neben mir trieb eine Überlebungskapsel im All. Also investierte ich kurzerhand etwas SecStatus und tackelte sie. Es brauchte noch einen kurzen Moment der Annäherung bis meine Waffen trafen. Dann zerfetzte ich sie mit wenigen Salven und befreite den Piraten von seinem 3,77 Mrd ISK teuren Slave Set. Im Anschluss hat sich noch eine Succubus in einen unserer Plexe getraut. Ich war so frei und habe den Caldari Navy Stasis Webifier eingesteckt und bin dann nach Hause.

Warum der POD nicht versuchte wegzuwarpen? Unsere Theorie war, dass er dualboxte und dadurch zu sehr abgelenkt war.

Montag, 13. Juni 2016

Stell dir vor du machst eine Flotte und keiner kommt

Als unerfahrener Flottenkommander hat man mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Fittings, Flugrouten, Flotten-Meta und die eigene Ahnungslosigkeit in vielen Dingen sind noch die einfacheren. Richtig schlimm wird es, wenn einfach keiner kommt.
Das einzige Schiff in der Flotte - mein eigenes.
Warum habe ich mich eigentlich als FC versucht?
Der Anlass meiner ersten eigenen Derptronflotte war meine einjährige Mitgliedschaft bei Hildco Interplanetar. Die beste deutschsprachige Corp im Dienste der Gallente Föderation (meint: Factional Warfare). Was ist in einer PvP-Corp also naheliegender als eine Flotte zu veranstalten?

Die eigentliche Frage ist: Warum habe ich weiter gemacht? Wer meinen Blog aufmerksam liest wird mitbekommen haben, dass ich einiges von guten FCs halte. So bedanke ich mich bereits seit einer Weile führ jede Flotte mit einer Mio ISK an den FC mit einem Dankeschön als Verwendungszweck. Einfach als Anerkennung. Denn FCs wie Xhen Zui sind der Grund, warum ich überhaupt (noch) Spaß am Factional Warfare habe und nicht schon wieder weitergezogen bin. Zu tun gäbe es ja genug.
Weiter gemacht habe ich zuerst aus dem trivialen Grund, dass ich noch Derptrons übrig hatte und spätestens als sich das erste Mal Piloten nach einer Flotte bei mir bedankten erwachte ein innerer Wunsch in mir und ich wollte wissen: Kann ich FC? Das alles gipfelte in meiner vierten Derptronflotte, die letzten Freitag stattfinden sollte. Aber es kam niemand.

War ich als FC einfach zu unfähig?
Vorneweg: Alle Flotten waren ISK-technisch ein Sieg. Wir haben immer schöne Kills abgestaubt. Allerdings muss ich zugeben, dass ich in allen drei stattgefundenen Flotten die großen Flottenkämpfe gegen die Wand gefahren habe. Totalausfall. Meine Schuld. Ich hatte die gleiche Taste für "Zielaufschaltung aufheben" und "push-to-talk". So "verlor" ich scheinbar jedes Mal wieder Ziele und dachte, sie wären weggewaprt, gesprungen oder was auch immer. Also sagte ich immer wieder neue Ziele an und verursachte somit in jeder Flotte das erbärmlichste Splitfire der GalMil. Zur vierten Flotte hatte ich meine Tastenkombis überarbeitet und war motiviert zu zeigen, dass ich es besser kann. Nur wollte es niemand sehen.

External stabil - Schuld sind immer die Anderen.
Gründe, warum niemand kam, lassen sich viele finden. Es gibt nicht gerade unendlich viele deutschsprachige Piloten im Factional Warfare, das Sommerloch hat zugeschlagen oder einfach Pech. Der einzige Pilot unserer Corp, der außer mir noch online war, steckte übrigens tief im NullSec. Ich werde jetzt nicht verschweigen, dass im letzten Corpmeeting Leute Bedenken geäußert hatten, dass sich die Spieler durch ein Engagement im NullSec  in zwei Gruppen aufteilen würden.

Konsequenzen ziehen
Bischof würde wahrscheinlich sowas sagen wie "Eier ab und durch", oder so. Ich werde vorerst keine weitere Flotten schmeißen. Wirklich gekonnt habe ich FC bisher noch nicht. Die neu organisierten Derptrons dürfen jetzt erstmal im Corphangar in Vlillirier Rost ansetzen. Vielleicht mache ich ja mal eine Plexing-Flotte. Ein richtiger FC wird aus mir in absehbarer Zeit aber erstmal nicht.

Samstag, 11. Juni 2016

Corpmanagement: Der Fleetcommander

Heute befasse ich mich mit der wohl wichtigsten Personengruppe in einer jeden PVP-Corp. Dem Fleetcommander (alias FC). Dabei ist dieser Posten der wohl am schwersten zu besetzende, den es in EVE nur gibt. Ein guter FC hat einen so widersprüchlichen Charakter, dass er nur schwer in einer Person zu vereinen ist

Es ist für HildCo schon fast symptomatisch: Die Suche nach einem FC. Meistens bilden sich PVP-Corps um einen FC herum, einfach aufgrund der Tatsache, dass alle dem Leitwolf vertrauen und folgen. Bei HildCo ist das Problem, dass der CEO (also ich) einfach nicht sonderlich gerne FCed. Ich bin in den Job reingerutscht und halte ihn aufgrund meiner organisatorischen Qualitäten … aber definitiv nicht aufgrund meines PVP- oder FC-könnens.

Das stellt HildCo immer wieder vor das Problem, dass wir FCs aus der Memberbasis ziehen müssen. Das war immer wieder teilweise erfolgreich und hat jetzt zum zweiten mal richtig gut funktioniert (im Sinne von „Fuck yea! Ist das ein scheiß geiler FC!“). Dabei hat eigentlich jeder von unseren Membern das fachliche Wissen, eine Flotte zu leiten. Wir machen den ganzen langen Tag nichts anderes als PVP. Wir haben richtig viele Leute, die sich durch das Flotten-Meta durchwühlen und auch richtig viele, die neue (gute) Doktrinen erstellen. Ich könnte noch unendlich lange weiter machen, was unsere Piloten eigentlich zu guten FCs qualifizieren sollte … aber irgendwie klappt es nur selten.


Woran liegt das?

Ein guter FC muss drei Dinge mitbringen: Motivation, Fachwissen und den passenden Charakter

Motivation ist selbsterklärend aber nicht selbstverständlich. Im Falle von HildCo ist das sicherlich das größte Problem. Ein typischer HildCo-Pilot hat keinen Terminplan und nimmt die Fights so wie sie kommen. Ein FC muss jedoch Flotten planen und ankündigen. Das bedarf zeitlicher Bindung, die nur wenige eingehen wollen. Für mich selbst gesprochen war das immer der Grund warum ich mich nicht tiefer mit dem FC-Leben befasst habe. Ich bin einfach gerne jederzeit in der Lage meinen Rechner abzuschalten und in die nächste Kneipe zu gehen. Ein FC der gerade eine Flotte leitet, kann das nicht.

Das Fachwissen von Nöten ist, ist sicherlich auch selbstverständlich. Es wäre vermessen von mir, nun darüber abzuschweifen, wie man Flotten richtig leitet. Dafür habe ich einfach nicht genug Ahnung. Es gibt allerdings jede Menge Guides, Tutorials und Material, dass sich damit professioneller befasst als ich das je könnte. Was ich in diesem Atemzug aber definitiv sagen kann ist: „Den handwerklichen Teil kann man lernen.“ EVE ist ein Spiel, bei dem Skill in dem meisten Fällen gleichbedeutend mit Wissen ist. Da bildet das Kommandieren einer Flotte keine Ausnahme.

Wir ziehen mal eine kurze Zwischenbilanz: Das FC Handwerk ist erlernbar und zu großen Teilen eine Motivations- und Zeitfrage. Das eine ist ein lösbares Problem und das andere eines, das ihr sehr einfach beim Gespräch mit einem potentiellen FC erfragen könnt.

Jetzt kommen wir zu dem Teil der alles kompliziert macht: Der Charakter
Ein guter FC ist eine Leitfigur, zu der früher oder später (alle) Spieler aufsehen werden. Er muss in einer Flotte hart wie Stahl sein und jeden der stört, auch den notfalls den eigenen CEO, aus dem TS werfen. Die Gratwanderung zwischen „Hart wie Stahl“ und einem „Arschloch“ ist allerdings sehr sehr diffizil. Leute grundlos zusammenscheißen kann jeder. Das Ganze aber wohl dosiert zu tun und das vor allen Dingen nach der Flotte wieder abzustellen … das ist eine hohe Kunst.
Und hier wird es problematisch. Ein FC, der auch außerhalb von der Flotte z.B. den CEO anmacht, ist zwar nach wie vor eine Bereicherung auf dem Schlachtfeld … aber abseits davon ist er pures Gift. Die Corp gewinnt mit einer solchen Person zwar einiges an Schlagkraft, verliert aber auf der sozialen Ebene an Attraktivität (und wird im schlimmsten Falle sogar instabil).
Und genau hier ist auch der beschriebene Widerspruch: Ich glaube, dass es hier zwei Extreme gibt, zwischen denen sich ein FC charakterlich bewegt. Das eine Extrem nennen wir mal „Arsch“ und das andere „Schnuffi“.
Dem Arsch werden irgendwann keine Piloten mehr folgen, weil sie einfach keine Lust haben angemault zu werden. Dem Schnuffi werden die Piloten in der Flotte auf der Nase rum tanzen und damit zerstören.
Niemand möchte einen FC, der sich  in wichtigen Entscheidungen von evtl. unqualifizierten Flottenmitgliedern umstimmen lässt, unschlüssig ist oder zwischen Meinungen pendelt. Ein FC muss klare Ansagen machen. Immer! Das ist ein unumstößliches Gesetz einer jeden militärischen Kommandostruktur. Ein FC kann durchaus ein Team um sich scharen und Entscheidungen mit ihnen Besprechen. Aber dem Rest der Flotte muss immer klar sein, wer das Sagen hat, wer reden darf und wer zu schweigen hat.

Resümee
Jetzt kommt die alles entscheidende Frage: Wenn ich nun eine Person habe, die gerne FC werden möchte. Was mache ich dann als CEO? Probiere ich es mit der Person oder probiere ich es nicht? Wie schon gesagt: Das eigentlich entscheidende ist der Charakter. Der kann vorher oft schwer abgeschätzt werden. Unter Druck entstehen Diamanten sagt man … leider entsteht unter Druck meistens etwas ganz anderes … und das hat mit Porzellanschüsseln zu tun! Und dann gilt es abzuputzen, bevor es mit jucken anfängt ...

Ich denke, man muss einen Piloten einfach mal diesem Druck aussetzen und sehen was passiert. Im Zweifelsfall sieht man, dass es nichts wird. Wenn man aber Glück hat, bekommt man einen waschechten Diamanten!

Donnerstag, 9. Juni 2016

Minmatar Epic Arc Speedrun

Nachdem sich die Caldari Epic Arc so gut blitzen ließ wollte ich einen Speedrun der Minmatar Epic Arc versuchen. (Fast) kein Loot, kein Salvage und kein Umsteigen. Hauptsache schnell zum Standingbonus und der finalen Belohnung.
Bequem und effektiv - Alle Missionen im selben Schiff
Hinweis: Um Epic Arc Missionen fliegen zu können braucht man bei der entsprechenden Corp ein
5er Standing
[Fraktion] [Ansprechpartner] [Corp] [System]
Gallente - Roineron Aviviere von Impetus in Dodixie
Caldari - Aursa Kunivuri von Expert Distribution in Josameto
Minmatar - Arsten Takalo von Brutor Tribe in Frarn
Amarr - Karde Romu von Ministry of Internal Order in Kor-Azor Prime

Wenn man Loot und Salvage rechts liegen lässt, kann man die Missionen auch gleich blitzen. Das eigentliche Ziel, den Bonus fürs Minmatar Fraktionsansehen (10-12,5 %, je nach Social Skill) und die RSS Core Scanner Probes muss möglichst schnell erreicht werden.



Einkommen meines Speedruns
  • 98 Mio Missionbelohnungen
  • 22,4 Mio Zeitboni
  • 18,8 Mio Kopfgelder
  • 2 Mio Loot, kein Salvage
  • 174 Mio für den Verkauf der Sonden
Das sind insgesamt 315,2 Mio ISK. In sportlichen 3 h und 27 min war ich fertig, das ist die gleiche Zeit, die ich für den Speedrun der Caldari Epic Arc benötigt habe, nur das hier der Ertrag etwas höher ausfällt.  Der Stundenlohn beträgt stattliche 91 Mio ISK/h und wer bei der letzten Mission ein Shuttle verwendet, kann nochmal ein paar Minuten sparen. Das ist deutlich besser als bei meinem Tandemlauf. Der brachte nur 73 Mio ISK/h, was zum Teil aber auch an der Preisschwankung der RSS Core Scanner Probes liegt.

Ich habe für alle Missionen meine viel zitierte PvE-Tengu verwendet. Das spart jede Menge Nerven. Außerdem fliegt sich die Arc schon fast angenehm. So ganz ohne Loot, Salvage, Umsteigen. Trigger schießen und weiter. Das Ganze macht sich in einer deutlichen Zeitersparnis bemerkbar. Wo ich mit Salvagen und Co. noch 10 Stunden gebraucht habe brauche ich beim Blitzen nur knapp ein Drittel der Zeit.

Hinweis zum Standing: Man kann am Ende aussuchen, ob man 5%+ und 10 RSS Core Scanner Probes haben möchte, oder eben 10%+ und lediglich 25 Mio. ISK als Missionsbelohnung.

Weitere Artikel zum Thema ISK im HighSec

Hinweis:
Folgenden Guide habe ich zum Absolvieren der Epic Arc genutzt: EVEUni
Eine großartige Übersicht zu Epic Arcs findet ihr bei BullyB
Eine Übersicht über eure Gegner findet ihr auf EVE-Survival

Update - 19.06.2016 - EVE Survival verlinkt, Gallente Epic Arc Speedrun verlinkt, Foramatierung geändert

Montag, 6. Juni 2016

Caldari Epic Arc Speedrun

Die Caldari Epic Arc ist die kürzeste der vier großen Epic Arcs im HighSec. Lohnt es sich die Missionen zu blitzen? Loot und Salvage sind was für Anfänger. Ich habe es für euch getestet.
Eines der besten Schiffe für die Caldari Epic Arc - Das Shuttle

Es ist sicherlich nicht übertrieben, wenn ich sage, dass ich eine gewisse Obsession für die HighSec Epic Arcs entwickelt habe. Ich bin sie allesamt im Tandem mit zwei Accounts geflogen und habe alle HS Epic Arcs mit ISK/h für euch aufgelistet. Im Rahmen meines Finanzberichts habe ich euch ja gestanden, dass ich meinen zweiten Account aufgelöst habe. Also versuche ich mich zukünftig einmal an Speedruns.

Hinweis: 
Um Epic Arcs fliegen zu können, braucht man bei der entsprechenden Corp oder Fraktion ein 5er Standing. 
Ihr könnt diese Missionsreihen alle drei Monate erneut starten.
[Fraktion] [Ansprechpartner] [Corp] [System]
Gallente - Roineron Aviviere von Impetus in Dodixie
Caldari - Aursa Kunivuri von Expert Distribution in Josameto
Minmatar - Arsten Takalo von Brutor Tribe in Frarn
Amarr - Karde Romu von Ministry of Internal Order in Kor-Azor Prime

Was sollte man für ein Schiff fliegen?
Für die Caldari Epic Arc habe ich drei verschiedene Schiffe benutzt. Meine allseits gebliebte PvE Tengu, eine Astero und Shuttles. An Modulen solltet ihr auf alle Fälle einen Data Analyzer und einen Sensor Booster II mit ECCM Skript einpacken. Besonders in der letzten Mission empfehle ich euch so schnell wie möglich die jammenden Kreuzer aus dem Kampf zu nehmen, sonst sitzt ihr da gefühlte Ewigkeiten, bis ihr etwas machen könnt. Alternativ nehmt ihr ein Schiff mit Drohnen.

Viele Entscheidungen
Nachdem ich beim letzten Versuch daran gescheitert bin, das Hyasyoda Research Laboratory zu bekommen, habe ich mich diesmal etwas besser angestellt. Schaut euch genau an, welche Missionen ihr nehmt, da sich dementsprechend auch eure Belohnung am Ende verändert.

Diesmal war ich breits nach 3 h 25 min fertig und konnte meinen Standingbonus von 10%+ (skillabhängig) einstreichen. Das sind 1 h und 15 min weniger als bei meinem Tandemflug und die schnellste Epic Arc, die ich bis jetzt geflogen bin. Für die anderen Epic Arcs habe ich, zwei Arcs parallel mit zwei Accounts, 7-18 Stunden gebraucht.



Einkommen meines Speedruns
  • 117,5 Mio Missionbelohnungen
  • 24,4 Mio Zeitboni
  • keine Kopfgelder, kein Loot, kein Salvage
  • 120 Mio für den Verkauf des Hyasyoda Research Laboratory
Das sind in Summe 261,9 Mio ISK und effektiv 76 Mio ISK/h. Das ist zwar etwas weniger, als bei meinem Tandemlauf (102 ISK/h). Aber es ist etwas alltagstauglicher, da vermutlich nicht jeder zwei Arcs parallel machen kann/will. Das eigentlich Wertvolle der Arc ist ja auch der 12 % Standingbonus (mit Social auf Level 4) für die Caldari.

Auch wenn ich gehofft hatt, über 100 Mio ISK/h zu machen, so bin ich dennoch optimistisch. Die Arc ist unglaublich schnell geflogen, trotz der 170 Sprünge, die ich zu absolvieren hatte. Der größte Vorteil ist natürlich, dass man sich um keinerlei Loot/Salvage kümmern muss. Lediglich der Transport des 3.000 m³ großen Forschungslabors am Ende hat mich noch einmal geärgert. Da wären die Drogen als finale Belohnung handlicher gewesen. Ich habe den Transport nach Jita mal charmant aus der Rechnung heraus gelassen.

Weitere Artikel zum Thema ISK im HighSec
Hinweis:
Folgenden Guide habe ich zum Absolvieren der Epic Arc genutzt: EVEUni
Eine Übersicht über eure Gegner findet ihr auf EVE-Survival
Eine Übersicht zu Epic Arcs findet ihr bei BullyB

Update - 21.20.2016 - Hinweis wann der Data Analyzer zu fitten ist eingefügt
Update - 09.10.2016 - Rechtschreibkorrekturen
Update - 19.06.2016 - Gallente Epic Arc Speedrun verlinkt

Sonntag, 5. Juni 2016

[Bloggerecho #5] Wie reich seid ihr eigentlich?

Reichtum in EVE scheint eine der am schwersten zu bestimmenden Größen überhaupt und das Verdienen von ISK eines der beherrschendsten Themen in ganz New Eden. Der eine freut sich, wenn er seine im PvP verlorene Fregatte ersetzen kann und der nächste bricht mit 1.200 Mrd. ISK einen Krieg vom Zaun. Wieviel habt ihr? Wieviel braucht ihr? Wieviel wollt ihr und was ist für euch wahrer Reichtum - in EVE?
Der Wert eurer Assets spielt eine enorme Rolle und ist zudem äußerst unstet.
Das Bloggerecho soll Posts, Videos und andere Beiträge der deutschen EVE Blogosphäre zu bestimmten Themen bündeln und es so Kapselpiloten ermöglichen zu den vorhandenen Themen einen umfassenderen und vielseitigeren Einblick zu erhalten.

Mehr Infos und das erste Thema findet ihr unter: Das Bloggerecho - alle bloggen zu einem Thema

Das fünfte Thema: [Bloggerecho #5] Wahrer Reichtum

Wie reicht seid ihr eigentlich?
Kassensturz ist angesagt. Fragt JEVEAssets und teilt der Welt mit, wieviel "Wohlstand" ihr so angehäuft habt. Alternativ dürft ihr auch raten, schätzen oder alles verkaufen und euren Kontostand angeben.

Woher stammt euer Reichtum?
Von nichts kommt nichts. Womit verdient ihr eure Brötchen? Ein großer Corpdiebstahl in der Vergangenheit, Marktspekulationen oder einfach nur einen unbemannten bis unters Dach gefülten Frachter gefunden? Macht ihr aktiv etwas, um an ISK zu kommen oder ist euer Einkommen mehr eine Nebensache?

Was macht ihr mit euren ISK?
Man kann soviel mit ISK anstellen. Eine riesige Koalition dafür bezahlen das Imperium zu zerschlagen, mit PLEX for good Erdbebenopfern in der realen Welt unterstützen, Gewinnspiele veranstalten oder einfach nur reich sein. Was stellt ihr mit euren ISKies an. Habt ihr überhaupt noch Verwendung für sie oder Träume, für die ihr richtig Schotter braucht?

Was ist für euch Reichtum?
Wieviel ISK braucht man eigentlich zum Leben? Und wieviel mehr, um sich reich zu fühlen? Als ich als kleiner Newbro durch das Salvagen von "Missionsabfällen" meine ersten 30 Mio ISK verdient hatte... boah fühlte ich mich da reich. Was sagt ihr dazu?

Teilnehmer:
eve-versum - [Bloggerecho #5] Wahrer Reichtum
Exanos - [Bloggerecho #5] Wahrer Reichtum
Gramek - [Bloggerecho #5] Wahrer Reichtum

BRGF - [Bloggerecho #5] Wahrer Reichtum 

Freitag, 3. Juni 2016

Casual Gaming | Forschungswettlauf | Kleiderschränke | 200 Posts

Lasst mich ein Dogma brechen und in einem Artikel über diverse Themen berichten. Auch wenn nach der Einführung der Zitadellen erstmal keine großen Neuerungen anstehen, so gbt es doch zahlreiches, das mich umtreibt.
Zugegeben etwas arg off-topic: Die Krönungsfeierlichkeiten in Amarr vor einigen Wochen
[EVE braucht] einen Kleiderschrank
Mit dem Forschungswettlauf des Upwellkonsortiums um die Zitadellen wurde ich erneut darauf gestoßen. Als ich heute über das Redeem-System meine Belohnung für die Teilnahme bei der Entwicklung von Zitadellen einstrich, und das ganze gleich drei mal (Dank CCP jeweils in männlicher und weiblicher Ausführung), fiel es mir wieder auf: Man hat auf Klamotten, die auf anderen Stationen liegen keinen Zugriff.

Kann jemand den Schriftzug lesen? (Zum Vergrößern anklicken)
Wir können dank SKINs das Aussehen unserer Schiffe innerhalb weniger Sekunden ändern. Wir können Zitadellen errichten, die in ihrer Größe und ihren Möglichkeiten alles bisher dagewesene in den Schatten stellen (Bloggerecho #4 - Die ersten Zitadellen), wir können uns zusammenschließen und selbst die größten Imperien zu Fall bringen (Das Imperium verliert letztes System) aber Klamotten überall zugänglich ist nicht drin? Ich stelle mir das wie mit den SKINs für Schiffe vor. Man erwirbt einfach die Lizenz eine gewisse Klamotte tragen zu dürfen und kann dann in jeder Station/Zitadelle mit einem halbwegs anständigen Modehaus sein Outfit beziehen - Tadda. Ich glaube ehrlich gesagt selber nicht, dass das so bald kommen wird. Eher werden wir wahrscheinlich Sprungtore bauen und die Erde in EVE wieder entdecken.

200 Posts: Bin ich jetzt ein etablierter Blogger?
Ich habe viel überlegt. Was soll ich tun? 200 Posts erschienen mir der perfekte Anlass etwas tolles mit und für euch zu veranstalten. Da mein letztes Gewinnspiel aber dermaßen wenig Resonanz fand, habe ich mir die Selbstgeißelung lieber erspart. Nebenbei war der vergangene Monat, sicherlich auch wegen der tollen Beiträge zum Thema Corpmanagement von Bischof, der Besucherstärkste seit Beginn dieses kleinen Fanblogs vor *nachguck über dreieinhalb Jahren. Als offizielle Fansite anerkannt zu werden habe ich übrigens immer noch nicht geschaft. Zwei mal abgelehnt und einmal unbeantwortet. Soweit zum Stand meiner "Anträge". Vielleicht mag mich der Verantwortliche bei CCP nicht :P. Solange es mir nicht wie dem Goblin ergeht, ist ja noch alles in Ordnung. Der Gevlin Goblin hat übrigens, nach dem Fall des Imperiums, das Handtuch geworfen und so hat ein weiterer wichtiger (und englischsprachiger) EVEBlog sein Ende gefunden, den ich immer gerne gelesen habe. Wo wir gerade dabei sind. Jester, der leider auch nicht mehr aktiv dabei ist, hätte für meine 200 Posts übrigens nicht in 3,5 Jahre sondern lediglich 4 Monate gebraucht.

Eignet sich EVE für Gelegenheitsspieler (Casual Gamer)?
Die Frage, ob sich EVE für Gelegenheitsspieler eignet, habe ich ja eigentlich ja schonmal beantwortet. Allerdings fälschlicher Weise mit einem "Ja". Ich muss mich korrigieren. Eve Online ist ein Spiel in dem der soziale Anteil derart wichtig ist, dass zwei mal 30 min in der Woche einfach nicht ausreichen, um am Corpleben teil zu haben. Es ist faktisch unmöglich mit wenig Zeit in EVE einzusteigen. Dafür ist die Lernkurve in EVE einfach zu steil. Allerdings halte ich es für möglich - vorausgesetzt man ist bereits ein integriertes Mitglied seiner Corp oder ein Einzelkämpfer armer Hund - über einen längeren Zeitraum mit weniger Spielzeit trotzdem Spaß zu haben und dennoch am Ball zu bleiben.